International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei spricht von Tausenden: Massive Zunahme gewaltbereiter Islamisten in Schweden



Die Zahl gewaltbereiter Islamisten in Schweden ist nach Einschätzung der Sicherheitspolizei des Landes explosionsartig gestiegen. «Wir haben nie zuvor solch ein Ausmass beobachtet», sagte der Chef der Säpo, Anders Thornberg, am Freitag schwedischen Medien.

Während 2010 noch 200 radikale Islamisten in Schweden vermutet worden seien, gehe man nun von Tausenden aus. Dabei handle es sich um Personen, die mit Extremismus und Gewalt sympathisierten und um Leute, die inspirierten, rekrutierten und Geld für die Terrororganisation «Islamischer Staat» («IS») sammelten.

Die Sicherheitspolizei geht davon aus, dass nur eine geringe Anzahl der gewaltbereiten Islamisten in der Lage ist, Terroraktionen auszuführen. Den Grund für den Anstieg sieht die Säpo in der zunehmenden Propaganda des «IS». Die Kriege in Syrien und im Irak hätten zu einer Bündelung der islamischen Extremisten geführt. (sda/dpa)

Die Tricks der Terroristen

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AskLee 17.06.2017 08:17
    Highlight Highlight Titel: Tausende Gewaltbereite Islamisten...
    Werbung direkt unter dem Titel.
    John Wick 1 & 2 - in doppel-action 🙈

  • wast*on (*e my life on wats) 17.06.2017 02:16
    Highlight Highlight Logisch: Flüchtlinge aus Syrien die nach Schweden kommen, sind eigentlich alles IS Sympathisanten. Die wollten eigentlich nach Raqqa und sind stattdessen in Racksta gelandet...
    Ironie off. Mit der jüngeren Asylpolitik Schwedens besteht kein Zusammenhang. (Auch das noch: der Asylantrag des Stockholm Attentäters wurde abgelehnt; der Mann aus Usbekistan war auch kein Schläfer. Er wurde in Schweden zum IS Mann).
    Aber ja, bei der Integration läuft nicht alles rund in Schweden...
  • Angelo C. 16.06.2017 22:47
    Highlight Highlight Da ist Schweden mit Deutschland in guter Gesellschaft, denn durch die praktisch unkontrollierte Einreise abertausender Migranten hat der IS zahlreiche Terroristen und sog. Schläfer eingeschleust, dies als Folge dieser überschwänglich-naiven Willkommenskultur.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamischer-staat-terrormiliz-tarnt-kaempfer-als-fluechtlinge-a-1121045.html

    Gemäss seriösen Medienberichte werden die vorwiegend jungen Männer beim IS sogar richtiggehend geschult, damit sie auch wissen, wie sie sich bei den Asylanträgen erfolgreich zu verhalten haben.

    Tolle Aussichten 🤔
  • X23 16.06.2017 22:37
    Highlight Highlight Willkommen in Schwedistan.

    Aber immer schön auf Integration pochen und so...
    • Neruda 16.06.2017 23:58
      Highlight Highlight Ich wohne in Schweden und bin momentan wieder in der Schweiz, gefühlt gibt es hier mehr Ausländer. Schweizistan? Nein, weil das eh ein dämlich Ausdruck ist von jemandem der wahrscheinlich auch noch keine Ahnung von der Situation in Schweden hat.
    • Saraina 18.06.2017 13:40
      Highlight Highlight In der Schweiz leben tatsächlich mehr Ausländer als in Schweden.
  • Hypnos350 16.06.2017 19:33
    Highlight Highlight Ach was, das ist doch bloß wieder Islamophobie und antimuslimischer Rassismus, kennt man doch von den bösen Schweden doch nur zu gut!



    (Jepp bin fertig mit der Ironie für Heute)
  • Kaviar 16.06.2017 19:25
    Highlight Highlight Schweden ist eben berühmt für seine humanitäre Gastfreundschaft und die tadellose Integration der neu Angekommen.
  • Maragia 16.06.2017 17:47
    Highlight Highlight Wusste man doch schon lange, dass Schweden solche Probleme haben wird. Es gibt auch schon unlängst No-Go Areas.
    Das haben sie wohl der offenen Asyl Politik zu verdanken!
    • Saraina 16.06.2017 19:46
      Highlight Highlight Zumindest Trump war schon vor Monaten informiert. Das mit den No-Go Areas ist allerdings nich war. Gemäss der schwedischen Polizei gibt es keine Gebiete, in die die Polizei sich nicht traut.
    • Maragia 16.06.2017 20:57
      Highlight Highlight Musst nur mal googeln, gibt genug Berichte von zdf, 20min (ja..) etc.
    • Saraina 16.06.2017 23:52
      Highlight Highlight Oh, 20min und zdf- ja das sind nun wirklich ernstzunehmende Quellen. Da hat die schwedische Polizei nichts zu melden dagegen... was wissen die schon über ihre Arbeitsbedingungen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 16.06.2017 17:44
    Highlight Highlight Wie misst man 'gewaltbereit'?
    • Wilhelm Dingo 16.06.2017 19:53
      Highlight Highlight Man fragt z. B: würden Sie Gewalt einsetzen um dem Islam zu dienen? Wenn die Antwort ja ist kann man eins hochzählen.
    • äti 16.06.2017 20:28
      Highlight Highlight .. oder wie bei Abstimmungs-Hochrechnungen?

      Ich meine, meine Lehrer damals haben doch recht zugelangt. Waren die 'gewaltbereit' oder bloss 'streng' ?
    • StefanZaugg 16.06.2017 20:58
      Highlight Highlight Die armen strengen Islamisten, werden völlig verkannt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Donald 16.06.2017 17:34
    Highlight Highlight Nur weil die meisten keine Terroraktionen auführen können, heisst nicht, dass diese der Gesellschaft keinen Schaden zufügen. Aber in Schweden sind solche Themen allgemein schwierig...
    • Hühne Bueber 16.06.2017 19:54
      Highlight Highlight Wiso nicht in der Lage? Sind doch laut Links-Grün alles qualifizierte Fachleute....
    • äti 16.06.2017 20:30
      Highlight Highlight @martin, was hat Fachkenntnis mit Links-Grün zu tun?
    • atomschlaf 17.06.2017 00:22
      Highlight Highlight @äti: Links-Grün hat die wertvollen Fachkenntnisse der Neuzuwanderer zuerst erkannt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Einstein56 16.06.2017 17:29
    Highlight Highlight Trumpierte sich Trump halt doch nicht.
  • Hades69 16.06.2017 17:03
    Highlight Highlight Und mit solchen Artikeln werden es nicht weniger...
    • ConcernedCitizen 16.06.2017 18:55
      Highlight Highlight Am besten nicht darüber sprechen, dann wird alles gut. Super Einstellung, moll!
    • Neruda 17.06.2017 00:04
      Highlight Highlight SDA Artikel ohne irgendwelche Hintergrundinformationen, nur blabla. Ohne Informationen ist eine Debatte so gar nicht möglich.
    • Hades69 17.06.2017 12:56
      Highlight Highlight @ConcernedCitizen

      Nein! Das Problem nur bei den Syptomen zu bekämpfen und nicht bei den Ursachen zeugt nicht von zusammenhängendem Verständnis!
  • rodolofo 16.06.2017 16:34
    Highlight Highlight ich glaube, es wird Zeit für die Wikinger, die Hörner zu montieren!
    • Kaviar 16.06.2017 19:26
      Highlight Highlight Es wäre lustiger, wenn sie nicht sich Hörner aufsetzen würden ...
    • rodolofo 16.06.2017 20:02
      Highlight Highlight @ Kaviar
      Wieso? Das wäre ja so, wie immer!
      Aber mit Hörner wäre nicht normal.
      Darum wäre mit Hörnern lustiger.
    • Firefly 16.06.2017 20:48
      Highlight Highlight Noch mehr gewaltbereite?
  • DerGrund 16.06.2017 16:06
    Highlight Highlight Bildstrecke Bild 2: Milzbrand und Anthrax ist das selbe ;)
    • mortiferus 16.06.2017 16:44
      Highlight Highlight Meines wissens wurden nur einmal Anthrax Sporen verschickt. Das war damals ein Biowaffenexperte in einer Biowaffenfabrik/Labor in den USA. Der wurde jedenfalls verdächtigt und hat Selbstmord begangen. Der Rest des weisslichen Pulvers waren doch Drogen, meine Vermutung. Damit konnte man schöne Schlagzeilen generieren und die Bevölkerung(en) unter Spannung setzen (strategia della tensione).

Trump will die Wahl verschieben – aber nicht einmal seine Freunde unterstützen ihn

US-Präsident Donald Trump ist mit seinem Vorstoss zu einer möglichen Verschiebung der Wahl im November auf Widerstand auch in seiner eigenen Republikanischen Partei gestossen.

«Niemals in der Geschichte dieses Landes, durch Kriege, Depressionen und den Bürgerkrieg hindurch, haben wir jemals eine vom Bund geplante Wahl nicht pünktlich abgehalten», sagte der Mehrheitsführer von Trumps Republikanern im US-Senat, Mitch McConnell, am Donnerstag (Ortszeit) dem lokalen Sender WNKY in seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel