International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien und Russland fliegen neue Luftangriffe in Südsyrien



Nach dem Scheitern der Gespräche mit Rebellen im Süden Syriens haben die syrischen Regierungstruppen und ihr Verbündeter Russland nach Angaben von Aktivisten die Region erneut aus der Luft bombardiert. Mehrere Gebiete seien bombardiert worden.

Wie die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte, waren es die ersten Angriffe seit vier Tagen. Die Organisation stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten vor Ort.

Zuvor waren Verhandlungen zwischen den Rebellen und Vertretern Russlands über einen Abzug der oppositionellen Kämpfer aus ihren verbliebenen Gebieten vorerst gescheitert. Die Rebellen weigerten sich nach eigenen Angaben, auf die Forderung Moskaus einzugehen, ihre schweren Waffen auf einen Schlag abzugeben.

Sicherheitsrat berät am Donnerstag

Russland hatte den Rebellen zuvor ein Ultimatum gestellt. Die Oppositionskämpfer sollten demnach kapitulieren und ihre Gebiete an die syrische Regierung übergeben. Andernfalls drohten weitere Angriffe.

Die syrische Armee geht seit dem 19. Juni mit Unterstützung russischer Kampfflugzeuge in einer grossen Offensive gegen Rebellen im Süden des Landes vor. Nach Uno-Angaben wurden seither zwischen 270'000 und 330'000 Menschen in die Flucht getrieben. Zugleich tritt Moskau als Vermittler zwischen den Rebellen und Damaskus auf. Am Donnerstag kommt der Uno-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zur Lage im Süden Syriens zusammen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watcher 05.07.2018 09:38
    Highlight Highlight Warum haben die USA Rebellengruppen in Syrien aufgebaut und bewaffnet? Damit dann die NATO die Regierung stürzen kann? Eine Schande.
    13 5 Melden
  • pamayer 05.07.2018 08:51
    Highlight Highlight Aber die WM tangiert's nicht.

    Und mit den ertrinkenden Flüchtlingen hat es null und nix zu tun.

    Und Waffen aus Schweizer Produktion finden in Syrien keine Verwendung. Ehrensache.
    11 3 Melden
  • rodolofo 05.07.2018 08:25
    Highlight Highlight Dass "Gespräche" mit Leuten von Putin und Assad gescheitert sind, wundert mich überhaupt nicht.
    "Gespräche" sind bei denen nämlich gleichbedeutend mit "Anweisungen aus dem Chef-Büro".
    Wer sich nicht als Sklave behandeln lassen will, der muss solche "Gespräche" abbrechen, mit allen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.
    Wer die Freiheit liebt, brauchte schon immer einen langen Atem!
    Und heute, in der Zeit des schleichend zurückkehrenden Faschismus, gilt das erst recht...
    Venceremos!
    No passaran!
    Hasta la victoria final!
    8 11 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 05.07.2018 11:34
      Highlight Highlight Du greifst also Partei für die Terroristen & Kopfabschneider? Schau mal navh Aleppo oder Gouta. Wo die Bewohner zurück gekehrt sind, Kinder wieder in die Schulen können und die Christen sich wieder gefahrlos bewegen können, dank dem bösen Assad und den bösen Russen.
      9 2 Melden
    • rodolofo 05.07.2018 21:53
      Highlight Highlight Das ist eine "Stabilität" wie eine Geladene Bombe.
      Explodiert ist sie bereits.
      Und jetzt lädt sie sich neu auf...
      1 1 Melden
    • Dirk Leinher 07.07.2018 11:33
      Highlight Highlight Haben Sie den persönlch mit dem Herrn Putin und dem Herrn Assad gesprochen, dass Sie dies so genau zu wissen glauben? Oder nennen Sie mir doch eine Quelle die so ein Gespräch zeigt, damit ich auch Ihren Stand des Wissens erreichen kann.
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Merkel, Macron und Putin kommen zu Syrien-Gipfel nach Istanbul

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Russlands Staatschef Wladimir Putin kommen am 27. Oktober auf Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem Syrien-Gipfel nach Istanbul. Dies teilte dessen Sprecher Ibrahim Kalin am Freitag laut der amtlichen Nachrichtenagentur Anadolu mit.

Bei dem Gipfel solle es um die Lage in der syrischen Provinz Idlib und den Friedensprozess für Syrien gehen.

Erdogan hatte den Vierer-Gipfel schon vor Wochen …

Artikel lesen
Link to Article