DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protürkische Kämpfer in Syrien. 
Protürkische Kämpfer in Syrien. 
Bild: AP/AP

Die türkische Offensive in Syrien geht weiter – dabei gibt es immer mehr zivile Opfer

29.01.2018, 15:59

Der türkischen Offensive gegen die syrischen Kurden in Afrin fallen immer mehr Zivilisten zum Opfer. Allein am Sonntag seien 14 Menschen bei türkischen Luftangriffen getötet worden, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Vor den Syrien-Gesprächen in Sotschi rief die prokurdische HDP die Staatengemeinschaft zum Handeln gegen die türkische «Invasion» auf.

Ein Reporter sah vor dem Hauptkrankenhaus von Afrin, wie ein Pickup-Fahrzeug verwundete Zivilisten brachte, darunter zwei blutüberströmte Kinder. In einem Krankenwagen lagen die Leichen eines Mannes und eines Kindes. Aus den Dörfern im hügeligen Umland der Stadt stiegen schwarze Rauchwolken auf, doch in Afrin selbst waren die Läden geöffnet.

Laut der in Grossbritannien ansässigen Beobachtungsstelle wurden seit Beginn der türkischen Offensive 55 Zivilisten getötet. Zudem seien 78 kurdische Kämpfer und 76 protürkische Rebellen gestorben. Für Medien sind die Angaben der oppositionsnahen Organisation kaum zu überprüfen. Die türkische Armee hat nach eigenen Angaben sieben Soldaten verloren.

Am Montag teilte die Armee zudem mit, sie habe bei der am 20. Januar gestarteten Operation «Olivenzweig» 597 «Terroristen neutralisiert». Damit meint sie getötet, gefangen oder schwer verletzt. Auch ihre Angaben sind für Medien nicht überprüfbar. Ankara betont, keine zivilen Ziele ins Visier zu nehmen und bezeichnet Berichte über zivile Opfer als «Terrorpropaganda».

Hatz auf «Propagandisten» in der Türkei

Wie das Innenministerium in Ankara am Montag mitteilte, wurden seit Beginn der Offensive in der Türkei 311 Verdächtige unter dem Vorwurf festgenommen, auf Internetplattformen «Propaganda» für die von Ankara als Terrororganisation eingestuften kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) zu betreiben.

Die Türkei betrachtet die YPG als syrischen Zweig der in ihrem Land verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die seit 1984 im Südosten Anatoliens gegen den Staat kämpft. Allerdings ist die YPG ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Trotz der Proteste Ankaras will Washington an dem Bündnis festhalten.

Rauch steigt auf über der syrischen Afrin-Region. 
Rauch steigt auf über der syrischen Afrin-Region. 
Bild: AP/DHA

In der Türkei wird die Offensive von den Oppositionsparteien CHP und MHP unterstützt. Die einzige Partei, die die Militäroperation in Afrin offen kritisiert, ist die prokurdische HDP. In einem Schreiben an die Uno und die Europäische Union rief sie am Montag die Staatengemeinschaft zum Handeln gegen die «Invasion» auf, die klar gegen internationales Recht verstosse.

Kurden und Opposition nicht in Sotschi

Wegen der Offensive sagten die Behörden der kurdischen Autonomiegebiete in Nordsyrien ihre Teilnahme an den Friedensgesprächen im südrussischen Sotschi ab, die am Dienstag von Russland, der Türkei und dem Iran organisiert werden. Auch das Syrische Verhandlungskomitee der Opposition boykottiert das Treffen.

Russland hat mehr als 1600 Teilnehmer zum so genannten Kongress des nationalen Dialogs eingeladen, doch werden nur 350 erwartet. Die ersten Delegationen trafen am Montag in Sotschi ein. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, wegen des Boykotts von Teilen der Opposition sei ein «Durchbruch hinsichtlich einer politischen Lösung in Syrien wenig wahrscheinlich».

Moskau: Der russische Aussenminister Sergej Lawrow empfängt den syrischen Oppositionsführer Nasri Hariri im Hinblick auf die Gespräche in Sotschi.
Moskau: Der russische Aussenminister Sergej Lawrow empfängt den syrischen Oppositionsführer Nasri Hariri im Hinblick auf die Gespräche in Sotschi.
Bild: EPA/EPA

Die Beobachtungsstelle und die syrische Antikenbehörde warfen der Türkei derweil vor, bei ihren Luftangriffen in Afrin auch einen 3000 Jahre alten neo-hethitischen Tempel schwer beschädigt zu haben. Demnach wurde die Tempelanlage von Ain Dara, die aus der aramäischen Ära zwischen 1300 und 700 vor Christus stammt, bei dem Angriff am Freitag teilweise zerstört.

Syrische Luftwaffe bombardiert Idlib

Während die Türkei weiter gegen die Kurden vorging, setzten die syrischen Regierungstruppen ihre Offensive gegen das Dschihadistenbündnis Hajat Tahrir al-Scham in Idlib fort.

Laut der Beobachtungsstelle wurden dort bei Luftangriffen mindestens 33 Zivilisten getötet. Allein auf einem Markt der Stadt Sarakeb habe es elf Tote gegeben, teilte die Organisation mit. (sda/afp)

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel