International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08806121 People celebrate and march after major news organizations called the US 2020 presidential election for Joe Biden, defeating incumbent US President Donald J. Trump, on the streets of Philadelphia, Pennsylvania, USA, 07 November 2020.  EPA/JUSTIN LANE

Die Wahlen sind entschieden, so feiern Bidens Anhänger in Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania. Bild: keystone

Die grösste Stadt, die für Trump stimmte – und 7 weitere Dinge, die auffielen

Die US-Präsidentenwahl 2020 ist entschieden, auch wenn noch letzte Stimmen ausgezählt werden. In den verschiedenen Regionen kristallisieren sich dabei grosse Unterschiede heraus. Wir haben uns acht Punkte angeschaut.



Das Auszählen der Stimmen ist noch nicht ganz vorbei, aber die Wahl ist entschieden. Geht es nach den amerikanischen Wählern, soll Joe Biden der nächste US-Präsident werden.

Daran können auch die ausstehenden definitiven Resultate aus Alaska, Arizona, Georgia und North Carolina nichts ändern.

So steht es bei den US-Wahlen

Aktueller Stand

Aktuell führt

Gewinner•in 2016

Trump

vs.

Biden

US-Wahlen 2020: Resultate für Biden und Trump Interaktive Grafik zur US-Präsidentschaftswahl Donald Trump vs. Joe Biden. Wahlleute gewonnen Mehrheit mit 270 Daten aktualisieren sich automatisch.
Alle Staaten
Nur Swing States
Interaktive Grafik zur US-Präsidentschaftswahl Donald Trump vs. Joe Biden. RI DE MD DC AL AK AZ AR CA CO CT FL GA HI ID IL IN IA KS KY LA ME MI MN MS MO MT NE NV NH NJ NM NY NC ND OH OK OR PA SC SD TN TX UT VA WA WV WI WY MA VT
Trump gewinnt
Trump führt
Offen
Biden führt
Biden gewinnt

Senat Wie wird der Senat gewählt?

Demokraten Republikaner Anzahl Sitze Mehrheit mit 51

House Wie wird das House gewählt?

Demokraten Republikaner Anzahl Sitze Mehrheit mit 218

Trotzdem wollen wir schon etwas genauer hinschauen und zeigen, wo in den USA die Sache am klarsten war, wo Biden die meisten Stimmen holte und welches die grösste Stadt ist, die Trump gewählt hat. (Stand der Daten ist der 9. November, 12 Uhr.)

Gedrehte Counties

Mit Wisconsin, Michigan und Pennsylvania konnte Joe Biden drei Staaten zu Gunsten der Demokraten drehen. Die blaue Mauer im Rust Belt steht somit wieder. Auch Arizona und Georgia könnten noch eine demokratische Mehrheit erlangen, dort ist noch nicht ganz ausgezählt, Biden führt aber, wenn auch knapp.

In den 50 Staaten existieren 3144 Counties, was ungefähr unseren Bezirken entspricht. In 21 Staaten wechselte bei der Wahl 2020 kein einziges County die Farbe. Es blieb also alles genau gleich wie 2016. In den anderen Staaten kam es dagegen zu einem Wechsel in mindestens einem County:

In diesen Staaten gab es Counties/Towns, welche im Gegensatz zu 2016 wechselten:

In den weiteren 29 Staaten gab es auf County/Town-Ebene mindestens einen Wechsel:

Insgesamt konnte Biden im Vergleich mit Hillary Clinton vor vier Jahren 53 neue Counties für die Demokraten gewinnen. Trump schaffte es trotz seiner Niederlage, dass 32 Counties im Vergleich mit 2016 auf seine Seite wechselten.

County oder Town

Das Wahlsystem in den USA ist kompliziert und von Staat zu Staat unterschiedlich. Einige Staaten liefern ihre Ergebnisse nicht auf County-Ebene, sondern auf Stufe Town, beispielsweise New Hampshire mit Dixville, wo nur fünf Stimmen eingingen. Wir haben hier für die Auswertung jeweils die Daten von CNN genommen, wo je nach Staat Counties oder Towns für Wahlbezirke berücksichtigt werden.

Alle Counties gewonnen

In drei der 50 Staaten gewann eine Partei alle Wahlbezirke. In Hawaii waren dies die Demokraten, in Oklahoma und West Virginia die Republikaner.

Auf Hawaii konnte Biden dabei jedes der vier Counties mit über 60 Prozent der Stimmen für sich entscheiden.

Resultate aus Hawaii

Bild

screenshot: nytimes

Weniger deutlich – allerdings auch bei insgesamt viel mehr Counties – war das Resultat in Oklahoma. Am knappsten war es dort im gleichnamigen County mit 49,2 zu 48,1 Prozent der Stimmen für Trump. Zum County Oklahoma gehört auch die grösste Stadt des Staates (Oklahoma City), wir werden weiter unten nochmals von ihr hören.

Resultate aus Oklahoma

Bild

screenshot: nytimes

Auch West Virginia ist, wie schon vor vier Jahren, komplett rot gefärbt. Während die Republikaner in den meisten Counties mit 60 bis 70 Prozent der Wählerstimmen rechnen konnten, wurde es im nördlichen County Monongalia ultraknapp. 20'656 wählten Trump, 20'064 seinen Herausforderer. Macht einen Unterschied von nur 592 Stimmen.

Resultate aus West Virginia

Bild

screenshot: nytimes

Bidens Erfolge in den Städten

Dass in urbanen Gegenden eher demokratisch gewählt wird, zeigte sich in den USA schon lange, dieses Mal wurde es wieder sehr deutlich offenbart. In dem County, zu welchem jeweils die grösste Stadt des Staates gehört, siegte 43-mal Joe Biden, in 27 Fällen gar mit mindestens 60 Prozent der Stimmen.

Am deutlichsten ist das Verdikt in Baltimore (Maryland). Die City mit rund 600'000 Einwohnern stimmte mit 87,3 Prozent für Joe Biden.

Baltimore, Shutterstock

Von den grössten Städten jedes Staates wählte keine so deutlich Joe Biden wie Baltimore. bild: Shutterstock

Sehr knapp nur an Biden dürfte Phoenix im County Maricopa gehen. Arizona hat noch kein definitives Resultat bekannt gegeben. Bisher stimmten im mit Abstand bevölkerungsreichsten County des Staates 50,2 Prozent für Biden.

Phoenix, Shutterstock

So knapp wie in Maricopa County, zu welchem Phoenix gehört, ging es in keiner Grossstadt zu und her. Das Resultat von Arizona steht noch immer aus. bild: Shutterstock

Trumps grösste Stadt

Die Städte sind also grundsätzlich demokratisch. Trumps grösste gewonnene Stadt ist Oklahoma City. Diese zählt rund 655'000 Einwohner und ist die 25.-grösste Stadt der USA oder eben die grösste mit republikanischer Mehrheit. Im County Oklahoma holte er sich die Mehrheit, 49,2 Prozent reichten gegen die 48,1 Prozent der Stimmen von Joe Biden.

Oklahoma City, Shutterstock

Mit rund 600'000 Einwohnern ist Oklahoma City die 25.-grösste Stadt der USA – und damit die grösste, die für Trump stimmte. bild: shutterstock

In sieben Staaten konnte Trump die jeweils grösste Stadt für sich entscheiden. Es sind dies: Idaho (Boise, 230'000 Einwohner), Kansas (Wichita, 390'000 Einwohner), Montana (Billings, 110'000 Einwohner), North Dakota (Fargo, 125'000 Einwohner), Oklahoma (Oklahoma City, 655'000 Einwohner), South Dakota (Sioux Falls, 185'000 Einwohner) und Wyoming (Cheyenne, 65'000 Einwohner). Diese gehören allerdings mit Ausnahme von Oklahoma City und Wichita nicht zu den Top 100 der grössten US-Städte.

Hier gab es ein Unentschieden

Ja, auch das gibt es. In drei Counties gab es keinen Sieger. Joe Biden und Donald Trump erreichten hier die exakt gleiche Anzahl Stimmen.

Dies war der Fall in Ira (Vermont) mit je 130 Stimmen, Freedom (New Hampshire) mit 538 zu 538 Stimmen und Richmond (Rhode Island) mit je 2318 Stimmen.

Hier gab es ein Unentschieden

Bild

bild: watson/quelle: cnn.com

Grösster und kleinster Unterschied

Die grössten Unterschiede innerhalb der Counties eines Staates gab es in South Dakota. Während sich dort Joe Biden Oglala Lakota mit 88,4 Prozent der Stimmen sicherte, holte sich Trump das County Harding mit 92 Prozent der Stimmen.

Die Resultate aus South Dakota

Anders sieht dies in Delaware aus. Von den Staaten, in welchen mindestens ein County auf jede Seite ging, war der Unterschied dort am kleinsten. Im County Wilmington (Heimatort von Joe Biden) holte sich der neu gewählte Präsident 67,9 Prozent der Stimmen, in Sussex – trotz Niederlage – immerhin noch 43,8 Prozent.

Grösster Anteil für Biden

Traditionell wurden im Staat New Hampshire die ersten Stimmen ausgezählt. Kleine Counties/Towns mit unter 100 Einwohnern durften dabei schon um Mitternacht loslegen. Am schnellsten waren die Stimmen in Dixville gezählt: Kein Wunder bei nur fünf Teilnehmern. Und alle fünf wählten Joe Biden als Präsidenten. 2016 hatte Hillary Clinton hier «nur» mit 4:2 gewonnen.

In Dixville wählten 100% Biden

Dixville

quelle: cnn.com

Nirgends war die Sache also so klar wie in Dixville. Aber auch in Counties/Towns mit Stimmen für beide Kandidaten gab es eindeutige Siege für den neuen Präsidenten. In der Stadt Provincetown (Massachusetts) war die Antwort für Biden am klarsten. Auf dem äussersten Zipfel des Cape-Cod-National-Seashore-Nationalparks stimmten 92 Prozent (2399 Stimmen) für den Herausforderer, nur 6,9 Prozent (181 Stimmen) für den Amtsinhaber.

In Provincetown wählten 92% Biden

Provincetown

quelle: cnn.com

Grösster Anteil für Trump

Auch Trump kann in einigen Regionen mit Erdrutschsiegen aufwarten. So sicherte er sich das County Roberts in Texas mit 96,2 Prozent der Stimmen (529 Stimmen), nur 17 (3,1 Prozent) wählten dort Biden. Das entspricht einer Marge von 93 Prozent für Trump.

In Roberts wählten 96,2% Trump

Bild

quelle: cnn.com

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Joe Biden - sein Leben in Bildern

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel