International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spain's acting prime minister and People's Party (PP) leader Mariano Rajoy jumps while addressing supporters at party headquarters after Spain's general election in Madrid, Spain, June 27, 2016.  REUTERS/Marcelo Del Pozo

Er will Ministerpräsident Spaniens bleiben: Mariano Rajoy. Seine Konservative Volkspartei baute ihre Sitzzahl bei den Neuwahlen in Spanien aus. Für die absolute Mehrheit reichte es aber nicht.
Bild: MARCELO DEL POZO/REUTERS

Konservative legen bei Neuwahlen in Spanien zu: Rajoy beansprucht «Recht auf Regieren»

In Spanien zeichnet sich auch nach der zweiten Parlamentswahl binnen sechs Monaten erneut eine schwierige Regierungsbildung ab: Die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy hat die vorgezogene Parlamentswahl in Spanien gewonnen, die absolute Mehrheit aber erneut verfehlt.



Nach dem vorläufigen Endergebnis gewann die PP am Sonntag 137 der insgesamt 350 Sitze im Parlament, 14 mehr als bei der letzten Wahl am 20. Dezember. Die Rajoy-Partei wird zur Bildung einer Regierung somit auf einen Bündnispartner angewiesen sein.

Die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) von Pedro Sánchez kam nach Angaben des Innenministeriums auf 85 Sitze, 5 weniger als bisher, ihr schlechtestes Ergebnis in der jüngeren Geschichte, behaupteten sich aber als zweitstärkste Partei. 

Die Allianz um die Linkspartei Podemos blieb weit hinter den Erwartungen zurück und kam wie bei der Dezemberwahl auf 71 Mandate. In Nachwahlbefragungen hatte es noch so ausgesehen, als würde die sozialistische Partei auf den dritten Platz abrutschen und Podemos zulegen.

Enttäuschend schnitten die liberalen Ciudadanos (Bürger) ab. Sie gewannen 32 Sitze, 8 weniger als bisher. Die Wahlbeteiligung war mit 69,8 Prozent geringer als im Dezember.

Rajoy lässt sich feiern und bleibt vage

Spain's acting prime minister and People's Party (PP) leader Mariano Rajoy and party members address supporters at party headquarters after results were announced in Spain's general election in Madrid, Spain, June 27, 2016.  REUTERS/Marcelo del Pozo

«Danke»: Rajoy sprach von einer sechs Meter hohen Bühne zu seinen Anhängern. Er hofft darauf, als stärkste Kraft eine Minderheitsregierung bilden zu können.
Bild: MARCELO DEL POZO/REUTERS

Die Neuwahl nach nur einem halben Jahr war notwendig geworden, weil sich die Parteien nach der vorherigen Wahl auf keine Koalition einigen konnten. Die Regierungsbildung scheiterte damals. Auch dieses Mal dürfte sie sich als schwierig gestalten.

Rajoy, der geschäftsführende Ministerpräsident, beanspruchte nach dem Sieg seiner Partei «das Recht aufs Regieren». «Wir haben die Wahlen gewonnen und fordern das Recht aufs Regieren», rief der 61-Jährige am späten Abend in Madrid unter dem Jubel seiner Anhänger.

«Ab morgen müssen wir mit allen sprechen, und das werden wir tun», sagte Rajoy an der Seite seiner Ehefrau und ranghoher Parteivertreter. Weitere Zukunftspläne gab er inmitten der Dankesbezeugungen nicht bekannt.

Der Ministerpräsident, der minutenlang bejubelt wurde, bevor er auf einer etwa sechs Meter hohen Bühne mit dem Riesenaufdruck «Gracias» (Danke) das Wort ergreifen konnte, versprach, er wolle nach einer schwierigen Etappe für alle Spanier arbeiten. «Auch für diejenigen, die nicht für uns gestimmt haben.» Am Sonntag hätten in Spanien «die Demokraten, die Freiheit und die Rechte der Menschen» gewonnen.

Enttäuschte Linke

Der Spitzenkandidat der Sozialisten, Pedro Sánchez, deutete auf einer Pressekonferenz in Madrid an, dass seine Partei – wie mehrfach erklärt – keine grosse Koalition mit Rajoys Volkspartei bilden werde. Sánchez räumte aber deren Sieg ein und sagte, er habe Rajoy bereits angerufen und beglückwünscht. Die Wähler hätten sich jedoch erneut für einen Wandel ausgesprochen, und die Sozialisten seien «die stärkste Kraft des Wandels».

Podemos (We Can) party leader Pablo Iglesias (C), now running under the coalition Unidos Podemos (Together We Can),  gives remarks on results in Spain's general election in Madrid, Spain, June 26, 2016. REUTERS/Andrea Comas

Leicht betretene Gesichter bei Pablo Iglesias und seinen Podemos-Mitstreitern: Nach ersten Prognosen sah es aus, als ob sie zulegen könnten. Die Resultate sahen dann aber anders aus. Bild: ANDREA COMAS/REUTERS

Der Spitzenkandidat von Podemos, Pablo Iglesias, räumte nach der Neuwahl ein «unbefriedigendes Abschneiden» ein. «Wir hatten andere Erwartungen», erklärte der 37-jährige Politologe am späten Abend in Madrid. Iglesias betonte allerdings, seine Partei habe sich als politische Kraft konsolidiert. Der Weg von Podemos, das vor zwei Jahren praktisch nicht existiert habe, sei nicht zu Ende, versicherte er. «Unser Ziel ist immer der Sieg.»

Aufstieg im Dezember

Die Neuwahl wurde angesetzt, weil es den Parteien nach dem Patt im Dezember nicht gelungen war, eine Koalition zu bilden. Nach zahlreichen Affären hatten die Spanier bei der Wahl vor sechs Monaten die beiden grossen Parteien abgestraft, die sich seit Jahrzehnten in Madrid an der Macht ablösen.

Die linksalternative Podemos sowie Ciudadanos erreichten aus dem Stand zweistellige Ergebnisse und brachten das traditionelle Zwei-Parteien-System zu Fall. Seitdem ist das Land blockiert. Monatelang gelang es keiner der Parteien, eine Koalition zu schmieden. Die Regierung Rajoy konnte nur noch die laufenden Amtsgeschäfte weiterführen. Anfang Mai setzte König Felipe VI. Neuwahlen an. Auch jetzt zeichnet sich eine schwierige Regierungsbildung ab.

Diesmal Minderheitsregierung?

Rajoy hofft nun darauf, dass die anderen Parteien dieses Mal eine Minderheitsregierung seiner PP dulden werden, um dem Wähler einen dritten Urnengang zu ersparen. Auch Experten äusserten die Hoffnung, dass die erneute Wahl den Druck auf die politischen Widersacher erhöht, sich zusammenzuraufen. Das Parlament nimmt am 19. Juli seine Arbeit auf, erst danach kann König Felipe VI. einen Parteichef mit der Regierungsbildung beauftragen.

Spaniens Neuwahl fand unter dem Eindruck des Votums der Briten für ihren EU-Austritt statt. Beide politische Lager in Spanien hofften, von dem Schock zu profitieren. Rajoy stellte sich bei seinem letzten Wahlkampfauftritt am Freitagabend als Garant für Stabilität dar. Angesichts der Ungewissheit wegen des britischen Referendums sei kein Platz für «Experimente», sagte Rajoy.

Dagegen sprach Podemos-Chef Iglesias im Vorfeld des Urnengangs von einer klaren Botschaft des Wandels an die Europäer: «Das Europa, das Sozialleistungen streicht, Flüchtlinge erniedrigt und Menschenrechte missachtet, funktioniert nicht und begeistert nicht.» Erneut sprach er sich gegen die Sparvorgaben aus Brüssel aus. (trs/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nach Ballon-Angriffen beschiesst Israel Hamas-Ziele

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 26.06.2016 22:10
    Highlight Highlight Ich hoffe das PODEMOS auch den EU Austritt Spaniens einleitet.
    • TheMan 26.06.2016 22:50
      Highlight Highlight Kannst du vergessen. Er ist Links. Und die wollen bekanntlich drin bleiben. Die SP ist immer noch Pro-EU.
    • dä dingsbums 26.06.2016 23:52
      Highlight Highlight Der Austritt aus der EU würde keines der Probleme von Spanien lösen, dafür einen Haufen neue schaffen.

      In Spanien will keine Partei die EU verlassen.
    • Fabio74 27.06.2016 06:50
      Highlight Highlight Als ob ein Austritt auch nur ein Problem Spaniens lösen würde. Es braucht keine Scheinpolitik
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jannabis420 26.06.2016 20:59
    Highlight Highlight die Sozialisten sollen sich nicht so blöd anstellen, und mit PODEMOS eine Koalition bilden, wenn die Sozialisten noch ernst genommen werden wollen. Kommt mir ein wenig vor wie bei der SPD, die lehnten auch bis vor kurzem noch aus fadenscheinigen Gründen eine Koalition mit den Linken ab. Es muss doch möglich sein dass sich Parteien, die ähnliche Interessen verfolgen zusammentun können
    • Emperor 26.06.2016 21:33
      Highlight Highlight naja da sieht man, dass gewisse Parteien (SPD usw.) diese Ziele wohl nicht mehr verfolgen, die aben leider oft mehr mit ihren rechten Gegenspielern als mit linken Positionen zu tun...
    • FrancoL 27.06.2016 08:51
      Highlight Highlight Wer am rechten Rand der Partei nichts verlieren will, wird am linken um so mehr verlieren. Man muss wissen wo man zu Haus ist.

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel