International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Netzpythons gehören zu den grössten Schlangen der Welt. (Symbolbild) bild:wikipedia/burmesepython

Sieben Meter lange Python verschlingt in Indonesien Erntearbeiter

In Indonesien hat eine riesige Python einen Erntearbeiter getötet und verschlungen. Die Polizei hat die Leiche des Mannes aus dem Tier befreit. 



Akbar wurde seit Sonntag nicht mehr gesehen. Während der Suche nach dem 25-Jährigen Erntearbeiter wurde die Polizei auf eine Schlange mit einem seltsam verformten Leib aufmerksam. Die Gesetzeshüter vermuteten, dass die Schlange den Vermissten verschluckt hatte.

Und so war es auch: Nachdem die Polizei die 7 Meter lange Python aufgeschnitten hat, kam die Leiche des Mannes zum Vorschein. 

Offenbar hat die Python sein Opfer von hinten überrascht, erwürgt und dann verschlungen. Eine fast unglaubwürdige Geschichte. Ein Video (Achtung: heikles Material) zeugt aber vom grausigen Leichenfund. 

Bei der Schlange handelte es sich um eine sogenannte Netzpython (Malayopython reticulatus). Die Netzpythons gehören zu den grössten Schlangen der Welt. Sie töten nicht mit Gift sondern erwürgen ihre Opfer. Normalerweise ernähren sie sich von Vögeln und Säugetieren wie Ratten. Menschen gehören eigentlich nicht auf den Speiseplan dieser Schlangen. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So viel verdient der Durchschnittsschweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach blutigen Protesten: Übergangspräsident Perus zurückgetreten

Nach dem Rücktritt des peruanischen Übergangspräsidenten Manuel Merino steht das Andenland ohne Staats- und Regierungschef da. Merino erklärte seinen Rücktritt am Sonntag in einer Ansprache an die Nation nur fünf Tage nach seiner Amtsübernahme. Seit der Amtsenthebung seines Vorgängers Martín Vizcarro durch das Parlament am Montag hatte es jeden Tag grösser werdende Proteste gegen das aus Sicht der Demonstranten undemokratische Vorgehen des Kongresses gegeben. Die Polizei ging hart …

Artikel lesen
Link zum Artikel