International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Senator Cory Booker: «I do not speak Swiss»



U.S. Sen. Cory Booker, D-N.J., speaks during a meet and greet with local residents, Saturday, Feb. 9, 2019, in Marshalltown, Iowa. (AP Photo/Charlie Neibergall)

Bild: AP/AP

Er hätte es sich so leicht machen können und einfach auf Englisch antworten. Aber Cory Booker, aktuell Mitglied im US-Senat und mit Bestrebungen, für die Demokraten als Präsidentschaftskandidat anzutreten, wollte mehr. Und das ging leider in die Hose. 

Auf die Frage eines Schweizer Reporters, ob das der erste Tag sei, an dem er für sich als Präsidentschaftskandidat werbe, antwortete Booker mit: «Tu hablo espanol, si?» Offenbar hatte der Senator einen Akzent festgestellt und wollte sich der – wie er wohl vermutete – spanischen Muttersprache des Gesprächspartners anpassen. Bookers erster Fehler: Wie jeder weiss, der auch nur die erste Stunde vom Grundkurs Spanisch besucht hat, ist dieser Satz an sich schon ziemlich falsch. 

Zweiter Fehler: Bookers Gesprächspartner sprach gar nicht Spanisch, sondern war vom Schweizer Radio. Da legt Booker nach: Schweizerisch spreche er nicht. Er könne nicht einmal Schweizer Käse auf dieser Sprache sagen. 

Jetzt regen sich also auf Twitter gleich zwei Gruppen von Menschen über ihn auf: Die, die finden, Booker müsse als ehemaliger Bürgermeister von Newark, New Jersey, wo mehr als ein Drittel der Bevölkerung Hispanics sind, ja wohl einen geraden Satz auf Spanisch formulieren können. Und die, die wissen, dass «Swiss», eben keine Sprache ist. 

Zu Bookers Verteidigung kann man wohl nur sagen, dass wahrscheinlich nicht wenige Amerikaner ähnlich viel Ahnung von der Schweizer Kultur haben wie er. Immerhin denken viele von ihnen, Schweizer Käse ist einfach immer der mit den Löchern drin: 

Einen ähnlichen Fauxpas hat sich übrigens 2009 der damalige US-Präsident Barack Obama geleistet, als er vor versammelter NATO-Mannschaft verkündete: «Ich weiß nicht, wie man das auf Österreichisch sagt.» 

(tam)

Geld regiert die Welt

Nancy Pelosi reagiert auf Trumps Rede

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel