DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man surveys the damage caused by earthquake and tsunami in Palu, Central Sulawesi, Indonesia, Saturday, Sept. 29, 2018. The powerful earthquake rocked the Indonesian island of Sulawesi on Friday, triggering a 3-meter-tall (10-foot-tall) tsunami that an official said swept away houses in at least two cities. (AP Photo/Rifki)

Über die Uferpromenade der Küstenstadt Palu, die rund 350'000 Einwohner zählt, war am Freitag nach einem starken Erdbeben eine hohe Welle hereingebrochen Bild: AP/AP

Laut Behördenangaben über 380 Tote nach Tsunami auf Sulawesi



Bei zwei Erdbeben und einem Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi am Freitag sind über 380 Menschen ums Leben gekommen. Das teilt die zuständige Katastrophenschutzbehörde am Samstag mit. Bisher war von mindestens 48 Toten die Rede gewesen.

Spitäler konnten nur mit Mühe die hunderten Verletzten versorgen, nachdem Wellen mit einer Höhe von 1,50 Metern die Teile der Stadt verwüstet hatten. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete von Dutzenden Leichen in den Strassen von Palu.

Laut Katastrophenschutz gehen die meisten Toten auf das heftigere der beiden Erdbeben zurück, das mit einer Stärke von 7,4 am Freitagabend (Ortszeit) Sulawesi erschütterte. Zuvor hatte es schon ein Beben der Stärke 5,9 gegeben. Das Zentrum des zweiten Bebens lag in rund zehn Kilometern Tiefe, etwa 80 Kilometer nördlich von Palu.

The ruin of a mosque badly damaged by earthquake and tsunami is seen in Palu, Central Sulawesi, Indonesia, Saturday, Sept. 29, 2018. The powerful earthquake rocked the Indonesian island of Sulawesi on Friday, triggering a 3-meter-tall (10-foot-tall) tsunami that an official said swept away houses in at least two cities. (AP Photo/Rifki)

Bild: AP/AP

Der zweite Erdstoss löste eine Flutwelle aus, die über die Küste der Inselhauptstadt Palu hereinbrach. Viele Menschen gerieten in Panik. Videoaufnahmen zeigten, wie das Wasser in der 350'000-Einwohner-Stadt zahlreiche Gebäude zum Einsturz brachte und auch eine grosse Moschee überschwemmte.

epa07055698 A handout photo made available by the Indonesian National Board for Disaster Management (BNPB) shows houses in ruins after a 7.7 magnitude earthquake in Palu, Central Sulawesi, Indonesia, 29 September 2018. According to BNPB, a series of powerful earthquakes hit Central Sulawesi killing at least one person and injuring dozens.  EPA/BNPB HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/BNPB

Bereits das vorausgegangene Beben hatte viele Häuser einstürzen lassen, Bewohner flüchteten ins Freie. «Ich bin einfach gerannt, als ich die Wellen auf die Häuser an der Küste treffen sah», sagte ein Einwohner.

Andere Orte an der Küste Sulawesis, einer der grössten indonesischen Inseln, sind ebenfalls betroffen. Der Flughafen von Palu wurde geschlossen. Nur Helikopter dürfen landen.

Indonesien - mit mehr als 260 Millionen Einwohnern einer der bevölkerungsreichsten Staaten - liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer geologisch sehr aktiven Zone. Dort bebt die Erde immer wieder. Bei mehreren Erdstössen auf der bei Touristen beliebten Insel Lombok - der Nachbarinsel von Bali - kamen im Sommer mehr als 500 Menschen ums Leben. Auch Vulkanausbrüche sind in Indonesien keine Seltenheit. (sda/dpa/reu/afp)

19-jähriger Lampenwächter treibt 49 Tage über den Pazifik

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

GB News startet – eine Art Fox News für Grossbritannien?

Nach monatelanger Vorbereitung hat am Sonntag der Sendebeginn beim britischen Fernsehsender GB News angestanden. Der Sender gilt als konservativ-populistische Antwort auf die auf ihre Unparteilichkeit pochende, öffentlich-rechtliche BBC. Chef Andrew Neil hat angekündigt, GB News werde Zuschauer ansprechen, die sich «aussen vor und nicht gehört» fühlten. Der Journalismus-Veteran, einst bei der BBC, weist allerdings Bedenken zurück, GB News könne ein britisches Pendant zum US-Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel