International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Hinrichtung in Thailand seit neun Jahren

19.06.18, 06:12 19.06.18, 11:27


In Thailand ist zum ersten Mal seit knapp neun Jahren die Todesstrafe vollstreckt worden. Der 26-jährige Theerasak Longji sei per Giftspritze hingerichtet worden, teilte die thailändische Strafvollzugsbehörde am Dienstag mit.

Der Mann war wegen Mordes an einem 17-jährigen Jungen im Jahr 2012 zum Tode verurteilt worden. Zuletzt waren im August 2009 zwei Männer hingerichtet worden. Amnesty International protestierte gegen die Vollstreckung.

Nach Angaben von Behördenchef Naras Savestanan war es die siebte Hinrichtung per Giftspritze, seit diese Methode in Thailand 2003 eingeführt worden war. Zuvor waren zum Tode Verurteilte von einem Erschiessungskommando exekutiert worden.

«Wir hoffen, dass diese Hinrichtung all denen, die schwere Verbrechen planen, als Exempel dient», sagte Savestanan. Amnesty-International-Aktivisten kündigten für Dienstag eine Demonstration an. «Das ist eine bedauerliche Verletzung des Rechts auf Leben», sagte die Thailand-Vertreterin der Organisation, Katherine Gerson. (sda/dpa)

Korrektur: In einer ersten Version dieser Agenturmeldung hiess es, der Mann sei 2002 verurteilt worden. Damals war er erst 10 Jahre alt.

Im US-Bundesstaat Arkansas werden 7 Männer hingerichtet

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Usualsuspect82 19.06.2018 14:47
    Highlight Setzt sich den Amnesty auch für die Familie des ermordeten ein? Recht auf Leben? Wer einem Menschen das Leben nimmt, der soll mit seinem Leben dafür büssen. Simple as that. Nix Steinzeit nix Mittelalter. Sollte jemand nicht dieser Meinung sein, soll er seine Weltansicht einmal der Opferfamilie vom 4-fachmord in Rupperswil erklären.
    6 5 Melden
    • Hans Jürg 19.06.2018 16:22
      Highlight Wer gegen die Todesstrafe ist, ist nicht für Mord.
      4 1 Melden
    • Hartmann Stahlberg 19.06.2018 16:29
      Highlight "Wer einem Menschen das Leben nimmt, der soll mit seinem Leben dafür büssen."

      Nein. Ich finde, wenn die Beschuldigten noch so etwas wie Mitgefühl und folglich Reue empfinden können, sollen sie bis zu ihrem Tod hinter Gittern einen zermürbenden Kampf mit ihrem Gewissen führen, der sie in den Wahnsinn treibt.
      Das nenne ich Strafe.
      0 2 Melden
    • Fabio74 20.06.2018 16:35
      Highlight Gehts nicht noch niveauloser?
      2 1 Melden
  • Bits_and_More 19.06.2018 08:07
    Highlight Der Mord geschah 2012 und nicht 2002, 2002 ist der Täter gerade mal 10 Lajre alt gewesen.
    7 0 Melden
  • zappeli 19.06.2018 07:22
    Highlight War der Mörder wirklich 10 Jahre alt zum Zeitpunkt der Tat? Der Hingerichtete war 26. Er wurde für einen Mord im Jahr 2002 verurteil, also vor 16 Jahren. 26-16=10.
    6 0 Melden
  • Madison Pierce 19.06.2018 07:14
    Highlight Verurteilen die Thailänder tatsächlich 10-Jährige zum Tode oder stimmen die Jahreszahlen nicht?
    5 0 Melden
  • Fabio74 19.06.2018 06:52
    Highlight Dunkelstes Mittelalter um nicht zu sagen Steinzeit
    5 11 Melden
    • Knäckebrot 20.06.2018 12:14
      Highlight Fabio ich verstehe dich. Hatte noch nie eine Phase im Leben, in der ich für die Todesstrafe war.

      Wohne z.Z. in einem Land, wo es viele philippinische Gastarbeiter hat. Sprach mit vielen über Duterte und erstaunlicherweise waren die meisten froh um ihn. Sie sagen mir, dass sie es so satt haben, ständig Schwestern, Töchter, vergewaltigt zu haben und nichts passiert. Angehörige werden Drogensüchtig gemacht und nichts passiert. Und was Frauen in Thailand alles für Dreck durchmachen müssen.
      Bin immer noch gegen die Todesstrafe. Aber wer bin ich, ihnen reinzureden? Ich verstehe nun ihren Frust.
      1 0 Melden
    • Fabio74 20.06.2018 16:38
      Highlight @knäckebrot Ein Mensch mit eigener Meinung. Und als solcher gilt es die Stimme zu erheben.
      Schweigen ist feige
      0 0 Melden

«Kauft kein Plastik» – Formel 1 Star säubert Bucht auf Mykonos

Auf Instagram zeigt sich Formel 1-Pilot Lewis Hamilton als umweltbewusst. Kanister, Flaschen und Styropor bedecken eine Bucht in seinen Ferien auf Mykonos. Das findet der britische Rennfahrer so ekelhaft, dass er kurzum selbst sauber macht. 

Ein paar Stunden später ist die Bucht geräumt. Mit dem Video wolle er die Folgen von Plastikproduktion zeigen, sagt Hamilton: «Kauft einfach kein Plastik oder Styropor!»

Artikel lesen