International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag stand offenbar kurz bevor: Polizei verhaftet vier Islamisten in Paris



Die französische Polizei hat am Mittwoch vier radikale Islamisten festgenommen. Sie stehen im Verdacht, einen Anschlag im Zentrum von Paris geplant zu haben. Das bestätigte die für Terrorismus zuständige Staatsanwaltschaft.

Die drei Männer und eine Frau wurden laut Medienberichten bei Dämmerung in der Hauptstadt und dem nahegelegenen Vorort Seine-Saint-Denis in Gewahrsam genommen. Die Sicherheitskräfte der Anti-Terror-Einheit beschlagnahmten demnach zudem eine unbenutzte Patrone einer automatischen Waffe und Computerzubehör.

Paris war im vergangenen Herbst von mehreren koordinierten Terroranschlägen erschüttert worden. Am 13. November hatten Islamisten 130 Menschen in der französischen Hauptstadt getötet. Zu dem schwersten Anschlag in der Geschichte des Landes bekannte sich die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS»). In Frankreich herrscht seitdem ständige Sorge vor weiteren Attacken. Bei einer Razzia im Zusammenhang mit der Pariser Anschlagsserie wurden am Dienstag ein Algerier getötet und vier Polizisten verletzt.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte nun vor Journalisten, seit Januar seien in Frankreich 74 Menschen in Verbindung mit Terrorplänen festgenommen worden. «Solche Festnahmen kommen jeden Tag vor.» Die Gefahr von Anschlägen sei weiterhin hoch.

(kev/dpa/Reuters)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • C0BR4.cH 16.03.2016 20:50
    Highlight Highlight Zitat:
    Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve sagte nun vor Journalisten, seit Januar seien in Frankreich 74 Menschen in Verbindung mit Terrorplänen festgenommen worden. «Solche Festnahmen kommen jeden Tag vor.»

    74 Festnahmen, schön und gut. Wieviele davon verurteilt?
    • Hierundjetzt 17.03.2016 07:35
      Highlight Highlight Innerhalb von 8 Woche...? Schnellgerichte gibts seid dem 2 WW nicht mehr 😉
    • C0BR4.cH 17.03.2016 14:18
      Highlight Highlight Nicht? Guantanamo ist dir ein Begriff? : )
      Obwohl stimmt, die waren ja alle nicht verurteilt ; )
  • Froggr 16.03.2016 20:10
    Highlight Highlight So leid es mir tut, aber mit unserer Wilkommenskultur in Europa haben wir uns (habt ihr euch) dieses Schlammassel selbst eingebrockt. Steht jemand verdächtiges an der Grenze, z.b ein radikaler muslim, und man weiss nicht recht ob man ihn passieren lasse soll kann man auch ruhig mal nein sagen. Problem solved.
    • philosophund 16.03.2016 20:29
      Highlight Highlight Vielleicht ist es auch die Antwort auf unsere Begrüssungskultur imperialistischer Ausbeutung der vergangenen 300 Jahre.
    • philosophund 16.03.2016 20:33
      Highlight Highlight Ergänzend: Einfach mal Tauschgeschäfte im nahen Osten mit Öl- und Rüstung stoppen.
      ..Kann man auch ruhig mal nein sagen. Problem solved.
    • Hierundjetzt 16.03.2016 21:21
      Highlight Highlight imperial.... hä? Trudi Gerster hat heute frei.

      Und jetzt zu den Fakten:
      Das Öl wurde erst vor 80 Jahren in "Arabien" gefunden, nicht vor 300x Jahren. Es wurden auch nie Nomaden auf den Kamelen "ausgebeutet" Hingegen haben die Araber 100'000ende von Afrikaner als Sklaven gestohlen.

      Das Problem liegt im tiefen Industrialisierungsgrad bzw. Null Innovation. Sogar ganz normale Kataris müssen nach Europa ins Spital kommen, obwohl diese Region zu den reichsten der Welt gehört.

      Arabische Innovation? Wo gabs zuletzt eine Erfindung? Wo gibts Industrie?

      DAS, mein Lieber, sind die Probleme.

    Weitere Antworten anzeigen
  • ...und jetzt!?! 16.03.2016 19:12
    Highlight Highlight "eine unbenutzte Patrone einer automatischen Waffe"
    ...schätze das ist wohl noch nicht alles oder dann waren es nicht ganz so gefährliche Terroristen.
  • Paco69 16.03.2016 19:01
    Highlight Highlight Wieso gibt es solche Problem eigentlich nicht mit den nicht-islamischen Einwanderern in Frankreich, Belgien oder Deutschland? Wieso gibt es keine vietnamesischen, brasilianische oder finnische Gettos? Wieso hat man in ganz Europa das gleiche Problem mit islamischen Parallelgesellschaften? Könnte es nicht vielleicht doch am Islam liegen.
    • Mattinella 16.03.2016 19:49
      Highlight Highlight verstehe was Sie meinen, jedoch kann vieles durch den historischen Kontext erklärt werden wie bspw. die US-Ausbildungslager im nahen Osten während dem Kalten Krieg woraus Bin Laden entsprang
    • Froggr 16.03.2016 20:06
      Highlight Highlight Mattinella: jaja ich weiss. Wir sind an allem Schuld. Blabla
    • Sapere Aude 16.03.2016 20:07
      Highlight Highlight Evtl. liegt das teilweise auch daran, dass sich die Gesellschaft und Staat solche Probleme mit verursacht haben. Man könnte auch Fragen, weshalb gerade Belgien und Frankreich momentan so Probleme mit Islamismus haben. Ausserdem hat praktisch jedes europäische Land terroristische Angriffe erlebt, nicht jeder war islamistisch motiviert. Die Schuld alleine im Islam zu suchen zeugt von einem naivem Problembewusstsein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Steinadler 16.03.2016 17:47
    Highlight Highlight Man sollte nicht immer nur schimpfen, wenn die Polizei einen Fehler macht. Vielmehr kann man froh sein, wenn man solche Berichte lesen kann.
    Weiter so!!!
  • Geralt 16.03.2016 17:28
    Highlight Highlight Phuu.. Gute Arbeit, so sollte es immer aussehen!

Der «Charlie Hebdo»-Prozess beginnt

Vor gut fünfeinhalb Jahren erschütterte der islamistische Terroranschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» ganz Frankreich und löste weltweite Schockwellen aus. Heute Mittwoch beginnt um 10 Uhr in Paris der Strafprozess gegen mutmassliche Helfer.

Vor einem Schwurgericht wird eine mehrtägige Anschlagsserie aufgerollt, bei der im Januar 2015 insgesamt 17 Menschen getötet wurden. Die drei Täter wurden von Sicherheitskräften erschossen.

Die Anschläge erregten damals enormes Aufsehen. Eine Welle …

Artikel lesen
Link zum Artikel