International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Selbstlose Aktion oder pures Kalkül? Die neue Funktion von Facebook in Indien wird für Gesprächsstoff sorgen. bild: screenshot newsroom facebook

Facebook will dein Blut – und schnappt sich so noch mehr Daten

Facebook greift immer tiefer in unser Leben ein. In Indien verbindet der Tech-Konzern neu Spitäler mit Blutspendern und – Empfängern. «Super Sache», sagen die einen, andere bemängeln einen «erneuten Eingriff in die Privatsphäre der User».



Fotos posten, Likes verteilen und Blut auftreiben: Seit dem 1. Oktober bietet Facebook in Indien ein neues Feature an. Wer eine Blutspende braucht, kann sich auf der Plattform entsprechend vernetzen. Spender können ihre Bereitschaft in ihren Profilen angeben und Spitäler über eine spezielle Posting-Funktion Blutspenden anfragen. Spender im näheren Umfeld werden dann umgehend alarmiert, erklärte Hema Budaraju, Südasien-Chef von Facebook in einer Mitteilung. 

«Jemand in deiner Umgebung braucht eine Blutspende. Gib Bescheid, wenn du helfen kannst.»

Facebook-Push-Nachricht.

Obige Push-Nachricht erscheint dann auf den Bildschirmen der potenziellen Spender. Falls sich das Tool beweist, könnte der Silicon-Valley-Konzern es auch in anderen Ländern durchsetzen.

In Indien herrscht eine generelle Knappheit an Bluttransfusionen und auch die Schweiz hat immer wieder mit Blutknappheit zu kämpfen. Ist Facebook also der noble Retter in Not? 

«Facebook ist keine gemeinnützige Organisation. Hier geht es um knallhartes Business und Image-Aufpolierung.»

Martin Steiger, IT-Spezialist und Anwalt für Recht im digitalen Raum

Dass Facebook sein neues Tool aus reiner Selbstlosigkeit einführt, bezweifelt der IT-Spezialist und Anwalt für Recht im digitalen Raum, Martin Steiger: «Facebook ist keine gemeinnützige Organisation. Hier geht es um knallhartes Business und Image-Aufpolierung.» 

Bild

bild: screenshot newsroom facebook

Der US-Konzern verdient sein Geld in erster Linie mit Werbung. Facebook hege deshalb Interesse an den Daten, die er durch solche Tools gewinnt: «Das Geschäftsmodell von Facebook besteht darin, Daten auszuwerten und diese für Werbung einzusetzen.» Gesundheitsdaten seien dabei besonders interessant. «Facebook dringt so nochmals stärker in unsere Privatsphäre ein. Es geht hier um unsere Gesundheit, unser Blut.» Steiger ist sich deshalb sicher: «Setzt Facebook das Tool auch in der Schweiz ein, werden die Datenschützer Sturm laufen.»

«Facebook wurde in der Vergangenheit wiederholt wegen unpräziser Angaben zu den einzelnen Datenbearbeitungen und deren Zwecken kritisiert.»

Francis Meier, Sprecher des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten

Auch Francis Meier, Sprecher des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten, zeigt sich skeptisch: «Facebook wurde in der Vergangenheit wiederholt wegen unpräziser Angaben zu den einzelnen Datenbearbeitungen und deren Zwecken kritisiert.» Sollte das Tool in Zukunft auch in der Schweiz verfügbar sein, würden sie spendenwilligen Personen raten, sich auch künftig direkt mit dem Blutspendenzentrum in Verbindung zu setzen.

«Der Konzern kann sich so positionieren, dass die Inder und wohl auch ihre Regierung irgendwann nicht mehr um ihre Plattform herumkommen.»

Martin Steiger, IT-Spezialist und Anwalt für Recht im digitalen Raum

Neben der Datenfrage findet Martin Steiger weitere Aspekte fragwürdig: Facebook führt das Tool vorerst in Indien ein, in einem Land, das über keine genügende Infrastruktur für Blutspenden verfügt: «Damit wird Facebook unumgänglich. Der Konzern kann sich so positionieren, dass die Inder und wohl auch ihre Regierung irgendwann nicht mehr um die Plattform herumkommen.» Ähnliches hat Facebook für Kommunikation und teilweise im E-Commerce bereits erreicht. Steiger: «Und jetzt scheint Zuckerberg auch das Gesundheitsgeschäft erobern zu wollen.» Ausserdem könnten User gegen ihren Willen geoutet werden: «Nutzerinnen und Nutzer, die gar nicht Blut spenden dürfen, könnten plötzlich in Erklärungsnot geraten.»

«Wenn Facebook die Funktion auch in der Schweiz einführt, würden wir das Tool sicher genauer unter die Lupe nehmen.»

Alexander Bernhard, Mitglied der Geschäftsleitung von Blutspende SRK.

Alexander Bernhard, Mitglied der Geschäftsleitung von Blutspende SRK, hingegen begrüsst das Vorgehen des Unternehmens. «In einem Land, das Mühe hat, genügend Blutspenden aufzutreiben, ist das eine super Sache.»

Auch in der Schweiz kommt es besonders in den Sommer- und Wintermonaten zu Blutknappheit. Doch dramatisch sei die Situation hierzulande im Gegensatz zu Indien nicht: «Bei uns kommt jeder Patient zum nötigen Blut. Die regionalen Blutspendendienste arbeiten eng mit den Spitälern und untereinander zusammen – so können auch Engpässe überbrückt werden.»

Dennoch sei alles, was im Sinne der optimalen Spende ist, «prüfenswert». Besonders die Generation der «Digital Natives» könne man auf einem solchen Kanal vermutlich gut erreichen, meint Bernhard: «Wenn Facebook die Funktion auch in der Schweiz einführt, würden wir das Tool sicher genauer unter die Lupe nehmen.»

Ob Facebook vorhat, das Feature auch bald in der Schweiz einzuführen, ist noch nicht bekannt. Der Konzern hat auf eine entsprechende Anfrage bis Redaktionsschluss nicht reagiert.

Organspende über Facebook

Einen ähnlichen Ansatz startete Facebook im Jahr 2012. Seither können Facebook-Nutzer ihre Bereitschaft zur Organspende in ihrem Profil anzeigen (unter Lebensereignis / Gesundheit und Wellness / Organspender). Die Einstellung ersetzt nicht die Spendekarte von Swisstransplant, über einen Link gelangen die Facebook-User aber direkt auf die Webseite der Stiftung, wo sie die Karte bestellen können. Die Funktion soll auch eine Hilfe für die Angehörigen sein, die im Todesfall bestimmen müssen, was mit den Organen von Personen geschieht. In den Wochen nach der Einführung dieses Tools wurden bei Swisstransplant weit mehr Spendenausweise bestellt als sonst.

Snapchat vs. Facebook

Video: watson

Datenschutz / Schutz der Privatsphäre im Internet

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Link zum Artikel

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat wirklich von dir wissen – die laaaaange Liste

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Daten lassen sich offenbar nicht wirksam schützen – was macht denn eigentlich ein Datenschützer?

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Wer ab Freitag das Internet nutzt, muss wissen, dass er vom Staat überwacht wird

Link zum Artikel

21'000 Schweizer Passwörter gestohlen: So prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

ETH-Forscher zeigt: Facebook kann deine Daten sammeln, selbst wenn du kein Konto hast

Link zum Artikel

Wie du Fake-News erkennst und was das mit deinen Daten zu tun hat 

Link zum Artikel

Apple-Mitarbeiter hören sich deine Siri-Gespräche an – jup, auch das Bettgeflüster

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel