International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien und Russland fliegen neue Luftangriffe in Südsyrien



Nach dem Scheitern der Gespräche mit Rebellen im Süden Syriens haben die syrischen Regierungstruppen und ihr Verbündeter Russland nach Angaben von Aktivisten die Region erneut aus der Luft bombardiert. Mehrere Gebiete seien bombardiert worden.

Wie die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte, waren es die ersten Angriffe seit vier Tagen. Die Organisation stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten vor Ort.

Zuvor waren Verhandlungen zwischen den Rebellen und Vertretern Russlands über einen Abzug der oppositionellen Kämpfer aus ihren verbliebenen Gebieten vorerst gescheitert. Die Rebellen weigerten sich nach eigenen Angaben, auf die Forderung Moskaus einzugehen, ihre schweren Waffen auf einen Schlag abzugeben.

Sicherheitsrat berät am Donnerstag

Russland hatte den Rebellen zuvor ein Ultimatum gestellt. Die Oppositionskämpfer sollten demnach kapitulieren und ihre Gebiete an die syrische Regierung übergeben. Andernfalls drohten weitere Angriffe.

Die syrische Armee geht seit dem 19. Juni mit Unterstützung russischer Kampfflugzeuge in einer grossen Offensive gegen Rebellen im Süden des Landes vor. Nach Uno-Angaben wurden seither zwischen 270'000 und 330'000 Menschen in die Flucht getrieben. Zugleich tritt Moskau als Vermittler zwischen den Rebellen und Damaskus auf. Am Donnerstag kommt der Uno-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zur Lage im Süden Syriens zusammen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watcher 05.07.2018 09:38
    Highlight Highlight Warum haben die USA Rebellengruppen in Syrien aufgebaut und bewaffnet? Damit dann die NATO die Regierung stürzen kann? Eine Schande.
  • pamayer 05.07.2018 08:51
    Highlight Highlight Aber die WM tangiert's nicht.

    Und mit den ertrinkenden Flüchtlingen hat es null und nix zu tun.

    Und Waffen aus Schweizer Produktion finden in Syrien keine Verwendung. Ehrensache.
  • rodolofo 05.07.2018 08:25
    Highlight Highlight Dass "Gespräche" mit Leuten von Putin und Assad gescheitert sind, wundert mich überhaupt nicht.
    "Gespräche" sind bei denen nämlich gleichbedeutend mit "Anweisungen aus dem Chef-Büro".
    Wer sich nicht als Sklave behandeln lassen will, der muss solche "Gespräche" abbrechen, mit allen Konsequenzen, die sich daraus ergeben.
    Wer die Freiheit liebt, brauchte schon immer einen langen Atem!
    Und heute, in der Zeit des schleichend zurückkehrenden Faschismus, gilt das erst recht...
    Venceremos!
    No passaran!
    Hasta la victoria final!
    • Sebastian Wendelspiess 05.07.2018 11:34
      Highlight Highlight Du greifst also Partei für die Terroristen & Kopfabschneider? Schau mal navh Aleppo oder Gouta. Wo die Bewohner zurück gekehrt sind, Kinder wieder in die Schulen können und die Christen sich wieder gefahrlos bewegen können, dank dem bösen Assad und den bösen Russen.
    • rodolofo 05.07.2018 21:53
      Highlight Highlight Das ist eine "Stabilität" wie eine Geladene Bombe.
      Explodiert ist sie bereits.
      Und jetzt lädt sie sich neu auf...
    • Dirk Leinher 07.07.2018 11:33
      Highlight Highlight Haben Sie den persönlch mit dem Herrn Putin und dem Herrn Assad gesprochen, dass Sie dies so genau zu wissen glauben? Oder nennen Sie mir doch eine Quelle die so ein Gespräch zeigt, damit ich auch Ihren Stand des Wissens erreichen kann.
    Weitere Antworten anzeigen

Chemiewaffen für Assad-Partner – diese Basler Firma steckt hinter dem Export

Im Jahr 2013 wurde der Nervenkampfstoff Sarin gegen Zivilisten der syrischen Hauptstadt Damaskus eingesetzt. Die internationale Empörung war gross. Präsident Bashar al-Assad willigte schliesslich ein, seine Chemiewaffen und deren Ausgangsstoffe zu zerstören.

Massgeblich beteiligt an der Vernichtungsaktion war das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) – rund eine Million Schweizer Franken wurde dafür beigesteuert.

Letztes Jahr wurde bekannt, dass wenige Monate danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel