DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien bezieht sein Gas aus Algerien – hat nun aber auch ein Problem

Spanien bezieht seinen Gasbedarf grösstenteils aus Algerien – und verfügt über mehrere Flüssiggasterminals, die theoretisch auch den europäischen Markt versorgen könnten. Doch nun hat es sich die spanische Regierung mit dem algerischen Präsidenten verscherzt.
29.04.2022, 11:3829.04.2022, 15:09

Russland dreht Polen und Bulgarien (vorerst) den Gashahn zu. Und die Frage der Versorgungssicherheit wird immer akuter: Was passiert, wenn Russland gar kein Öl und Gas mehr liefert?

Seit Wochen wird darüber diskutiert, ob man Russland mit einem Gasembargo weiter sanktionieren sollte. Davor schreckt aber vor allem Deutschland aus Furcht vor wirtschaftlichen Schäden bislang zurück. Anders reagierte das Baltikum: Die Länder Estland, Lettland und Litauen zogen die Konsequenzen aus dem Krieg in der Ukraine und lösen sich von der Abhängigkeit des Kremls. Am 1. April stellten die Länder die Einfuhr von russischem Gas vollständig ein.

«Wenn wir es können, kann es der Rest Europas auch.»
Gitanas Nauseda

Der Entscheid kam nicht von heute auf morgen. Bereits vor Jahren habe man sich dazu entschieden, die Energie-Beziehungen mit Russland zu beenden. Man errichtete dazu unter anderem einen unterirdischen Gasspeicher.

Derzeit versorgen sich die Länder mit diesen Gasreserven, teilte der litauische Präsident Gitanas Nauseda kürzlich mit. Für Nachschub sollen jeweils Norwegen und die USA sorgen. «Wenn wir es können, kann es der Rest Europas auch», schrieb Nauseda auf Twitter – und rief damit die restlichen EU-Staaten dazu auf, dem Beispiel zu folgen.

Spanien als Gasdrehscheibe Europas

In der Diskussion um andere mögliche Gaslieferanten rückt das spanische Modell immer weiter in den Vordergrund. Denn Spanien hat das, was anderen europäischen Staaten fehlt: Gaspipelines. An den Terminals der 750 Kilometer langen Medgaz-Tiefwasserpipeline können riesige Flüssiggasschiffe festgemacht werden – und damit auch andere Länder versorgen.

Und: Spanien ist nicht so sehr von Russland abhängig wie beispielsweise Deutschland. Nur rund 9 Prozent des Gasbedarfs in Spanien kam 2021 aus Russland. Der grösste Teil des spanischen Erdgasimportes stammte aus Algerien.

Aufgrund Spaniens geografischer Lage spielt die EU mit dem Gedanken, die Iberische Halbinsel zu einer Plattform für Flüssiggas zu machen. «Spanien wird eine wichtige Rolle in der Versorgung Europas spielen», sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einem Treffen mit dem spanischen Regierungschef Pedro Sánchez Anfang März.

Als Vergleich: Russland war 2021 mit einem Anteil von 43 Prozent an den direkten Gasimporten der mit Abstand wichtigste Gaslieferant für die Schweiz.

Algerien droht mit Lieferstopp

Spanien ist der Idee eines grossen europäischen Gasknotenpunktes nicht abgeneigt. Doch nun steht auch Spanien vor einem Problem: Algerien, der grösste Gaslieferant Spaniens, droht mit einem Lieferstopp.

Algeriens Präsident Abdelmadjid Tebboune ist sauer, weil Spanien Marokko versprochen hatte, algerisches Gas weiterzuleiten. Dies werde als Verstoss gegen die geltenden Verträge angesehen und könnte zu einem Vertragsbruch führen, warnte das algerische Energieministerium.

Blau eingezeichnet: Die Gaspipeline zwischen Hassi R’Mel, Algerien, und Almería, Spanien. Die gelbe Pipeline, die Erdgaspipeline Maghreb-Europe, ist mittlerweile nicht mehr in Betrieb.
Blau eingezeichnet: Die Gaspipeline zwischen Hassi R’Mel, Algerien, und Almería, Spanien. Die gelbe Pipeline, die Erdgaspipeline Maghreb-Europe, ist mittlerweile nicht mehr in Betrieb.bild: wikicommons

Die Beziehung zwischen Algier und Rabat hat sich wieder verschlechtert, was auf den Westsahara-Konflikt zurückzuführen ist. Der Konflikt um den Status der Westsahara hält seit Jahrzehnten an. Bis 1975 war die Westsahara eine spanische Kolonie. Seither hält Marokko grosse Teile der auch an Mauretanien und Algerien angrenzenden Westsahara besetzt. Zu weiteren Spannungen kam es, als Spanien im März verkündete, die marokkanische Souveränität zu unterstützen. Der Kurswechsel stiess bei der Regierung in Algerien auf Unverständnis: «Spanien hat nicht das Recht, ein kolonisiertes Gebiet einem anderen Land zu überlassen», sagte Tebboune.

Marokko von der Gasversorgung abgeschnitten

Während 25 Jahren betrieb Algerien die Erdgaspipeline Maghreb-Europe, die von Algerien durch Marokko nach Andalusien, Spanien, führte. Nach Ablauf des Vertrages beendete Algerien die Zusammenarbeit, da es die bisher zehn Prozent der Gaseinnahmen nicht mehr Marokko überliefern wollte.

«Was Spanien getan hat, ist moralisch und historisch inakzeptabel.»
Abdelmadjid Tebboune

Marokko ist seither von der Versorgung des Nachbarlands abgeschnitten – und hat Spanien, seinen wichtigsten Handelspartner, um Hilfe gebeten. In Algerien blieb die Zustimmung Spaniens jedoch nicht lange unbemerkt – und man reagiert damit, Spanien nicht mehr mit Gas zu versorgen.

«Was Spanien getan hat, ist moralisch und historisch inakzeptabel», kritisiert Tebboune in einem öffentlichen Interview. Er verweist dabei auf die Rolle Spaniens im Konflikt: «Spanien darf nicht vergessen, dass seine völkerrechtliche Verantwortung bis heute in der Westsahara verbleibt.» Tebboune sagte, dass bis zu einer Lösung, wie auch immer sie aussehen mag, Spanien als Verwaltungsmacht betrachtet wird.

«Der Regierungspräsident hat alles kaputt gemacht, nicht Spanien.»
Abdelmadjid Tebboune

Besonders scharfe Kritik übte Tebboune gegenüber dem spanischen Regierungspräsidenten Pedro Sánchez: «Der Regierungspräsident hat alles kaputt gemacht, nicht Spanien».

Lieferstopp vs. Preiserhöhung

Am Ende des Interviews entschärft Tebboune den Ton. Er sagt, er wolle der spanischen Bevölkerung keine Angst machen. Er werde sich an die Verträge halten – sofern diese ebenfalls eingehalten würden. Die spanische Regierung hat sich bislang noch nicht dazu geäussert.

Es wäre keine Überraschung, wenn Algerien den Preis für das nach Spanien gelieferte Gas vorerst einmal erhöhen würde. Bereits Anfang April hatte die Regierung wegen der «explodierenden» Preise für Gas eine Preiserhöhung in Erwägung gezogen. Man wolle zwar korrekte Preise für die Kunden beibehalten, schliesse aber eine Neuberechnung der Preise nicht aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauen protestieren in Marokko

1 / 6
Frauen protestieren in Marokko
quelle: epa/epa / abdelhak senna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tausende Menschen stranden zwischen Algerien und dem Niger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
29.04.2022 13:32registriert Mai 2015
Fun Fact: Algerien könnte locker Europa versorgen.

Leider wollen die Franzosen keine grössere Pipelines, damit algerisches Gas nicht ihre blöden AKWs konkurriert.

Kann man sich nicht ausdenken 🤦🏼‍♂️
914
Melden
Zum Kommentar
avatar
emankciN
29.04.2022 13:38registriert August 2021
Solar? Wind? Wasser?

Bitte jetzt? 🤷🏻‍♂️
884
Melden
Zum Kommentar
avatar
Giotsche
29.04.2022 12:57registriert Dezember 2021
Deshalb ist der Schritt in Richtung grüne Energie der wichtigste
876
Melden
Zum Kommentar
37
Was den gefangenen Kämpfern von Asowstal jetzt droht
Die letzten Verteidiger von Mariupol sind in der Hand der Russen. Militärhistorikerin Tamara Cubito schätzt für watson ein, was nun mit ihnen passieren könnte.

Erschöpfte Gesichter sind es, die gerade um die Welt gehen. Es sind die Gesichter der ukrainischen Soldaten und Kämpfer, die sich über zwei Monate in den Bunkern von Asowstal verschanzt hielten. Jetzt sind sie Kriegsgefangene der russischen Armee.

Zur Story