International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spektakuläre Aufnahmen: Wal rettet Meeresbiologin vor angreifendem Hai  



Der Meeresbiologin Nan Hauser sind in den Gewässern vor den Cookinseln im Südpazifik seltene Aufnahmen gelungen. Ein 23 Tonnen schwerer Buckelwal hat die 63-Jährige und ihr Team vor einem sich ihnen annähernden Tigerhai beschützt. 

Genüber der britischen Zeitung The Mirror sagte Hauser: «Ich war mir nicht sicher, was der Wal vorhatte, als er auf mich zuschwamm und er hörte nicht auf, mich über zehn Minuten lang herumzustossen.»

Meeresbiologin Nan Hauser.

Die Meeresbiologin wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass der Wal sie vor einem rund fünf Meter grossen Tigerhai retten wollte. Hauser vermutete zuerst, dass es sich beim annähernden Hai um einen weiteren Wal handeln würde. Erst als sie sah, dass sich die Schwanzflosse von links nach rechts bewegte, wusste sie, dass es sich um einen Hai handelt.

«Ich habe 28 Jahre mit Walen unter Wasser verbracht und hatte noch nie einen Wal gesehen, der so hartnäckig versucht hat, mich unter seine riesige Brustflosse zu bringen.»

Nan Hauser The mirror

Dass Wale andere Tiere beschützen, wurde in Vergangenheit schon öfters Beobachtet, jedoch könnte dies der erste dokumentierte Fall sein, in dem ein Wal einen Menschen vor einem Hai geschützt hat, sagte Hauser

«Ich habe die letzten 28 Jahre damit verbracht, Wale zu schützen, und in diesem Moment habe ich nicht einmal bemerkt, dass sie mich beschützten.»

(nfr)

Tiger-Babys werden von Hündin adoptiert

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kriegsgeschäfte-Initiative abgelehnt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr unfair und einseitig» – Trump attackiert Klimaabkommen bei G20-Gipfel

US-Präsident Donald Trump hat seinen vielleicht letzten öffentlichen Auftritt auf einer grossen internationalen Bühne zu einer Attacke auf das UN-Klimaabkommen genutzt. Als «sehr unfair und einseitig» bezeichnete er die von fast allen Staaten der Welt unterzeichnete Vereinbarung am Sonntag bei der G20-Videokonferenz. Ziel sei es gewesen, «die amerikanische Wirtschaft zu töten».

Die USA seien unter seiner Führung aus dem Abkommen ausgetreten, um nicht «Millionen amerikanischer Jobs und Billionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel