sonnig
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Sport

Rennfahrlegende John Surtees verstorben

epa05841018 (FILE) - Former Formula One world champion John Surtees of Britain gives the thumbs up from the cockpit of his 1965 Honda at the Suzuka race track, Suzuka, Japan, 10 October 2004. Surtess  ...
John Surtees starb im Alter von 83 Jahren.Bild: EPA/DPA FILE

Rennfahrlegende John Surtees verstorben

10.03.2017, 19:4611.03.2017, 09:11

John Surtees, einer der erfolgreichsten Rennfahrer, ist am Freitagnachmittag im Alter von 83 Jahren auf der Intensivstation des St.George's Hospital in London verstorben.

Surtees war im Februar wegen Atembeschwerden ins Spital eingeliefert worden, wo er nach einer kurzen Phase der Intensivbehandlung am Freitagnachmittag verstarb, wie die Familie in einem Communiqué verlauten liess. «Er war einer der wahren Grossen des internationalen Motorsports und hat sich bis ins hohe Alter unermüdlich für die 'Henry Surtees Stiftung' und die Buckmore-Kartstrecke engagiert.»

John Surtees wurde früh mit dem Motorsport-Virus infiziert, fuhr sein erstes Rennen im Seitenwagen seines Vaters Vincent. Allerdings wurde das Duo disqualifiziert, weil John als 14-Jähriger zu jung war.

1955 begann seine Motorrad-Karriere, er erhielt bald den Spitznamen «Figlio del vento» (Sohn des Windes). Zwischen 1956 und 1960 holte er insgesamt sieben WM-Titel, drei in der 350er- und vier in der 500er-Kategorie. In 49 WM-Rennen stand er nicht weniger als 45 Mal auf dem Podest, 38 Mal als Sieger.

WM-Titel 1964

Danach wechselte Surtees auf vier Räder und bestritt zwischen 1960 und 1972 insgesamt 111 Formel-1-Rennen, wovon er sechs gewinnen konnte und seine Karriere 1964 mit dem WM-Titel für Ferrari krönte. Surtees ist der einzige Rennfahrer, der sowohl auf vier als auch auf zwei Rädern Weltmeister wurde.

Ab 1970 trat er mit einem eigenen Formel-1-Team an, mit dem er allerdings keine grösseren Erfolge mehr feiern konnte. 1978 stieg Surtees ganz aus dem Rennsport aus.

2009 verunglückte sein damals 18-jähriger Sohn Henry bei einem Formel-2-Rennen in Brands Hatch tödlich, als er von einem abgerissenen Rad eines gegnerischen Autos am Kopf getroffen wurde. Danach gründete John Surtees die Henry-Surtees-Stiftung, die sich für Menschen mit Hirnverletzungen einsetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selenskyj schwört Europa auf «historischen Kampf» ein ++ MH17: Kreml dementiert
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story