DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Bombenserie in Thailand tötet mindestens vier Menschen
quelle: old preview of kaltura item 1_hngwijd1 / martin.luescher@watson.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Explosionen in Thailand fordern vier Tote +++ Keine Verbindung zum «IS» +++ Polizei soll von Bedrohung gewusst haben

In Thailand sind am Freitagmorgen weitere Bomben explodiert. Bereits am Abend war es im Badeort Hua Hin zu zwei Explosionen gekommen. Bei der Anschlagsserie sind nach Behördenangaben insgesamt vier Menschen getötet worden.
11.08.2016, 20:0412.08.2016, 10:38

Inmitten der Sommersaison sind in Thailand mehrere Ferienorte zum Ziel von Anschlägen geworden. Mindestens vier Menschen wurden getötet, als binnen weniger Stunden acht Bomben im Badeort Hua Hin, auf der Insel Phuket sowie im äussersten Süden des Landes explodierten.

Am Donnerstagabend detonierten zwei Bomben im thailändischen Touristenort Hua Hin. Nach Polizeiangaben starb dabei eine thailändische Verkäuferin. 20 Personen wurden verletzt, darunter seien zwei Niederländerinnen und fünf weitere Ausländer, teilte ein Polizeivertreter am Donnerstag mit. Vier Verletzte seien noch in einem kritischen Zustand.

No Components found for watson.kkvideo.

Die erste Bombe explodierte vor einem Restaurant, die zweite eine halbe Stunde später etwa 50 Meter entfernt. Ermittlungen zur Art des Sprengsatzes und zum Motiv der Täter wurden eingeleitet. Der Touristenort Hua Hin liegt rund 200 Kilometer südlich von Bangkok.

Am Freitagmorgen gingen in Hua Hin nahe des Uhrenturms zwei weitere Sprengsätze in die Luft, wobei nach Behördenangaben ein weiterer Mensch getötet wurde. Auch von der Ferieninsel Phuket wurden am Morgen zwei Anschläge gemeldet; Informationen zu Opfern gab es bisher keine. Zeitweise gingen die Behörden nach eigenen Angaben von vier Todesopfern aus. Es handle sich bei den Explosionen nicht um islamistisch motivierte Attentate, sondern um «lokale Sabotage», schreibt die «Straits Times» unter Berufung auf die Polizei.

Zudem soll die thailändische Polizei von bevorstehenden Angriffen gewusst haben, aber nicht, wann und wo sie stattfinden würden.

Das deutsche Aussenministerium rät Reisenden in Thailand, vorsichtig zu sein.« Reisenden in Thailand wird empfohlen, öffentliche Plätze und Menschenansammlungen zu meiden», schreibt das Ministerium auf ihrer Website.

«Koordinierte Attacke»

«Die Bombenattentate tragen dieselbe Handschrift», sagte Armeegeneral Danai Kritmethavee vor Journalisten. «Wir gehen zurzeit davon aus, dass es sich um eine koordinierte Attacke handelt.» Es sei aber noch zu früh, um sich zu möglichen Motiven zu äussern.

Zur zweiten Serie von Bombenanschlägen lagen zunächst nur spärlich Informationen vor. Laut lokalen Berichten gingen bis zu acht Bomben hoch. 

Anschlag vor Ehrentag

Hua Hin ist ein beliebter Badeort, der sowohl bei Thailändern als auch bei ausländischen Touristen beliebt ist. Viele Thailänder waren vor einem langen Wochenende schon in dem Badeort südlich von Bangkok eingetroffen. In Hua Hin liegt auch ein Palast, der über Jahre von Thailands König Bhumibol Adulyadej benutzt wurde. Der 88-Jährige liegt derzeit in Bangkok im Spital.

Der Anschlag erfolgte einen Tag vor einem Feiertag zu Ehren des Geburtstags von Königin Sirikit und wenige Tage nach einem umstrittenen Referendum über eine von der regierenden Militärjunta ausgearbeitete Verfassung.

 Hua Hin am Tag danach.
 Hua Hin am Tag danach.Bild: REUTERS TV/REUTERS

Die Militärjunta, die 2014 nach einer Phase blutiger Unruhen die Macht ergriffen hatte, hält sich selbst zu Gute, das Königreich wieder zu Stabilität und Ordnung geführt zu haben. Allerdings ist es auch dem Militär nicht gelungen, den seit Jahren im äussersten Süden des Landes schwelenden Aufstand muslimischer Rebellen in den Griff zu bekommen. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 6500 Menschen getötet.

Vor knapp einem Jahr waren bei einem Anschlag in Bangkok zudem an einem beliebten Hindu-Schrein 20 Menschen getötet worden, die meisten davon ausländische Touristen. Es war der blutigste Anschlag der jüngeren Geschichte des Landes. Die Behörden machen zwei Uiguren aus dem Westen Chinas dafür verantwortlich. Die beiden Männer, die demnächst vor Gericht erscheinen sollen, bestreiten jedoch jede Verwicklung. (sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indonesien plant eine Hauptstadt aus der Retorte – Nusantara und 11 weitere Planstädte

Schweizer Städte sind meist aus einem mittelalterlichen Kern heraus organisch gewachsen. Ausnahmen sind etwa La Chaux-de-Fonds oder Le Locle, die beide nach einem Grossbrand neu auf einem schachbrettartigen Grundriss aufgebaut wurden. Heute sind Planstädte – manchmal etwas pejorativ Retortenstädte genannt – oft eine Lösung für Probleme, die sich in aus allen Nähten platzenden Metropolen anhäufen.

Zur Story