International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07082866 View of several vehicles destroyed after a flash flood hit the village of Sant Llorenc des Cardasar, in Mallorca island, eastern Spain, 10 October 2018. At least six people died and several other people are missing due to the heavy rains which overflowed the torrent of Sant Llorenc. Some 300 members of emergency services take part in the search operation.  EPA/ARGENTINA SANCHEZ

Innerhalb von nur zwei Stunden fielen mehr als 220 Liter Regen pro Quadratmeter. Bild: EPA/EFE

Heftige Unwetter auf Mallorca fordern 8 Todesopfer ++ mehrere Vermisste



Bei den schweren Unwettern und Überflutungen auf der spanischen Insel Mallorca sind nach jüngsten Angaben acht Menschen getötet worden. Dies teilten Rettungsdienste am Mittwoch mit, darüber hinaus würden noch mehrere Menschen vermisst.

Bilder zeigen das Ausmass des Unwetters

Unter den Opfern waren nach Behördenangaben mindestens zwei britische Touristen. Mehrere Landstrassen waren am Mittwochmorgen unbefahrbar, einige Ortschaften nach Medienberichten ohne Strom- und Wasserversorgung und von der Aussenwelt weitgehend abgeschnitten.

Besonders betroffen ist der Osten der Insel. Innerhalb von nur zwei Stunden stürzten dort am Dienstagabend nach offiziellen Angaben rund 220 Liter Wasser vom Himmel.

epa07082533 Several residents bail water out their homes in the village of Sant Llorenc, in Mallorca island, eastern Spain, 10 October 2018, a day after the flash floods caused by heavy rainfall hitting the island. At least five people died due to the flash floods. Among the casualties there are two Britons, according to Sant Llorenc's deputy mayor Antonia Bauza. The emergency services informed that at least five other people are still missing.  EPA/Atienza

Sant Llorenc im Osten der Insel wurde besonders hart getroffen. Bild: EPA/EFE

«Es war eine harte Nacht, aber ich denke, dass der Tag noch heftiger wird», zitierte die Zeitung «El Mundo» eine Lokalpolitikerin. Ministerpräsident Pedro Sánchez wolle am Mittwoch auf die Insel fliegen, um sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen, teilte die Regierung in Madrid mit.

Dramatische Szenen gab es in der 8000-Einwohner-Gemeinde Sant Llorenç des Cardassar rund 60 Kilometer östlich der Hauptstadt Palma, wo es zwei Tote gab. Dort trat ein Sturzbach über die Ufer.

Die Wassermassen verwandelten Strassen in reissende Flüsse. Zahlreiche Autos wurden mitgerissen und Häuser unter Wasser gesetzt, wie auf Bildern und Videoaufnahmen von Medien und des Wetterdienstes der Balearen zu sehen ist.

Die zwei Briten seien in S'Illot in der Gemeinde Son Servera an der Ostküste gestorben, als sie im Taxi von den Fluten überrascht wurden. Der Taxifahrer werde vermisst, hiess es.

Die Rettungsteams waren am Mittwoch mit 320 Hilfskräften im Einsatz, darunter 120 Angehörige der Notfall-Einheit des spanischen Militärs, die extra zur Unterstützung von Zivilschutz und Feuerwehr auf die Insel geschickt wurden. Oberste Priorität hatte zunächst die fieberhafte Suche nach Vermissten. (sda/afp/dpa)

Laut dem Rettungsdienst fand man eine Frau in ihrem Haus in Sant Llorenç im Osten der Baleareninsel. Ein weiteres Todesopfer wurde im Keller seines Hauses von den Überschwemmungen überrascht, wie die «Mallorca Zeitung» schreibt.

5 Strategien, um dem Touristenansturm entgegenzuwirken

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Lebensmittelvergiftung: Frau stirbt nach Essen in spanischem Sterne-Restaurant

Eine 46-jährige Spanierin ist tot, 18 weitere Menschen leiden noch an den Folgen einer Lebensmittelvergiftung. Sie alle wären Gäste im Nobel-Restaurant «Riff» in Valencia, das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist. Unter den Opfern sind auch der 12-jährige Sohn und Ehemann der Verstorbenen. Die Familie war zusammen beim Essen.

Bei Sohn und Ehemann seien die Symptome der Vergiftung wieder abgeklungen, der Frau aber ging es immer schlechter. Das berichtet unter anderem die spanische Zeitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel