International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Terroropfer nimmt ab – die Gefahr von rechts zu



Die Zahl der Terroropfer ist weltweit deutlich zurückgegangen. 2017 starben bei Anschlägen 18'814 Menschen – und damit 27 Prozent weniger als im Jahr zuvor, wie aus dem globalen Terrorismus-Index des Instituts für Wirtschaft und Frieden (IEP) hervorgeht. Im Vergleich zu 2014 ging die Opferzahl sogar um 44 Prozent zurück.

Besonders im Irak und in Syrien habe sich die Lage wegen des Rückzugs der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») verbessert. In Europa sei die Zahl der Toten durch Terroranschläge von 168 (2016) auf 81 (2017) gesunken, heisst es in dem am Mittwoch in London veröffentlichten Report.

FILE -bIn this Saturday, Oct 14, 2017, file photo, a man walks past a dead body and destroyed buildings at the scene of a blast in the capital Mogadishu, Somalia. Somalia is marking the first anniversary of one of the world's deadliest attacks since 9/11, a truck bombing in the heart of Mogadishu that killed well over 500 people. The Oct. 14, 2017 attack was so devastating that the al-Shabab extremist group that often targets the capital never claimed responsibility amid the local outrage. As Somalis gather at a new memorial with a minute of silence, local media report that the man accused of orchestrating the bombing has been executed. (AP Photo/Farah Abdi Warsameh, File)

Bei einem Terrorakt am 14. Oktober 2017 in der somalischen Hauptstadt Mogadischu verloren 600 Menschen das Leben. Bild: AP/AP

Gefahr von rechts

Besonders stark sei der Rückgang unter anderem in Deutschland, Frankreich und Belgien gewesen. Hierfür gebe es mehrere Gründe, sagte Steve Killelea von der Denkfabrik. So habe der «IS» an Attraktivität verloren und Techniken zur Beobachtung von Verdächtigen seien besser geworden.

Grossbritannien, Spanien, Schweden, Finnland und Österreich verzeichneten dem Report zufolge mehr Terroropfer. In Nordamerika und Westeuropa habe die Gefahr durch rechtsgerichtete Täter zugenommen.

600 Tote bei einem einzigen Anschlag

Besonders schlimm traf es im vergangenen Jahr Somalia. Ein Attentäter hatte sich in einem Lastwagen an einem Verkehrsknotenpunkt in der Hauptstadt Mogadischu in die Luft gesprengt. Fast 600 Menschen starben nach Angaben der Denkfabrik. Die Regierung machte die radikal-islamische Al-Shabaab-Miliz dafür verantwortlich.

Das IEP gibt jedes Jahr den globalen Terrorismus-Index heraus. Zudem veröffentlicht das Institut auch den weltweiten Friedens-Index. (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist ganz klar ein Terrorist»: Warum rechte Gewalt keine psychische Krankheit ist

Nach dem Terroranschlag in Christchurch suchen Experten Gründe, warum ein Mensch zu solch einer Tat fähig ist. Der deutsche Politikwissenschaftler Hajo Funke warnt davor, rechtsextreme Überzeugungstäter zu pathologisieren.

Herr Funke, es herrscht Uneinigkeit darüber, wie man den 28-jährigen Australier, der in Christchurch mutmasslich 50 Menschen getötet hat, nennen soll: Amokläufer, Terrorist, Psychopath. Welches ist die richtige Bezeichnung?Hajo Funke: Er ist ganz klar ein Terrorist. In seinem Manuskript hat er geschrieben, dass er sich in der Tradition von Andres Breivik und dem Attentäter von Charleston sieht. Er benutzt dieselben Argumente wie die rechtsextremen Identitären, die von einer Umvolkung …

Artikel lesen
Link zum Artikel