DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Courtney Love warnte schon 2005 vor Harvey Weinstein – immer mehr Promis distanzieren sich

16.10.2017, 11:2216.10.2017, 11:48

Im Fall Weinstein melden sich immer mehr Hollywood-Grössen zu Wort. In die Vorwürfe der Frauen mischt sich auch das Entsetzen männlicher Kollegen. Und Frankreichs Staatschef Macron kündigt Konsequenzen an.

Im Skandal um Harvey Weinstein distanzieren sich mehr und mehr Prominente von dem Hollywood-Filmproduzenten. «Er ist ein Monster», sagte Regisseur J.J. Abrams dem US-Magazin «The Hollywood Reporter» über Weinstein, dem sexueller Missbrauch und Vergewaltigung vorgeworfen werden. «Ich glaube nicht, dass man genug darüber sprechen kann, wie abstossend böse sein Machtmissbrauch war.»

Regisseur Woody Allen zeigte sich betrübt über die Vorwürfe gegen Weinstein. Allen warnte aber auch vor einer Hexenjagd. In dem Fall gebe es keine Gewinner, «es ist einfach sehr, sehr traurig und tragisch für die armen Frauen, die das durchmachen mussten», sagte Allen der BBC. «Aber es sollte auch nicht zur Atmosphäre einer Hexenjagd führen, in der jeder Kerl, der in einem Büro einer Frau zuzwinkert, plötzlich einen Anwalt rufen muss», sagte der 81-Jährige. «Das ist auch nicht richtig».

Er habe von den Vorwürfen gegen Weinstein nichts gewusst, sagte Allen weiter. «Niemand ist zu mir gekommen oder hat mir mit wirklicher Ernsthaftigkeit von diesen Horror-Geschichten erzählt.» Allen selbst wird seit den 90er Jahren von seiner eigenen Tochter sexueller Missbrauch vorgeworfen. Laut BBC half Weinstein Woody Allen, seine Karriere nach Bekanntwerden der Vorwürfe wieder aufzubauen.

Nachdem Weinstein wegen der Vorwürfe bereits aus der Oscar-Akademie ausgeschlossen worden war, drohen ihm nun auch Konsequenzen in Frankreich. Staatspräsident Emmanuel Macron dringt darauf, dem mit Vorwürfen der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung konfrontierten Weinstein die Auszeichnung der Ehrenlegion zu entziehen. «Ja, ich habe in der Tat die Schritte eingeleitet, um die Ehrenlegion zu entziehen», sagte der Staatschef am Sonntagabend den TV-Sendern TF1 und LCI.

Mit der verantwortlichen Grosskanzlei der Ehrenlegion werde besprochen, ob und wann dies möglich sei, hatten Élyséekreise zuvor der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Das Verhalten des Kino-Moguls sei sind nicht hinnehmbar und mit der Ehre unvereinbar. (sda/dpa)

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Saraina
16.10.2017 12:36registriert August 2016
Whoa, was für eine Schlangengrube! Und damit meine ich keineswegs nur Weinstein, sondern das ganze Gesocks, das sich mit der Situation arrangiert hat, solange der Mann noch Macht hatte. Es stimmt mich nachdenklich, dass das die Kulturschaffenden sind, welche uns Unterhaltung liefern. Wie beeinflusst das unsere Kultur?
581
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
16.10.2017 12:24registriert Oktober 2014
Zitat ;

"Regisseur Woody Allen zeigte sich betrübt über die Vorwürfe gegen Weinstein. Allen warnte aber auch vor einer Hexenjagd. In dem Fall gebe es keine Gewinner, «es ist einfach sehr, sehr traurig und tragisch für die armen Frauen, die das durchmachen mussten"

Woody Allen ist gerade der Richtige sowas zu sagen, wenn man seine eigene Geschichte kennt - er versucht somit naturgemäss zu beschwichtigen 😉!

Fehlt eigentlich nur noch ein abschwächendes statement von Roman Polanski und Dominique Strauss-Kahn 😑.
562
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alice36
16.10.2017 12:24registriert Juni 2017
Ich mag nichts mehr hören von Empörung und Nichtwissen. Seit es den Menschen gibt ist er umgeben von "Groupies", Männlein oder Weiblein. Menschen die andere umschwärmen wie Motten das Licht und ihnen den einen oder anderen Gefallen erweisen. Manchmal sind diese auch sexueller Natur. Natürlich wird davon auch profitiert. Dann kommt es irgendwann zu Situationen in der der Eine oder die Andere die Grenzen überschreitet und Sch.... baut. Olmert, Berlusconi, Straus-Kahn, Trump alle wissen Bescheid aber keiner weiss was. Heuchler allesamt.
465
Melden
Zum Kommentar
21
Donald Trump wollte tatsächlich mitmachen beim Sturm aufs Kapitol
Die brisanten Zeugenaussagen von Cassidy Hutchinson stürzen den Ex-Präsidenten noch tiefer in den Schlamassel.

Als Donald Trump bei seiner legendären Rede am 6. Januar seinen Anhängern versprach, er werde mit ihnen zum Kapitol marschieren, wurde das als eine seiner typischen Lügen abgetan. Doch für einmal meinte er es tatsächlich so. Cassidy Hutchinson, die Überraschungszeugin des gestrigen Hearing, schilderte, wie der Ex-Präsident dem am Steuer seines SUVs sitzenden Sicherheitsbeamten ins Steuer greifen wollte, als dieser sich weigerte, ihn zum Kapitol zu chauffieren. Ja, er soll ihm gar an den Hals gegriffen und geschrien haben: «Ich bin der verdammte Präsident. Bringt mich zum Kapitol!»

Zur Story