DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Star-Trainer Guardiola ruft Katalanen zum Ungehorsam auf

12.06.2017, 06:5912.10.2017, 11:45

In Barcelona haben am Sonntag zehntausende Katalanen für die geplante Abhaltung eines Referendums über die Unabhängigkeit von Spanien demonstriert. Nach Angaben von Regionalpräsident Carles Puidgemont nahmen 47'000 Menschen an der Kundgebung teil, nach Auskunft der Stadtverwaltung 30'000.

Zehntausende demonstrieren für die Unabhängigkeit Kataloniens
Zehntausende demonstrieren für die Unabhängigkeit KataloniensBild: EPA/EFE

Fussball-Star-Trainer Pep Guardiola sagte in einer Ansprache auf Katalanisch, Spanisch und Englisch zu den Anhängern der Unabhängigkeit: «Wir werden am 1. Oktober über unsere Zukunft abstimmen, auch wenn der spanische Staat das nicht möchte», sagte der Trainer von Manchester City und ergänzte: «Es gibt keinen anderen Weg.» 

Puidgemont hatte das Referendum bereits am Freitag für den 1. Oktober angekündigt. Die Fragestellung soll lauten: «Möchten Sie, dass Katalonien ein unabhängiger Staat im Form einer Republik sein soll?» Die spanische Zentralregierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ist gegen ein solches Referendum, hat aber noch nicht mitgeteilt, wie sie es verhindern will. Das Verfassungsgericht in Madrid erklärte ein Unabhängigkeits-Referendum für unzulässig.

Der ehemalige katalanische Regionalpräsident Arturo Mas wurde im März des zivilen Ungehorsams schuldig befunden, weil er im Jahr 2014 eine nicht genehmigte und nicht bindende Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Spanien hatte abhalten lassen. An der Abstimmung beteiligten sich 2.3 Millionen der 6.3 Millionen Stimmberechtigten. Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer stimmten für die Unabhängigkeit.

Mas darf laut dem Urteil des Berufungsgerichts in Barcelona zwei Jahre lang keine öffentlichen Ämter ausüben.

Guardiola gegen «autoritären Staat» Spanien

Star-Trainer Guardiola während der Kundgebung in Barcelona am Sonntag.
Star-Trainer Guardiola während der Kundgebung in Barcelona am Sonntag.Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Guardiola, ehemaliger Trainer des FC Barcelona und des FC Bayern München, forderte vor den Kundgebungsteilnehmern am Sonntag Unterstützung für Katalonien gegen den «autoritären Staat» Spanien. Die Demokratie sei in Spanien bedroht, rief er unter lautem Jubel. Puigdemont hatte bereits in seiner Neujahrsansprache für 2017 ein rechtlich bindendes Unabhängigkeitsreferendum für die wirtschaftsstarke Region in Aussicht gestellt.

Katalonien ist eine wohlhabende Region mit einer eigenen Sprache und eigenen kulturellen Gepflogenheiten. Die in den 1970er Jahren zugestandenen Autonomierechte gehen vielen Katalanen nicht weit genug. Für Unmut sorgt, dass Teile der Wirtschaftskraft Kataloniens genutzt werden, um ärmere Regionen Spaniens zu unterstützen.

Zur Verhinderung des für Oktober angekündigten Volksentscheids könnte die Zentralregierung in Madrid erneut das Verfassungsgericht einschalten. Dieses könnte Puigdemont wegen «Ungehorsams» suspendieren oder vorübergehend sogar die Kontrolle über die Regionalregierung übernehmen. (meg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
die 200
12.06.2017 09:00registriert Januar 2017
Gerade wenn Pep sich dazu in der Öffentlichkeit spricht stellt sich mir die Frage, was denn bei einer Abspaltung mit dem FC Barcelona passiert... Glaube nicht, dass die in der Spanischen Liga weiterspielen dürften. Nicht dass dies die dringlichste Frage wäre, aber für die Region wahrscheinlich nicht unerheblich...
315
Melden
Zum Kommentar
9
Sie forderten Demokratie für den Sudan – jetzt sind mindestens neun Demonstrierende tot

Im Sudan sind bei Demonstrationen gegen die Regierungsbeteiligung des Militärs nach Angaben einer Ärzte-Organisation mindestens neun Menschen durch den Einsatz von scharfer Munition getötet worden.

Zur Story