DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei fasst in Belgien drei Terror-Verdächtige wegen Paris-Anschlägen



Die belgische Justiz hat bei ihren Ermittlungen zu den Terroranschlägen von Paris vom vergangenen November drei weitere Personen festgenommen. Zu den Festnahmen kam es am Dienstag bei Hausdurchsuchungen in der Brüsseler Gemeinde Uccle.

Die Strafbehörden informierten lediglich über die Festnahmen von drei Personen, ohne nähere Angaben zu machen. Über den Fortgang des Verfahrens entscheide am Mittwoch ein Gericht, hiess es.

Haftbefehle gegen zwei weitere Männer

Zuvor hatte die belgische Justiz bekanntgegeben, gegen zwei weitere Verdächtige der Brüsseler Anschläge Haftbefehle erlassen zu haben. Die beiden Männer seien durch einen Untersuchungsrichter in Haft genommen worden, teilte die belgische Bundesstaatsanwaltschaft am Dienstag in Brüssel mit.

Ihnen werde Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und an terroristischen Morden sowie Mordversuchen als mögliche Täter oder Komplizen vorgeworfen.

Der Staatsanwaltschaft zufolge könnte es eine Verbindung zur der Anmietung einer Adresse im Brüsseler Stadtteil Etterbeek geben, wo am Samstagnachmittag eine Durchsuchung stattfand. Nach früheren Angaben fand die Polizei dort aber zunächst keine konkreten Hinweise.

Der belgische Rundfunksender RTBF hatte aber berichtet, das «Versteck» habe dem U-Bahn-Selbstmordattentäter Khalid El Bakraoui sowie einem inzwischen festgenommenen Begleiter als Ausgangspunkt für die Anschläge gedient.

Querverbindungen

Bei den Brüsseler Anschlägen wurden am 22. März 32 Menschen getötet. Zwei Selbstmordattentäter hatten sich dabei zunächst am Flughafen in die Luft gesprengt. Kurz darauf wurde auch in einer U-Bahn im Brüsseler Europaviertel ein Selbstmordattentat verübt.

Zwischen den Brüsseler und den Pariser Anschlägen vom November mit 130 Toten gibt es zahlreiche Verbindungen, mehrere Verdächtige sollen an der Vorbereitung beider Gewalttaten beteiligt gewesen sein.

Am Wochenende hatten die Ermittler mitgeteilt, dass die Brüsseler Attentäter zunächst einen weiteren Anschlag in Paris verüben wollten. Durch die Festnahme eines Schlüsselverdächtigen und folgenden Polizeirazzien hätten sie sich aber dann zu den Anschlägen im Brüssel entschlossen. (whr/sda/afp/reu)

Terror in Belgien

Gefährliche Gemeinsamkeiten? Was Belgien und die Schweiz unterscheidet

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

#StopIslam vs. #AufdieLiebe: Wie sich die Internet-Community selber ausspielte ... und trotzdem einen Sieg einfuhr

Link zum Artikel

Wie Belgien zur Drehscheibe für Terroristen wurde

Link zum Artikel

Augenzeugen berichten: «Überall war Blut. Es war entsetzlich»

Link zum Artikel

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Angriff auf Brüssel: Die Bilder, die Videos

Link zum Artikel

Terror in Brüssel: Airports in Europa erhöhen Sicherheitstufe –  Swiss streicht Brüssel-Flüge

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehrere Verletzte bei mutmasslicher Terrortat in Schweden

Bei einer mutmasslichen Terrortat in einer Kleinstadt in Schweden hat ein Angreifer mehrere Menschen verletzt. Er wurde daraufhin am Mittwochnachmittag im Zusammenhang mit seiner Festnahme von der Polizei angeschossen und ins Krankenhaus gebracht. Acht Personen seien attackiert und verletzt worden, sagte der lokale Polizeichef Jonas Lindell am Abend auf einer Pressekonferenz. Sie würden ebenfalls im Krankenhaus behandelt. Bei wie vielen es sich davon um Schwerverletzte handelte, konnte er nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel