DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image taken from a Wednesday, Dec. 19, 2018 video provided by SNJTODAY.COM, Buena Regional High School wrestler Andrew Johnson gets his hair cut courtside minutes before his match in Buena, N.J., after a referee told Johnson he would forfeit his bout if he didn't have his dreadlocks cut off. Johnson went on to win the match after a SNJ Today reporter tweeted video if the incident, the state's Interscholastic Athletic Association says they are recommending the referee not be assigned to any event until the matter has been reviewed more thoroughly. (Michael Frankel/SNJTODAY.COM viavAP)

Das Video sorgt auf den sozialen Medien für Unmut. Bild: AP/SNJTODAY.COM

Schiri zwingt US-Ringer, seine Rastas abzuschneiden

Der US-Ringer Andrew Johnson musste am Donnerstag einen improvisierten Haarschnitt über sich ergehen lassen, um am Kampf teilnehmen zu dürfen. 



Schwierige Entscheidung: Der dunkelhäutige US-Ringer Andrew Johnson musste sich am Donnerstag vor Publikum und Team seine Rastas abschneiden lassen, weil er sonst nicht am Kampf hätte teilnehmen dürfen. Der Vorfall ereignete sich vor der Begegnung der Ringer der Buena High School und jenen von Oakrest.

Johnson hatte vor, während dem Kampf eine Kopfbedeckung zu tragen. Denn laut den Regeln muss das Haar, wenn es länger als die Ohrläppchen ist oder die Oberseite des Shirts berührt, in einem Haarschutz stecken. Gemäss Schiedsrichter Alan Maloney entsprach Johnsons Kopfbedeckung aber nicht den Regeln der «National Federation of State High School Associations».

Hier das Video:

Als Maloney Johnson klarmachte, dass er sich zwischen einem radikalen Haarschnitt oder dem Kampf entscheiden muss, verliess der junge Sportler sichtlich bestürzt den Platz, wie SNJ Today berichtet. Dann liess er sich seine Dreadlocks von einer Trainerin abschneiden.

Das Video vom Vorfall geht auf den sozialen Netzwerken viral. Viele ärgern sich über den Schiedsrichter und werfen ihm vor, ein Rassist zu sein. Es ist nicht der erste Vorfall, in dem Maloney Rassismus vorgeworfen wird. Laut anderen Schiedsrichtern handelte er aber tatsächlich gemäss den Regeln. (kün)

Eklat am Ballon d'Or: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Video: srf

Die Frisuren beim olympischen Frauen-Fussballturnier

1 / 10
Die Frisuren beim olympischen Frauen-Fussballturnier
quelle: epa/framephoto / juca rodrigues/framephoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu grosse Ablenkung»: US-Firma verbietet Mitarbeitenden politische Diskussionen

Der CEO einer US-Softwarefirma fordert seine Mitarbeitenden auf, während der Arbeit keine politischen Diskussionen mehr zu führen. Der Schuss geht nach hinten los.

In einem rund 8000 Zeichen langen Blogpost informierte Jason Fried, der CEO der US-Softwarefirma Basecamp, seine Mitarbeitenden über diverse Neuerungen in der Firmenkultur.

Fried war 1999 bei der Gründung von Basecamp dabei. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für die gleichnamige Software, ein Projektmanagement-Tool, das 2004 eingeführt wurde. Das Tool soll Firmen bei To-Do-Listen, der Kommunikation während grösseren Projekten oder im Zeitmanagement helfen.

Basecamp sei wie ein Produkt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel