DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07240227 (FILE) - A convoy of US army troops and the People's Protection Units (YPG) Kurdish militia patrol near al-Ghanamya village, al-Darbasiyah town at the Syrian-Turkish border, Syria, 29 April 2017 (reissued 19 December 2018). US media reports on 19 December 2018 state USA may be in process of withdrawing all of its troops from Syria. An estimated 2,000 US troops, mainly located in Syria's north-east region, are in Syria with their primary task being the training of local units in their fight against the IS, the Islamic State militants.  EPA/YOUSSEF RABIE YOUSSEF

US-Truppen im Norden Syriens. (Aufgenommen im April 2017) Bild: EPA/EPA

Trump ordnet Rückzug der US-Truppen aus Syrien an – und das ist seine Begründung



Die USA haben damit begonnen, ihre Soldaten aus Syrien zurückzuziehen. Das gab das Weisse Haus am Mittwoch in Washington bekannt.

US-Präsident Donald Trump selbst schrieb in Bezug auf die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) auf Twitter: «Wir haben den IS in Syrien geschlagen, das war der einzige Grund, während der Trump-Präsidentschaft dort zu sein».

Vor fünf Jahren sei der «IS» eine sehr mächtige und gefährliche Kraft im Nahen Osten gewesen, heisst es in einer Stellungnahme von Trumps Sprecherin Sarah Sanders. «Die USA haben jetzt das territoriale Kalifat besiegt.» Dies bedeute jedoch nicht, dass die weltweite Koalition im Kampf gegen den IS oder deren Kampagne beendet sei.

Kritik aus eigenen Reihen

Zuvor hatten das «Wall Street Journal» und mehrere andere US-Medien über die Absichten berichtet. Trump habe die Entscheidung am Dienstag getroffen und das Verteidigungsministerium entsprechend angewiesen, berichtete CNN unter Berufung auf Quellen im Pentagon. Dem «Wall Street Journal» zufolge wurden bereits Verbündete in der Region unterrichtet.

Aus den eigenen Reihen kam unmittelbar nach Bekanntwerden der Berichte massive Kritik. «Wirklich»?, schrieb der republikanische Kongressabgeordnete Adam Kinzinger auf Twitter. «Der Iran jubelt bereits.»

Der Syrien-Experte Charles Lister erklärte in einem am Mittwoch veröffentlichten Statement, die Entscheidung Trumps sei ein «Traum-Szenario», nicht nur für den «IS», sondern auch für Russland, den Iran und die Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Der «IS» habe sich noch am Mittwoch zu einem Anschlag bekannt.

«Obwohl nicht völlig überraschend, ist die Entscheidung von Präsident Trump, einen militärischen Rückzug zu vollziehen, extrem kurzsichtig und naiv», schreibt Lister, der Direktor für Terrorismusabwehr am Middle East Institute in Washington ist.

Veränderte Kräfteverhältnisse

Die USA stehen an der Spitze einer internationalen Koalition, die in Syrien die «IS»-Terrormiliz bekämpft. Ihr wichtigster Verbündeter in dem Bürgerkriegsland ist die Kurdenmiliz YPG, die dort die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) anführt.

Lange Zeit galten die kurdischen Kämpfer als eine der wenigen für den Westen verlässlichen Bodenkräfte in Syrien. In Syrien selbst haben die USA etwa 2000 Soldaten, die offiziell zur Ausbildung und Beratung der syrischen Oppositionstruppen dort sind.

President Donald Trump speaks during a roundtable discussion on the Federal Commission on School Safety report, in the Roosevelt Room of the White House, Tuesday, Dec. 18, 2018, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Zieht seine Truppen zurück: Donald Trump. Bild: AP/AP

Der Rückzug der USA könnte erhebliche Auswirkungen auf die Kräfteverhältnisse in Syrien haben, wo Rivalen der USA wie Russland und Iran in den vergangenen Jahren erheblich an Einfluss gewonnen haben.

Im März hatte Trump eine verheerende Bilanz der US-Interventionen im Nahen Osten gezogen: «Wir haben sieben Billionen Dollar im Nahen Osten ausgegeben - und was haben wir dafür bekommen? Nichts», sagte er damals in der Rede, in der er den US-Truppenabzug ankündigte. Um Syrien sollten sich nun «andere Leute» kümmern.

Erst vergangene Woche hatte Trumps Anti-IS-Beauftragter Brett McGurk aber noch versichert, die US-Truppen würden noch eine Weile in Syrien bleiben, da es «noch viele versteckte Zellen gibt» und «kein Mensch so naiv sein wird zu glauben, dass sie einfach verschwinden». (sda/afp/dpa)

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel