International
Ukraine

Die Ukraine wollte Moskau angreifen – doch die USA sagten «Nein»

epa03133624 An early morning general view of Moscow Kremlin in central Moscow, Russia, 06 March 2012. Reports state that Vladimir Putin overwhelmingly has won the 04 March presidential elections with  ...
Der Kreml in Moskau.Bild: EPA

Die Ukraine wollte Moskau angreifen – doch die USA verhinderten die Attacke

Anscheinend plante der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes Attacken auf die russische Hauptstadt. Weshalb genau er vom Plan abwich, ist unklar – es handelte sich aber wohl um eine Intervention aus den USA.
25.04.2023, 07:5425.04.2023, 13:11
Folge mir
Mehr «International»

«Mit allem, was wir haben», wollte der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes HUR Moskau attackieren. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf geheime Dokumente der US-Spionagebehörde NSA, die im Rahmen des grossen Info-Leaks der letzten Wochen aufgetaucht seien.

Demzufolge plante Kyrylo Budanow einen Angriff auf das Zentrum der russischen Macht am 24. Februar – dem Jahrestag des Einmarsches der feindlichen Truppen in die Ukraine. Auch ein Angriff auf die Hafenstadt Noworossijsk am Schwarzen Meer ist dem Bericht zufolge diskutiert worden, um den Russen aufzuzeigen, dass die Ukraine in der Lage ist, den Konflikt bis weit in russisches Gebiet zu tragen.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Weshalb die Angriffe nicht ausgeführt wurden, ist nicht eindeutig klar. Laut dem Bericht ist aber wohl eine US-Intervention der Grund dafür. Die USA hätten nämlich die Pläne der Ukrainer heimlich überwacht – und am 22. Februar, zwei Tage vor den geplanten Attacken, hat der HUR einem ebenfalls geleakten CIA-Bericht zufolge «auf Bitten Washingtons zugestimmt, die Angriffe auf Moskau zu verschieben».

Wer genau hinter «Washington» steckt – ob es sich um eine Intervention auf höchster Ebene handelt –, geht aus den Berichten nicht eindeutig hervor.

Maj. Gen. Kyrylo Budanov, Ukraine's military intelligence chief, center, attends a commemorative event on the occasion of the Russia Ukraine war one year anniversary in Kyiv, Ukraine, Friday, Feb ...
Er soll die treibende Kraft hinter den Angriffsplänen auf Moskau gewesen sein: Militärgeheimdienst-Chef Kyrylo Budanow.Bild: keystone

Die Ukraine versucht seit Längerem, den Krieg auf das Staatsgebiet Russlands zu tragen, auch um der russischen Bevölkerung die Auswirkungen des Angriffskriegs ihrer Regierung am eigenen Leib zu vergegenwärtigen. Die geleakten Berichte zeigen nun auf, dass die ukrainische Führung in ihren Kriegsplänen zumindest gelegentlich von den USA gebremst wird.

Die USA fürchten eine Eskalation des Konflikts, einige US-Beamte erachten laut der «Washington Post» Angriffe auf Russland selbst als «hochriskante Operationen» – insbesondere, wenn dabei von den USA zur Verfügung gestellte Waffen verwendet würden. Es geht die Befürchtung um, Wladimir Putin könnte dadurch die nächste Eskalationsstufe ausrufen und beispielsweise taktische Atomwaffen einsetzen.

Trotz der partiellen Bremsversuche aus den USA kam es in der Vergangenheit mehrfach zu Explosionen auf russischem Gebiet. Im Dezember des vergangenen Jahres wurde beispielsweise der Luftwaffenstützpunkt Engels-2 in Südrussland attackiert, hunderte Kilometer von der Front entfernt. Die Ukraine bekannte sich dabei nicht offiziell zum Angriff, allerdings äusserte sich insbesondere Selenskyj-Berater Michailo Podolyak mehrfach vielsagend. Er schrieb damals beispielsweise auf Twitter:

«Wenn etwas in den Luftraum anderer Länder gestartet wird, werden unbekannte Flugobjekte früher oder später zum Ausgangspunkt zurückkehren.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Veronica Fusaro zeigt ihr Talent im kleinsten «Rüümli» der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lafayet johnson
25.04.2023 08:14registriert Juli 2020
Montag: Russland droht mit Eskalation
Dienstag: Russland droht mit Ende des Getreideabkommens
Mittwoch: Russland droht mit Atomwaffen
Donnerstag: Russland droht mit Rohstoffembargo
Freitag: Russland droht der Zusammenbruch
25920
Melden
Zum Kommentar
avatar
AFK
25.04.2023 08:07registriert Juni 2020
Puh, das wäre eine heftige Eskalation gewesen, auch wenn es eigentlich berechtigt wäre, den Kiev wurde ja auch angegriffen. Russland hätte das definitiv als Angriff auf die Existenz Russlands bewerten können und mit Atomwaffen zurückschlagen. Das die Ukraine Militärstützpunkte innerhalb von Russland angreift, die am Krieg beteiligt sind, finde ich jedoch absolut legitim.
23620
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
25.04.2023 08:14registriert Juni 2018
Was die Amerikaner (und die NATO) am Meisten fürchten ist eine Eskalation des Konflikts. Deshalb auch die halbherzige Lieferung von Waffen an die Ukraine, immer gerade genug um die russische Armee in Schach zu halten, aber nie genug um einen schnellen Sieg zu erreichen. Von dem her bezweifle ich auch, dass die Krim befreit werden wird. Da heben zu viele Schiss, dass Russland das als einen Angriff auf ihr Territorium interpretiert und den Konflikt auf NATO-Gebiet eskaliert.
14825
Melden
Zum Kommentar
96
Wer bezahlt die Schäden? Wie verhindert man so etwas? Experte über das weltweite IT-Chaos
IT-Probleme sorgen weltweit für Chaos. Marc K. Peter, Professor für Digital Business, erklärt im Interview, weshalb die Schweiz noch viel Arbeit vor sich hat.

Weltweit werden IT-Ausfälle gemeldet. Grund dafür soll ein missglücktes Update beim globalen Cybersicherheits-Unternehmen Crowdstrike sein. Wie ist das möglich?
Marc K. Peter:
Crowdstrike ist eine Softwarelösung, die ähnlich wie ein Virenschutzprogramm funktioniert und oft bei kritischer Infrastruktur zur Anwendung kommt wie bei Flughäfen, Banken, Spitälern, Polizei. Man kann es sich so vorstellen, dass die Software überwacht, ob es zu Cyberangriffen kommt und diese abblockt. Das Problem ist nun, dass Crowdstrike einen Fehler in einem Update eingeführt hat. Es ist eine traurige Ironie: Anstatt dass die Software die Kunden geschützt hat, hat sie die Systeme zum Absturz gebracht.

Zur Story