International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julia Timoschenko will Präsidentin der Ukraine werden



Ukrainian opposition leader Yulia Tymoshenko gestures during a parliament session in Kiev, Ukraine, Monday, Nov. 26, 2018. Ukrainian President Petro Poroshenko has halved his proposal for martial law in the country to 30 days, an apparent concession to opponents. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Die Oppositionsführerin Julia Timoschenko während einer Parlamentssitzung in Kiew, 26. November 2018. Bild: AP/AP

Es wurde schon länger gemunkelt, nun ist es klar: Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko tritt bei der Präsidentschaftswahl Ende März an. Dies teilte die 58-Jährige am Dienstag mit.

«Von heute an beginnen wir eine neue Epoche - eine Epoche des Erfolgs, des Glücks und des Aufblühens», sagte die 58-Jährige am Dienstag vor Delegierten ihrer Vaterlandspartei in der Hauptstadt Kiew. Zugleich räumte sie ein, in der Vergangenheit «Fehler gemacht» zu haben.

Die Wahl findet am 31. März statt. In jüngsten Umfragen liegt Timoschenko vor Amtsinhaber Petro Poroschenko, der seine Kandidatur noch nicht offiziell bekanntgegeben hat. Demnach kommt sie auf 16 Prozent, Poroschenko auf knapp 14 Prozent.

Eines der wichtigsten Themen des Wahlkampfes in der Ex-Sowjetrepublik ist der seit 2014 andauernde Konflikt in der Ostukraine. Timoschenko versprach, eine diplomatische Offensive zu starten.

Teile des Industriereviers Donbass werden von Separatisten kontrolliert, die von Russland unterstützt werden. In dem Krieg sind nach Uno-Angaben rund 13'000 Menschen getötet worden.

Viele Bewerber

Mehr als 20 Ukrainer haben bereits ihre Absicht erklärt, bei der Präsidentschaftswahl zu kandidieren. Zwölf Bewerber wurden bereits von der Zentralen Wahlkommission registriert. Es könnte sein, dass kein Kandidat im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält, dann wird eine Stichwahl im April notwendig.

Timoschenko war zweimal Ministerpräsidentin und kandidierte 2010 sowie 2014 bei der Präsidentenwahl - erfolglos. In ihrer Heimat ist die Politikerin höchst umstritten. International bekannt wurde sie durch die Orangene Revolution in der Ukraine im Jahr 2004. (sda/afp/dpa/jaw)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 22.01.2019 13:53
    Highlight Highlight Back to the Future. Wo bleiben die neuen Gesichter?
  • DavosHippie 22.01.2019 13:51
    Highlight Highlight Hat sie bei Putin schon gefragt ob Sie darf ... ?
    • Ad Sch 22.01.2019 14:55
      Highlight Highlight ehm, schon vergessen, dass die Regierung im jetzigen Ukrainischen Staatsgebiet vom Westen installiert wurde?
    • DavosHippie 22.01.2019 15:57
      Highlight Highlight ... vom Westen installiert ... mimimi .. die Info direkt ab Radio Moskau.

      Genau, der Maidan wurde ja von westlichen Geheimdiensten organisiert ... mhmmmjaa!

Französische Wirtschaft schrumpft massiv – minus 13,8 Prozent

Die französische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie noch stärker abgestürzt als die deutsche.

Das Bruttoinlandsprodukt fiel von April bis Juni um 13.8 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mitteilte. Konsum, Aussenhandel und Investitionen brachen ein. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten sogar mit einem Minus von 15.2 Prozent gerechnet. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaft brach im …

Artikel lesen
Link zum Artikel