International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julia Timoschenko will Präsidentin der Ukraine werden



Ukrainian opposition leader Yulia Tymoshenko gestures during a parliament session in Kiev, Ukraine, Monday, Nov. 26, 2018. Ukrainian President Petro Poroshenko has halved his proposal for martial law in the country to 30 days, an apparent concession to opponents. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Die Oppositionsführerin Julia Timoschenko während einer Parlamentssitzung in Kiew, 26. November 2018. Bild: AP/AP

Es wurde schon länger gemunkelt, nun ist es klar: Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko tritt bei der Präsidentschaftswahl Ende März an. Dies teilte die 58-Jährige am Dienstag mit.

«Von heute an beginnen wir eine neue Epoche - eine Epoche des Erfolgs, des Glücks und des Aufblühens», sagte die 58-Jährige am Dienstag vor Delegierten ihrer Vaterlandspartei in der Hauptstadt Kiew. Zugleich räumte sie ein, in der Vergangenheit «Fehler gemacht» zu haben.

Die Wahl findet am 31. März statt. In jüngsten Umfragen liegt Timoschenko vor Amtsinhaber Petro Poroschenko, der seine Kandidatur noch nicht offiziell bekanntgegeben hat. Demnach kommt sie auf 16 Prozent, Poroschenko auf knapp 14 Prozent.

Eines der wichtigsten Themen des Wahlkampfes in der Ex-Sowjetrepublik ist der seit 2014 andauernde Konflikt in der Ostukraine. Timoschenko versprach, eine diplomatische Offensive zu starten.

Teile des Industriereviers Donbass werden von Separatisten kontrolliert, die von Russland unterstützt werden. In dem Krieg sind nach Uno-Angaben rund 13'000 Menschen getötet worden.

Viele Bewerber

Mehr als 20 Ukrainer haben bereits ihre Absicht erklärt, bei der Präsidentschaftswahl zu kandidieren. Zwölf Bewerber wurden bereits von der Zentralen Wahlkommission registriert. Es könnte sein, dass kein Kandidat im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält, dann wird eine Stichwahl im April notwendig.

Timoschenko war zweimal Ministerpräsidentin und kandidierte 2010 sowie 2014 bei der Präsidentenwahl - erfolglos. In ihrer Heimat ist die Politikerin höchst umstritten. International bekannt wurde sie durch die Orangene Revolution in der Ukraine im Jahr 2004. (sda/afp/dpa/jaw)

Andere Bilder aus der Ukraine: Lebensfreude statt Gewalt und Zerstörung

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasps 22.01.2019 13:53
    Highlight Highlight Back to the Future. Wo bleiben die neuen Gesichter?
  • DavosHippie 22.01.2019 13:51
    Highlight Highlight Hat sie bei Putin schon gefragt ob Sie darf ... ?
    • Ad Sch 22.01.2019 14:55
      Highlight Highlight ehm, schon vergessen, dass die Regierung im jetzigen Ukrainischen Staatsgebiet vom Westen installiert wurde?
    • DavosHippie 22.01.2019 15:57
      Highlight Highlight ... vom Westen installiert ... mimimi .. die Info direkt ab Radio Moskau.

      Genau, der Maidan wurde ja von westlichen Geheimdiensten organisiert ... mhmmmjaa!

Macron führt «Anti-Randalierer-Gesetz» ein – Teilnahme an Demo kann teuer werden

Nach der massiven Gewalt bei den jüngsten «Gelbwesten»-Protesten in Frankreich hat Staatschef Emmanuel Macron Massnahmen angekündigt. Bei einem Besuch im Krisenstab des Innenministeriums in Paris sagte Macron, es werde «starke, zusätzliche Entscheidungen» dazu geben.

Zwar habe seine Regierung seit November bereits eine Reihe von Massnahmen gegen Randalierer ergriffen. Die Gewalt bei den Protesten diesen Samstag hätten aber gezeigt, dass dies nicht ausreiche, hob Macron am Samstagabend hervor. …

Artikel lesen
Link zum Artikel