International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Satire-Politiker Sonneborn gibt Erdogan Saures – und der EU gleich dazu



Martin Sonneborn, einst Chefredaktor des Satire-Magazins «Titanic» und jetzt Parteivorsitzender der Partei Die Partei, hat wieder zugeschlagen. Im EU-Parlament, wo der Satire-Politiker als einziger Vertreter seiner Partei sitzt, äusserte sich Sonneborn zu Angela Merkels Flüchtlings-Abkommen mit der Türkei. Das Abkommen verpflichtet Ankara, Flüchtlinge aus der EU aufzunehmen – die sonst vornehmlich nach Deutschland weiterziehen würden.

Den türkischen Präsidenten Erdogan nannte Sonneborn – nicht zum ersten Mal – den «Irren vom Bosporus»: 

«Der ‹Irre vom Bosporus›, wie wir den ‹Irren vom Bosporus›, Erdogan, im EU-Parlament liebevoll nennen, hat wieder zugeschlagen.»

Der türkische Präsident, berichtet Sonneborn, versuche ein Konzertprojekt der Dresdner Symphoniker zu hintertreiben, das sich mit dem Genozid an den Armeniern befasse. Sonneborn empfiehlt den Dresdner Musikern sarkastisch, den Begriff «Genozid» durch «Völkermord» zu ersetzen. Und sagt dazu:  

«Ich bin Deutscher, und mit Völkermord kennen wir uns aus.»

Allerdings laufe die Türkei den Deutschen in Sachen Völkermord allmählich den Rang ab, konstatiert Sonneborn «mit einiger Verblüffung». Seine Kritik an der türkischen Haltung in der Armenierfrage fällt womöglich besonders harsch aus, weil er mit einer Armenierin verheiratet ist.

Gleich darauf pinkelt der Satire-Politiker auch noch der EU ans Bein: Wenn die Türkei sich nämlich nicht ein wenig mit den Völkermorden zurückhalte, müsse sich die EU fragen, wem sonst sie die «Drecksarbeit mit den Flüchtlingen» überlassen wolle. 

Im Parlament selber erhielt Sonneborn nach eigenem Bekunden nur wenig Beifall für seinen verbalen Doppelschlag gegen Erdogan und die EU – auf Twitter hingegen gab es durchaus Zuspruch: 

Allerdings gab es in den sozialen Medien auch wütende Reaktionen von – vornehmlich türkischstämmigen – Kommentatoren: 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 90er 29.04.2016 21:13
    Highlight Highlight 8 Kommentare und kein einziger Blitz. Das schafft nur Sonneborn :)
  • rolf.iller 29.04.2016 13:32
    Highlight Highlight Hä? Der Sonneborn macht doch sonst Satire. Das waren doch nur Facts
  • seventhinkingsteps 29.04.2016 13:10
    Highlight Highlight Wir müssen endlich Inhalte überwinden
  • oskar 29.04.2016 11:58
    Highlight Highlight ganz stark!
  • Habicht 29.04.2016 11:41
    Highlight Highlight "Nur ein Klatscher von links und rechts erhalten"

    Viel mehr Leute sehe ich in der Sitzung auch nicht xD
  • Menel 29.04.2016 11:37
    Highlight Highlight Ein Politiker nach meinem Geschmack! Von ihm und Jón Gnarr müsste es mehr geben 👍🏻
  • teab 29.04.2016 10:49
    Highlight Highlight Super dass dieses Schaufenster gebraucht wurde - er hat Mut und lässt sich nicht unterkriegen.

Die Hagia Sophia wird zur Moschee: Erdogan erntet Shitstorm biblischen Ausmasses

Die Hagia Sophia steht für viele für das erfolgreiche Zusammenleben der christlichen und muslimischen Kultur. Der türkische Präsident Erdogan hat das Museum nun aber zum Gotteshaus erklärt. Dafür gibt's von allen Seiten Kritik.

Rund 90 Jahre nach der Umwandlung des Istanbuler Wahrzeichens Hagia Sophia in ein Museum durch Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk wird das Gebäude wieder eine Moschee. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnete am Freitag die Öffnung zum islamischen Gebet an. Mit dem Beschluss übergab Erdogan die Leitung der «Hagia-Sophia-Moschee» zudem an die Religionsbehörde Diyanet.

Nach dem Willen Erdogans soll die Hagia Sophia bereits in zwei Wochen als Moschee genutzt werden können. «Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel