International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provided by Ukrainian Emergency Situations Ministry press service a fire rages at a military ammunition depot in Balaklia near Khrakiv in Ukraine on Thursday, March 23 2017. There was no immediate information about any casualties. Ukrainian officials say the massive fire that prompted the evacuation of 20,000 has been caused sparked by sabotage.. (AP Photo/Ministry of Emergency Situations press service via AP)

Ein flammendes Inferno. Bild: AP/UKRAINIAN EMERGENCY SITUATIANS PRESS SERVICE

Das grösste Munitionslager der Ukraine ist nach Sabotage explodiert



Das grösste Munitionslager der Ukraine ist nach Militärangaben durch einen Sabotageakt in Brand gesetzt worden. Es kam zu mehreren Explosionen. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden.

Militär-Staatsanwalts Anatoli Matjos sprach von «Sabotage». In dem Lager in der Stadt Balaklija werden nach seinen Worten vor allem Artilleriegeschosse und andere Munition aufbewahrt – insgesamt mehr als 138'000 Tonnen.

Der ukrainische Fernsehsender One Plus One berichtete, die Waffen würden vor allem gegen die prorussischen bewaffneten Regierungsgegner in der Ostukraine eingesetzt. Auf das Waffenlager sei bereits früher einmal ein Brandanschlag verübt worden.

Tausende in Sicherheit gebracht

Die örtlichen Behörden teilten mit, dass die Bewohner in einem Umkreis von fünf Kilometern in Sicherheit gebracht würden. Knapp 20'000 Personen waren davon betroffen. Im Umkreis von 40 Kilometern wurde der Luftraum gesperrt.

Im Konflikt zwischen den Rebellen und den militärischen Einheiten der Regierung in Kiew gab es seit April mehr als 10'000 Tote. Das Minsker Friedensabkommen von 2015 zielte darauf ab, durch den Abzug schwerer Waffen eine Pufferzone zwischen den Konfliktparteien zu schaffen. Die Waffenruhe wird von beiden Seiten immer wieder durchbrochen. Politische Bemühungen zur Beilegung des Konflikts kommen seit längerem nicht voran. (whr/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fahrzeug stürzt in Sachseln 200 Meter in die Tiefe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockern die USA bald ihre Einreiseregeln? Swiss hofft auf «Uncle Sam» – und den Samichlaus

Das Weisse Haus prüft auch Nicht-Amerikaner wieder ins Land zu lassen. Dies wären gute Nachrichten für die Swiss, die stark von Nordamerika-Flügen abhängt. Zudem beobachtet sie mehr Buchungen an Weihnachten.

Müsste man die Situation in der Aviatik mit einem Flug vergleichen: Die Sauerstoffmasken würden schon längstens von der Decke hängen. Die Aussichten auf eine Verbesserung der Buchungszahlen haben sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert. Sogar die Worst-Case-Szenarien, mit welchen zahlreiche Fluggesellschaften rechnen, wurden nicht erreicht. Der Branchenverband IATA rechnet für dieses und nächstes Jahr mit einem Verlust von 157 Milliarden US-Dollar für die gesamte Industrie.

Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel