DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Die Rede in voller Länge. Video: YouTube/C-SPAN

Das sind die wichtigsten Aussagen aus Trumps Rede zur Nation



Die «Fire and Fury» ist für einmal ausgeblieben. Trump hat in einer banalen, aber auch emotionalen Art und Weise seine erste Rede zur Lage der Nation abgehalten. Immer wieder unterbrachen ihn die Abgeordneten mit stehenden Ovationen. «USA, USA», skandierten die Republikaner. Die rund 80-minütige Rede war gespickt mit Pathos und viel Nationalstolz. Übrigens: Die ganze Russland-Affäre erwähnte er mit keinem Wort. 

«USA, USA», skandieren die Republikaner. 

Trump über Versöhnung

Gleich zu Beginn seiner bisher wichtigsten Rede schlägt der US-Präsident versöhnliche Töne an: «Lassen wir unsere Differenzen beiseite und konzentrieren wir uns auf die Gemeinsamkeiten», so Trump. Er forderte das Land auf, als eine Familie zusammenzustehen. Alle US-Bürger seien «ein Team, ein Volk, eine amerikanische Familie» und sie alle sollten zusammen an dem Ziel arbeiten, ein «sicheres, starkes und stolzes Amerika» zu bauen.

Dann lobt er sich erstmal selbst: Seit seiner Wahl seien über 2,4 Millionen Jobs geschaffen worden. Die Arbeitslosenrate bei den US-Latinos sei noch nie so tief gewesen.  

«Das ist der neue amerikanische Moment. Es hat nie eine bessere Zeit gegeben, um den amerikanischen Traum zu leben. Zusammen können wir alles erreichen», so ein euphorischer Trump weiter. 

Trump reaktiviert Guantanamo

Beim Thema Sicherheitspolitik wird Trump ganz ernst. Er habe eben Verteidigungsminister James Mattis angewiesen, die Praxis anzupassen und das Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba wieder mit Häftlingen zu füllen. «In der Vergangenheit haben wir dort hunderte gefährliche Terroristen freigelassen, denen wir später auf dem Schlachtfeld wieder begegnet sind.» Man werde alles tun, um Terroristen zu verfolgen, sie zu verhaften und dann in Guantanamo wegzusperren. 

Punkto Nordkorea gab sich Trump überraschend zurückhaltend. Er wiederholte frühere Aussagen, er werde weiter maximalen Druck ausüben und die Fehler der früheren US-Regierungen nicht wiederholen. 

Der emotionalste Moment

Trump verstand es gekonnt, mit Gästen seiner Rede eine emotionale Note zu geben. So begrüsste er die Eltern von Otto Warmbier im Publikum. Der US-Student war in einem nordkoreanischen Gefangenenlager gefoltert worden und verstarb wenige Tage nach seiner Auslieferung in die USA. «Ihr seid Zeuge dieser Bedrohung für die Welt», so Trump über Nordkorea. Die Eltern erhoben sich während der darauffolgenden Standing Ovation weinend. 

Trump zur Energiepolitik

«Wir haben den Krieg gegen die wunderbare, saubere Kohle beendet.»

Donald Trump

Dann kommt eine reichlich bizarre Aussage: «Wir haben den Krieg gegen die wunderbare, saubere Kohle beendet», sagt er mit Blick auf die Energiepolitik. 

epa06486866 US President Donald J. Trump (L) stands at the podium as US Vice President Mike Pence (C) and Speaker of the US House of Representatives Paul Ryan (R) look on during the State of the Union address in the chamber of the US House of Representatives in Washington, DC, USA, 30 January 2018. This is the first State of the Union address given by US President Donald J. Trump and his second joint-session address to Congress.  EPA/WIN MCNAMEE / POOL

Trump bei seiner ersten Rede zur Lage der Nation.  Bild: EPA/GETTY IMAGES POOL

Zusammenarbeit mit Demokraten

Zuletzt hatte etwa Apple angekündigt, in den USA 20'000 neue Jobs zu schaffen. «Die Zeit der wirtschaftlichen Kapitulation ist vorbei», frohlockte Trump. Man werde neue, bessere Handelsverträge abschliessen. Amerika sei ein Land der Arbeiter. «Wir haben das Empire State Building in einem Jahr gebaut.» Heute vergingen zehn Jahre, um eine Strasse zu planen. «Das müssen wir rasch ändern», so Trump, der gigantische Summen in die Infrastruktur investieren will. 

In seiner Rede rief Trump auch zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit im Kongress auf und bot den oppositionellen Demokraten die Zusammenarbeit an. Konkret warb er etwa um Kooperation bei einem von ihm geplanten Mammutprogramm zur Modernisierung der US-Infrastruktur.

Trump über Immigration

Natürlich spricht Trump auch zum Thema Migration, wo er einen 4-Punkte-Plan vorstellt. Die ungebremste Einwanderung müsse sofort gestoppt werden. «Es kann nicht sein, dass ein einziger Immigrant selbst entfernte Verwandte mitbringen kann.» Er kündigte zudem an, den 1,8 Millionen «Dreamers» – jungen illegalen Immigranten – einen Weg zur US-Staatsbürgerschaft aufzuzeigen. «Amerikaner sind auch Dreamer», so Trump. 

Trump zur Immigration. 

Die Reaktionen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols zu Haftstrafe verurteilt

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung «Washington Post». Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im …

Artikel lesen
Link zum Artikel