International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thailand will kein Ferienziel für Sex-Touristen mehr sein

28.02.18, 09:21 28.02.18, 10:07


Thailand will seinen Ruf als Ferienziel für Sex-Touristen loswerden. Premierminister Prayut Chan-o-cha rief einem Bericht der «Bangkok Post» vom Mittwoch zufolge dazu auf, Städte wie Pattaya und andere Ferienregionen zu «Orten des Qualitätstourismus» zu machen.

Nach offiziellen Zahlen verdienen in dem südostasiatischen Land mehr als 120'000 Menschen ihr Geld im Geschäft mit Sex. Prayut, der seit einem Militärputsch vor bald vier Jahren an der Regierung ist, sagte: «Wir müssen ein Bewusstsein schaffen, dass das keine gute Beschäftigung ist. Macht das nicht!»

Der General reagierte damit auf Äusserungen von Gambias Tourismusminister Hamat Bah, die in Thailand Empörung ausgelöst hatten. Der Minister hatte sein westafrikanisches Heimatland mit den Worten verteidigt: «Wir sind kein Ziel von Sex-Touristen. Wenn ihr ein Sex-Ziel haben wollt, fahrt nach Thailand.»

In dem mehrheitlichen buddhistischen Königreich Thailand ist Prostitution offiziell verboten. Die Gesetze werden aber nur sehr lax umgesetzt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ZaharztAua 28.02.2018 13:51
    Highlight II
    Alter Bierbauch mit jungem Thaigirl an der Hand:
    Klar wirkt das erstmal schockierend.
    Aber je länger ich diesem Treiben zuschaue, merke ich, dass die sich jeweils ganz nett miteinander unterhalten.
    D.h. nicht jeder Alte mit Bierbauch steht darauf, sich wie ein Sauhund aufzuführen.
    Die Kritiker sollten mal zu Ende denken, was die Konsequenz ihrer Kritik wäre: Dass diese Frauen auf der Strasse betteln und deren Kinder unter Mangelernährung leiden ... nur damit sich die Kritiker in Zureich gemütlich emotional wohlfühlen. Finde ich ein bisschen viel verlangt.
    25 14 Melden
    • who cares? 28.02.2018 19:25
      Highlight Und wenn die Frau ihren Körper verkaufen muss um sich und ihre Kinder zu ernähren ist ja alles gut. Das ist so etwa deine Aussage.
      2 6 Melden
    • ZaharztAua 01.03.2018 02:25
      Highlight Nein.
      Thailand sollte Sozialhilfe, Rentensystem und Unterhaltszahlungspflicht einführen.
      Aber solange das nicht existiert, ist Sextourismus besser als verrecken.
      Am schlimmsten ist, dass viele Kinder dieser Frauen, die bei den Eltern auf dem Land aufwachsen, ihre Mutter nur ein zwei Mal im Jahr kurz sehen und sonst per Telefon.
      2 4 Melden
  • ZaharztAua 28.02.2018 13:42
    Highlight Bin gerade in Bangkok; Nana Soi4.
    Unterhaltung mit einer intelligenten Thailänderin:
    "Social System" ... Was ist das?
    "Retirement" ... Nie gehört.
    "Unterhaltszahlungen" ... Was, sowas gibt es?
    Die Frauen hier im Business sind alle nicht aus Bangkok, sondern aus dem Hinterland. Damit werden ganze Familien, Grosseltern, Kinder ernährt. Der Sextourismus IST das Social System und Retirement und Unterhaltszahlungen Thailands.
    Dafür gibt es hier keine Zuhälter; die Frauen behalten ihr Geld. Und das Mindestalter ist 20J. Kinderprostitution ist in anderen Ländern.
    19 11 Melden
    • droelfmalbumst 28.02.2018 14:53
      Highlight ein Kenner... Viel spass und immer den Schritt-Griff, nicht dass es böse Überraschungen gibt.
      10 13 Melden
    • ZaharztAua 28.02.2018 17:52
      Highlight P.S. Mindestalter in Europa: 18 Jahre und mit Zuhälter. Die Kunden? Alte Säcke mit Bierbauch. Dafür laufen sie hier nicht gemeinsam auf der Strasse rum. Immerhin das, gell.
      3 1 Melden
  • TodosSomosSecondos 28.02.2018 12:05
    Highlight Das ist doch Heuchelei (90% der Prostitution ist local). Es geht der Junta darum, dass die Touristen Thailand je länger je mehr meiden (u.a. weil niemand wirklich in einer Militärdiktatur Ferien machen will).

    Der finanzielle Schaden für das Land und das Portemonnaie von Chan-o-cha ist immens. Kompensiert werden soll das durch andere Touristen (weniger Backpacker, Sextouristen, mehr Familien, Vermögende), die mehr Geld in den besteuerbaren Sektoren liegen lassen.

    Es geht nicht um das Land oder die Menschen sondern nur um Kohle. Wie immer.
    31 12 Melden
  • Cool Hand Luke 28.02.2018 11:22
    Highlight Well played Mr. Bah
    3 8 Melden
  • Arthur1965 28.02.2018 10:33
    Highlight Ich bereise jedes Jahr Thailand. Hab den Norden und Süden entdeckt. Hat viele sehr schöne Sehenswürdig-keiten. Nur Thailand hat mehr als Sex zu bieten. Klar die verlockung ist sehr gross. Wenn ich die Sex Touris in Phuket und Pattaya ansehe, wird es mir kotzübel. Alte Männer mit Bierbauch mit einer 20jährigen Thai in Begleitung. Aber ich musste von den vielen Reisen nach Thailand bemerken, dass der Sex Tourismus langsam zurückgeht. Aber die Thai Girls baggern nun extremer an. Auch in Massage Salons, bietet man nicht nur die Traditionelle Massage an, sondern Massage mit Happy End.
    12 17 Melden
    • Lidana 28.02.2018 13:45
      Highlight Ich bereise Thailand auch jährlich und kenne das Land von Nord bis Süd ziemlich gut. Frage mich, was man(n) oder Du in Pattaya oder Phuket anderes sucht als Sex?!
      22 7 Melden
  • Pisti 28.02.2018 10:28
    Highlight Genau Pattaya als Ort des Qualitätstourismus mit dem Dreckloch als Strand. 😂😂😂
    Der Herr scheint zu vergessen dass noch 100 Tausende andere von den Prostituierten profitieren, Schönheits Salons, Garküchen, die Bauwirtschaft im Isaan, Hotels usw....
    Und was bietet er den Frauen als Alternative? Gute Bildung oder doch eher die Arbeit auf dem Reisfeld wie bis anhin.
    Übrigens macht Sextourismus nur den kleinen Anteil am Kuchen aus, die besten Freier bleiben die Thai Männer selber.
    71 6 Melden

Grossmutter transportiert ihre Enkelkinder in Hundeboxen

Eine 62-jährige Frau wurde in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee verhaftet nachdem ein Video geteilt wurde, das zeigt, wie zwei Kinder aus den Hundeboxen ihres Kofferraumes klettern.

Leimome Cheeks wurde verhaftet und wegen zweifacher Kindesgefährdung angeklagt, wie die Polizei in Memphis berichtet.

Laut dem Polizeibericht sagten die Kinder aus, dass es auf den Rücksitzen keinen Platz mehr hatte, weshalb ihre Grossmutter sie bat, in den Hundeboxen Platz zu nehmen.Cheeks gab zu, dass sie gefahren ist, während sich die Kinder in den Boxen befanden. Die Fahrt dauerte rund 35 Minuten. Die Verhandlung steht noch aus. 

Artikel lesen