International
Südafrika

300 Dorfbewohner in Südafrika wussten, dass ihr Medizinmann Menschen isst

Armed police stand guard outside the magistrates court in Estcourt, South Africa, Monday, Aug.. 21, 2017, where crowds gathered following the brief court appearance of men accused of killing and eatin ...
Fünf Verdächtige erschienen vor dem Untersuchungsrichter der Kleinstadt Estcourt.Bild: AP/AP

Kannibalismus: 300 Dorfbewohner in Südafrika wussten, dass ihr Medizinmann Menschen isst

24.08.2017, 15:5224.08.2017, 15:57
Mehr «International»

Ein Fall von Kannibalismus sorgt in Südafrika für Aufsehen. Mehrere Männer – darunter zwei Wunderheiler – haben den Verzehr von Menschenfleisch gestanden. Sie stehen im Verdacht, mindestens einen Menschen getötet zu haben.

Fünf Verdächtige erschienen vor dem Untersuchungsrichter der Kleinstadt Estcourt, erklärte am Donnerstag die zuständige Polizeisprecherin Thembeka Mbhele. Einer der Männer hatte sich der Polizei gestellt und erklärt, er habe keine Lust mehr Menschenfleisch zu essen.

Frau vergewaltigt, getötet und gegessen

Die Medien des Landes berichteten übereinstimmend, dass das Fleisch offenbar von mindestens einer Frau stammte, die zuvor vergewaltigt und getötet worden war.

Obwohl die Details weiterhin unklar sind, berichtete Bürgervorsteher Mthembeni Majola laut Medienberichten, 300 Anwohner hätten bei einer Bürgerversammlung ihr Wissen gestanden, dass der örtliche Medizinmann Menschen töte und ihr Fleisch verzehre. «Berichte, sie alle hätten ebenfalls Menschenfleisch gegessen, sind jedoch definitiv falsch», sagte Sprecherin Mbhele.

In Teilen Afrikas hält sich der Aberglaube, dass der Verzehr bestimmter menschlicher Körperteile heilende Kräfte besitze. Die Behörden wie auch die in der Region stark verankerte Regierungspartei ANC äusserten sich geschockt. (whr/sda/dpa)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Smith (2)
24.08.2017 16:20registriert März 2016
In der Schweiz hiesse das Komplementärmedizin und wäre kassenpflichtig.
9728
Melden
Zum Kommentar
5
Zweijährige in Frankreich verschluckt Cannabis und fällt in Koma

Eine Zweijährige ist in Frankreich zeitweise ins Koma gefallen, nachdem sie von ihren Eltern in einem Plastik-Ei verstecktes Cannabis verschluckt hat. Für die Fahrlässigkeit wurden die Eltern in Pau in Südfrankreich zu Geldstrafen von 500 und 1000 Euro verurteilt, wie die Zeitung «Le Parisien» am Dienstag unter Verweis auf die Staatsanwaltschaft berichtete.

Zur Story