International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Boeing C-17 Globmaster of the United States Air Force on its way to the head of runway 16 at Zurich Airport, in Zurich, Switzerland, on Sunday, January 14, 2018. US president Donald Trump will visit the World Economic Forum (WEF) in Davos, which takes place from January 23 till January 26. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Boeing C-17 Globemaster der U.S. Air Force am Flughafen Zürich. Bild: KEYSTONE

Hier landen Trumps WEF-Karrossen in Zürich



abspielen

Ab 6:50 Minuten startet die Maschine wieder. Video: YouTube/VoarVideos HD

Es gibt Regierungen wie zum Beispiel jene aus Singapur, deren Vertreter mit den bereitgestellten Fahrzeugen des WEF vom Flughafen Zürich nach Davos reisen.

Und es gibt Donald Trump. Der Präsident der Vereinigten Staaten hat anlässlich seines Besuches am «World Economic Forum» schon mal ein Frachtflugzeug vorgeschickt. Mit an Bord: Lauter dunkle Geländewagen, wie man sie aus den Hollywood-Filmen kennt:

Am Sonntagmittag herrschte deshalb am Flughafen Zürich sowohl ein riesiges Polizeiaufgebot als auch ein Ansturm von Aviatik-Fans. Keiner wollte sich die 200 Millionen Dollar-Maschine der Air Force entgehen lassen.

A Boeing C-17 Globmaster of the United States Air Force on its way to the head of runway 16 at Zurich Airport, in Zurich, Switzerland, on Sunday, January 14, 2018. US president Donald Trump will visit the World Economic Forum (WEF) in Davos, which takes place from January 23 till January 26. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Die Boeing C-17 Globemaster mit ihren 52 Metern Spannweite ist ein Militärtransportflugzeug für Truppen oder grosse Lasten. Der Vogel wiegt über 128 Tonnen und kostet gegen 200 Millionen US-Dollar.

A plane of the United States Air Force is parked on a field at Zurich Airport in Zurich, Switzerland, on Sunday, Jan. 14, 2018. US president Donald Trump will visit the World Economic Forum (WEF) in Davos, which takes place from Jan. 23 till Jan.  26. (Patrick B. Kraemer/Keystone via AP)

Bild: AP/Keystone

(bal)

Trump-Besuch in Davos sorgt für Aufregung

Video: srf/SDA SRF

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

China greift durch: Kritischer Verleger festgenommen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Hechtler 15.01.2018 20:01
    Highlight Highlight Ja meine lieben Eidgenossen. Die rauchenden C17 Motoren aufstarten hat uns ganz klar gezeigt, das unsere Linken halt nichts von Globalisation verstehen. Ein paar KM Velofahren bei der ganzen Schweizer Bevoelkerung spart schon etwas Moscht, aber dann kommet eine (1) C17 und das ganze Velo Jahr war fuer Umwelt umsonst.
  • Skater88 14.01.2018 23:29
    Highlight Highlight Na na na, Trump kann nix dafür, ausnahmsweise. Das ist alles der Secret Service, dieser ist für den Schutz verantwortlich und auch am ende für dessen organisation.
  • Tunella 14.01.2018 22:39
    Highlight Highlight Iiiiii. Gitttttt! Nicht wegen der AF. Wegen dem zur Schau gestellten Prunk und, meiner Meinung nach, Missbrauch der Truppen als Autolieferant: Er kann sich mit Familie per Helikopter vom Flughafen nach Davos fliegen lassen. Ebenso seine Minister. Der Rest seiner Entourage könnte sich problemlos von lokalen Anbietern chauffieren lassen - oder wie Singapur auf den WEF-Transpirtdienst zurückgreifen. Nicht? Oder wie wärs mit Uber, dem letzten Schrei der US-Marktwirtschaft?

    Na ja. Wir übersehen die Grösse des präsidialen Apparats. Tausende Funktionäre begleiten Trump. Dafur gibts zu wenig Taxis.
    • SemperFi 14.01.2018 22:51
      Highlight Highlight Es könnte im Sunny State Switzerlamd ja auch mal schlechtes Wetter sein, dann fliegt auch kein Präsidentenheli durch das Landwassertal.
    • bokl 14.01.2018 23:23
      Highlight Highlight Das entscheidet der Secret Service und nicht der Donald. Und ohne eigene Fahrzeuge darf der Ami-Präsi nicht verreisen. Mächtigster Mann hin oder her...
  • Matrixx 14.01.2018 21:49
    Highlight Highlight Unser Bundespräsident mischt sich unters Volk und reist mit ihnen im normalen Zug mit, und ein fremder Präsident braucht unzählige, gepanzerte Riesenautos, die er zuvor in den grösstmöglichen Flugzeugen um die halbe Welt fliegt, um am WEF u.a. über die Klimapolitik zu reden.

    Jep, wir leben definitiv in einer Dekadenz...
    • atomschlaf 15.01.2018 00:35
      Highlight Highlight Klimapolitik ist eh nur Theater für den leichtgläubigen Pöbel.
      Die Reichen und Mächtigen interessiert das nicht wirklich, wie unzählige Beispiele zeigen.
    • Dr. B. Servisser 15.01.2018 01:15
      Highlight Highlight Nun ja, watson (und andere News-Portale) berichten auch über jeden Furz von Mr Trump. Aber ich bin der Überzeugung, dass viele Schweizer und Schweizerinnen nicht wissen, wer der amtierdende Bundespräsident in diesem Land ist.

      Ohne ein Fan von Mr Trump zu sein, aber das sind schon verschiedene Massstäbe.
  • Psychonaut1934 14.01.2018 21:23
    Highlight Highlight Für den Präsidenten steht „The Beast“ und zur Verfügung. Das ganze wird vom Secret Service so angeordnet, da muss auch Trump gehorchen. Zudem ist der Secret Service (USSS) eine Strafverfolgungsbehörde wie auch das FBI, der Schutz des Präsidenten ist nur eine von vielen Aufgabe die der USSS hat. Es ist nicht Trumps Security wie oft in den Medien berichteten wird.
  • Fischra 14.01.2018 20:35
    Highlight Highlight Amis halt. Bei ubs kann Ueli sogar noch mit dem Fahrrad ins Bundeshaus. Wir sind schon ein cooles land 😉👍👍👍
    • Mätse 14.01.2018 21:15
      Highlight Highlight Stimmt, die Unterschiede sind schon krass!
      Im Herbst ist mir Ueli mit seiner Familie an einer Dorf-Chilbi über den Weg gelaufen.
      Vor einigen Jahren habe ich im HB Zürich mal um ein Haar Leuenberger überrannt, weil ich schnell auf den Zug wollte.
    • McStem 14.01.2018 22:07
      Highlight Highlight Kommt drauf an: Lieber 100 Ueli Maurers als 1 Trump.
    • Mia_san_mia 15.01.2018 01:31
      Highlight Highlight Ja den Ueli habe ich im WK mal in der Kaserne Bern getroffen 😄
  • Sir Konterbier 14.01.2018 19:32
    Highlight Highlight schon bisschen übertrieben, aber! das war auch unter Obama so, also für einmal kann Dönu nicht viel dafür^^
    • atomschlaf 14.01.2018 22:00
      Highlight Highlight Wenn ich mich recht erinnere war das schon bei Clinton so...
    • LarsBoom 14.01.2018 23:00
      Highlight Highlight George Washington hatte schon gepanzerte Pferde!!!
    • Dogbone 15.01.2018 06:15
      Highlight Highlight Genau. Das ist Standardprozedere und hat für einmal nix mit Trömp zu tun.

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel