DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16 Menschen sterben bei einem Raketenangriff auf eine Beerdigung in Syrien



Bei einem Raketenangriff der syrischen Regierung auf einen Friedhof sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 16 Teilnehmer einer Beerdigung getötet worden. Mehrere Menschen seien lebensgefährlich verletzt worden.

epa05802174 An injured man by an alleged sniper shots receives medical attention, in a field hospital at Rebel-held Barzeh, Syria, 18 February 2017. According to activists 12 people were killed and 33 injured after six surface-to-surface missiles and sniper shots at Barzeh and al-Qabun. The two towns are held by forces of the opposition and are under a ceasefire agreement with the Syrian regime.  EPA/STR

Nach dem Raketenangriff auf Kabun nahe der syrischen Hauptstadt liegt ein Verletzter in einem Spital. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, feuerte die Regierung sieben Raketen und weitere Geschosse auf den Friedhof in dem von Rebellen kontrollierten Bezirk Kabun in der Nähe der Hauptstadt Damaskus. Unter den Todesopfern seien zwei Frauen.

Die Regierung hatte 2014 mit den Rebellen eine Waffenruhe für Kabun vereinbart, aber die Gewalt nahm dort stetig zu. Inzwischen nehmen die Regierungstruppen das Gebiet regelmässig unter Beschuss.

Anfang der Proteste

Bei Angriffen der Regierung auf das letzte von Rebellen gehaltene Viertel der Stadt Homs, Waer, wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle am Samstag drei Zivilisten getötet, darunter zwei junge Brüder.

Der Angriff ereignete sich in Kabun unweit von Damaskus. quelle: googlemaps

Homs galt zunächst als «Hauptstadt der Revolution», weil in der zentralsyrischen Stadt die Massenproteste gegen die syrische Regierung ihren Anfang nahmen. Doch nach zweijähriger Belagerung und Bombardierungen ergaben sich die Aufständischen in Homs im Jahr 2014. Seit dem Beginn des Syrien-Konflikts im Frühjahr 2011 wurden mehr als 310'000 Menschen getötet.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Grossbritannien berichtet regelmässig über die Kämpfe und deren Opfer. Die Angaben der Aktivisten, die aus einem Netzwerk von Informanten vor Ort stammen, können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden. Sie erwiesen sich jedoch bisher als zuverlässig. (kad/sda/afp)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Offener Brief auf einen Artikel, der ein grosses Echo und ein paar Missverständnisse ausgelöst hat.

Vor ein paar Tagen habe ich mich stellvertretend dafür entschuldigt, dass watson einen Artikel des Journalisten Helmut Scheben unter dem Titel: «Spielball der Mächte: Weshalb der Syrienkonflikt ein Stellvertreterkrieg geworden ist» von Infosperber übernommen hat.

Diese Story, so meine Aussage, sei russische Propaganda und Scheben ein Putin-Troll, und wir watson-Deppen seien ihm auf dem Leim gekrochen.

Ich habe auch darauf hingewiesen, dass Scheben auf anderen Portalen schon mehrmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel