DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06616658 Police investigate an incident that turned out to be an incendiary device at a Goodwill location in Austin, Texas, USA, 20 March 2018. There have been five bombings in the month of March in neighborhoods across Austin, Texas, with speculations that they are all related.  EPA/THAO NGUYEN

Die Polizei sperrt einen Tatort bei Austin ab. Bild: EPA/EPA

Serientäter hält USA in Atem: Weitere Paketbomben in Austin explodiert 



Im US-Staat Texas ist die Serie von Paketexplosionen auch am Dienstag nicht abgerissen. Im Kurierunternehmen FedEx in der Kleinstadt Schertz ging ein Paket auf einem Förderband in die Luft. Am Abend wurde aus der Nähe von Austin eine weitere Explosion gemeldet.

Die jüngste Detonation ereignete sich in einem Second-Hand-Laden der Hilfsorganisation Goodwill. Ein Mann wurde verletzt. Die Behörden liessen einen Lebensmittelladen und ein Einkaufszentrum in der Nähe räumen.

Gemäss Angaben der Polizei von Austin auf Twitter handelte es sich nicht um eine Paket-Bombe sondern um ein «entzündliches Gerät» oder einen Brandsatz. Der Vorfall stehe nach ersten Erkenntnissen aber nicht im Zusammenhang zu den früheren Bomben.

US-Präsident Donald Trump sagte, man müsse den oder die Täter so schnell wie möglich finden. Wer so etwas tue, sei krank.

epa06616405 FBI agents are seen carrying items out in paper bags and boxes as they exit the FedEx store as the aid the police in investigate a fifth bombing this time at a FedEx location in Austin, Texas, USA, 20 March 2018. There has been five bombings in the month of March in neighborhoods across Austin, Texas and police think they are all related.  EPA/THAO NGUYEN BELYEU

Das FBI fahndet mit Hochdruck nach dem Täter. Bild: EPA/EPA

Bei FedEx in der Nähe des Flughafens von Austin wurde derweil noch ein weiteres Paket entdeckt, das einen Sprengsatz enthielt. Es konnte dem FBI zufolge rechtzeitig unschädlich gemacht werden.

Mehrere Explosionen seit Anfang März

Insgesamt kam es nach Behördenangaben seit Monatsbeginn inzwischen zu sechs Explosionen. Schertz liegt nahe San Antonio, eine gute Autostunde von Austin entfernt. Dort waren bei der Bombenserie zwei Menschen getötet und vier verletzt worden.

Die Zeitung «Austin American-Statesman» zitierte eine FBI-Sprecherin mit den Worten, man untersuche den Vorfall in Zusammenhang mit der laufenden Ermittlung in der Grossstadt. Die Sender Fox San Antonio und KSAT-TV berichteten unter Berufung auf Ermittler, das Paket in Schertz habe Nägel und kleine Metallteile enthalten. Die Polizei wollte dies auf einer Pressekonferenz nicht bestätigen.

Rätsel zu Täter und Motiv

Am Dienstagmorgen wurde in einer anderen FedEx-Niederlassung nahe dem Flughafen von Austin ein weiteres verdächtiges Paket entdeckt. Die Polizei untersuchte den Vorfall, wie die Behörde auf Twitter mitteilte.

Die Ermittler sahen einen Zusammenhang zwischen den ersten vier Bomben und sprachen von einem Serientäter. Für Hinweise sind insgesamt 115'000 Dollar Belohnung ausgesetzt.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben bisher keine Erkenntnisse über Hintergründe der Taten oder ein Motiv. In einem ungewöhnlichen Schritt rief sie den oder die Täter öffentlich dazu auf, Kontakt aufzunehmen.

Austin ist die Hauptstadt des Bundesstaates Texas und hat etwa 800'000 Einwohner. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel