DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: screenshot twitter/HuffPostTunisie

Kapitän nicht auf Posten: Menschliches Versagen führte zu Schiffskollision vor Korsika

08.01.2019, 00:10

Gleich mehrfaches menschliches Versagen hat zu der Schiffskollision geführt, die vor der Küste Korsikas Anfang Oktober eine Ölverschmutzung verursachte. Das ergab ein Untersuchungsbericht, den das tunesische Verkehrsministerium am Montag vorlegte.

Der Kapitän des beteiligten tunesischen Frachters «Ulysse» war demnach zum Unglückszeitpunkt am 7. Oktober nicht auf seinem Posten vor dem Radarschirm, weil er private Telefonate führte.

Die Belegschaft des zyprischen Containerschiffes «Virginia» wiederum hatte laut dem Bericht zu dem Unglück beigetragen, indem sie mitten auf einer stark befahrenen Schifffahrtsroute den Anker ausgeworfen hatte. Auf diese Idee sei zuvor noch keine Schiffsbesatzung gekommen.

Ausserdem habe auch ihr Kapitän nicht auf den Radarschirm geachtet, hiess es in dem Bericht, den die Behörden von Tunesien, Zypern und Frankreich gemeinsam erstellten.

In der Folge kollidierten die beiden Schiffe und verkeilten sich ineinander. Es dauerte mehrere Tage, die beiden Frachter voneinander zu lösen und die ausgelaufenen 520 Kubikmeter Treibstoff aus dem Meer zu pumpen.

Der Direktor für Schiffsverkehr im tunesischen Handelsministerium, Youssef Ben Romdhane, erklärte, beide Frachter seien beim selben Unternehmen versichert gewesen. Dieses habe die Schadenssumme an beiden Schiffen auf maximal 13.5 Millionen Euro geschätzt.

Die Kosten des Reinigungseinsatzes wegen des ausgelaufenen Treibstoffs wurden vorerst mit rund zehn Millionen Euro veranschlagt. An der Reinigungsaktion hatten sich zwölf Schiffe beteiligt, insbesondere von der französischen und der italienischen Marine.

Laut Romdhane wurden die beiden tunesischen Kapitäne der «Ulysse» wegen des Unfalls entlassen. Was mit ihren Kollegen auf dem zyprischen Schiff geschah, teilte er nicht mit. (sda/afp)

Hier kracht ein Passagierschiff in eine Containerbrücke

Video: watson/nico franzoni

Norwegische Regierung plant Riesentunnel für Schiffe

1 / 9
Norwegische Regierung plant Riesentunnel für Schiffe
quelle: ap/norwegian coastal administration / snohetta/norwegian coastal administration
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel