DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er gibt der Ukraine ein Gesicht: Wie Jewgeni Maloletka den Krieg dokumentiert

28.07.2022, 18:3628.07.2022, 19:44

Seine Bilder aus der Ukraine gehen um die Welt: Jewgeni Maloletka ist ein ukrainischer Fotojournalist. Seit Beginn des Krieges dokumentiert er den Konflikt und seine Auswirkungen auf die Menschen im Land.

Jewgeni Maloletka am 20. Juni 2022 in Bonn. Gemeinsam mit Mstyslaw Tschernow erhält er den «Freedom of Speech Award».
Jewgeni Maloletka am 20. Juni 2022 in Bonn. Gemeinsam mit Mstyslaw Tschernow erhält er den «Freedom of Speech Award». Bild: keystone

Seine Fotos der beschossenen Entbindungsklinik in Mariupol wurden zu Ikonen, seine Reportage aus der Stadt mit dem «Knight International Journalism Award» ausgezeichnet. Verbreitet werden Maloletkas Aufnahmen von der Nachrichtenagentur AP.

Wir zeigen eine Auswahl seiner eindrücklichsten Bilder.

Der Vorabend des Krieges. Soldaten verspeisen zusammen ihr Abendessen.

Switlodarsk, 23. Februar 2022.
Switlodarsk, 23. Februar 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Ein Feuerwehrmann arbeitet zwischen den Trümmern nach dem russischen Angriff in Mariupol. Die russischen Truppen haben ihren Angriff auf die Ukraine gestartet.

Mariupol, 24. Februar 2022.
Mariupol, 24. Februar 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Menschen suchen Schutz in einem improvisierten Bunker in einem Sportzentrum.

Mariupol, 27. Februar 2022.
Mariupol, 27. Februar 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Medizinisches Personal operiert Verletzte in einer Entbindungsklinik.

Mariupol, 1. März 2022.
Mariupol, 1. März 2022. Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Menschen warten, um in einem Bunker warmes Essen zu bekommen.

Mariupol, 7. März 2022.
Mariupol, 7. März 2022. Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Rettungskräfte tragen eine schwer verletzte Frau aus der durch Beschuss beschädigten Entbindungsklinik.

Mariupol, 9. März 2022.
Mariupol, 9. März 2022. Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Explosion in einem Wohnhaus. Es wurde von einem Panzer der russischen Armee beschossen.

Mariupol, 11. März 2022.
Mariupol, 11. März 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Trauer während einer Beerdigungszeremonie eines 12-Jährigen, der von Bomben getötet wurde.

Tschernihiw, 8. April 2022.
Tschernihiw, 8. April 2022.Bild: keystoneAP Photo/Evgeniy Maloletka

Die Besitzer eines von Beschuss beschädigten Wohnhauses unterhalten sich mit der Polizei.

Kiew, 11. April 2022.
Kiew, 11. April 2022.Bild: keystoneAP Photo/Evgeniy Maloletka

Ukrainische Militärsanitäter bringen einen verletzten Soldaten in ein Spital.

Donezk, 23. April 2022.
Donezk, 23. April 2022. Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Eine ukrainische Frau weint im Evakuierungszug.

Pokrowsk, 26. April 2022.
Pokrowsk, 26. April 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Menschen sitzen in einem überfüllten Bus während der Evakuierung.

Lyman, 30. April 2022.
Lyman, 30. April 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Eltern mit Kindern warten in einem Bus vor einem Zentrum für Heimatvertriebene.

Saporischschja, 3. Mai 2022.
Saporischschja, 3. Mai 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

In Schutzbekleidung arbeitet ein Soldat in einer Zone mit nicht explodierten Sprengkörpern.

Maxymiljaniwka, 10. Mai 2022.
Maxymiljaniwka, 10. Mai 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Rettungskräfte räumen die Trümmer eines zerstörten Hauses.

Charkiw, 9. Juli 2022.
Charkiw, 9. Juli 2022.Bild: keystone/AP Photo/Evgeniy Maloletka

Eine Frau weint, nachdem ihr Mann durch russischen Beschuss getötet wurde.

Charkiw, 21. Juli 2022.
Charkiw, 21. Juli 2022. Bild: keystone/ap photo/evgeniy maloletka

Ein ukrainischer Panzer feuert an der Front auf russische Truppen.

Charkiw, 27. Juli 2022.
Charkiw, 27. Juli 2022.Bild: keystone/ap photo/evgeniy maloletka

(lab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Russische Demonstrantin wird von Passantin als «Hure» beschimpft – Video geht viral

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scrat
28.07.2022 21:08registriert Januar 2016
Mein Beileid der Ukraine und ihrer Bevölkerung. Und wir hier im gemütlichen Westeuropa sollten uns endlich klar darüber werden, was uns blüht, sollte man die geisteskranke Führungselite im Kreml weiter gewähren lassen. Es gibt nur eines: die Ukraine sowohl militärisch wir auch humanitär bedingungslos unterstützen!
324
Melden
Zum Kommentar
avatar
RedLily74
28.07.2022 20:27registriert April 2022
Sehr eindrückliche Bilder von menschlichen Schicksalen die unter die Haut gehen und einen sehr bedrückt zurück lassen. Und das ist gut so. Gegen das Vergessen!
263
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wiesler
28.07.2022 19:18registriert August 2019
Wauuu.
Heftige Bilder mit krassen Schiksalen.😓😡
213
Melden
Zum Kommentar
14
Streit über Geheimdokumente geht weiter – Trump schaltet Supreme Court ein
Der Streit um die von Trump gehorteten Geheimdokumente geht in die nächste Runde. Trumps Team möchte, dass der neutrale Prüfer Zugang zu den Geheimdokumenten erhält und wendet sich mit dem Anliegen an den Supreme Court.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Streit über die Auswertung beschlagnahmter Geheimunterlagen das Oberste Gericht des Landes eingeschaltet. Trumps Anwälte beantragten am Dienstag beim Supreme Court, die Entscheidung einer Vorinstanz aufzuheben. Im Kern geht es dabei um die Frage, wer Zugriff auf rund 100 beschlagnahmte Geheimunterlagen hat. Die US-Regierung versuche, einen Streit über die Verwaltung von Dokumenten zu kriminalisieren, schrieben die Anwälte in ihrem Antrag.

Zur Story