International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA verschärfen Kontrollen für Amerika-Flüge: Diese 4 Dinge musst du wissen ✈😡

Trotz Terrorgefahr haben die US-Sicherheitsbehörden Laptops und Tablets in den Flugzeugen erlaubt. Die Passagiere müssen sich aber auf strengere Sicherheitskontrollen gefasst machen. 



Warum überhaupt die Aufregung? 

epa05862908 Passengers open their luggage and show their electronic equipment at security point at the Ataturk Airport, in Istanbul, Turkey, 2017. The United State and Britain have banned some electronic devices for passengers in their carry-on cabin lugguage on flights from some airports in Turkey, the Middle East and North Africa.  EPA/SEDAT SUNA

Der Laptop darf bald wieder überall ins Handgepäck. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Offiziell geht es darum, mögliche Terroranschläge auf Flugzeuge zu verhindern. Laut Geheimdiensten versuchen Terrororganisationen Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten zu verstecken. Der «Guardian» hatte von einem Anschlagplan berichtet, nach dem eine Bombe in der Hülle eines funktionstüchtigen iPad-Tablets in die Kabine gebracht werden könne. Deswegen verhängten die USA im März gegen zehn Länder aus dem Nahen Osten einen «Laptop Ban».  

Am Mittwoch haben die USA bekanntgegeben, den Laptop-Ban aufzuheben und dafür auf allen Flügen schärfere Sicherheitsmassnahmen einzuführen. 

Wie sehen die verschärften Sicherheitskontrollen aus?

Die zusätzlichen Kontrollen zielen vor allem auf Laptops und Tablets  ab. «Die Passagiere müssen sich auf erweiterte Screenings der elektronischen Geräte gefasst machen», sagte ein US-Sprecher. Was das genau bedeutet, ist noch unklar. Die neuen Massnahmen würden «sichtbar und unsichtbar» sein. Ausserdem gehe es um eine genauere Überprüfung der Passagiere und um mehr Sprengstoff-Spürhunde.

In this Wednesday, June 14, 2017, photo provided by American Airlines, a Transportation Security Administration officer operates an L3 ClearScan baggage screener, featuring 3-D scanning technology, at a checkpoint at Phoenix Sky Harbor International Airport, in Phoenix. The TSA says the technology improves the ability to find bombs. (Ross Feinstein/American Airlines via AP)

Ein 3D-Screener ist auf US-Flughäfen bereits im Einsatz.   Bild: AP/American Airlines

Ist die Schweiz auch betroffen? 

Ja, die neuen Regeln gelten für 280 Flughäfen in 105 Ländern, 180 Airlines oder etwa 2000 Flüge pro Tag. Und zwar auch für US-Airlines. Eine offizielle Stellungnahme des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) steht noch aus. Laut Insidern haben die Fluggesellschaften nun drei Wochen Zeit, das verstärkte Sprengstoff-Screening einzuführen. Sonst dürfen sie nicht mehr in die USA fliegen. 

Was bedeutet dies für die Passagiere?

ARCHIVBILD ZU DEN AKTUELLEN VERKEHRSZAHLEN DER SWISS INTERNATIONAL AIRLINES, AM MONTAG, 12. JUNI 2017 - Passengers queue in the check-in hall 1 at Zurich Airport, pictured in Kloten, Switzerland, on July 31, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Wartezeiten dürften mit den neuen Regeln sicher nicht kürzer werden.  Bild: KEYSTONE

Bereits heute müssen USA-Reisende auch in der Schweiz erweiterte Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen. Das Check-In startet eine Stunde früher als bei normalen Flügen. Es ist denkbar, dass das ganze Prozedere sich mit den zusätzlichen Kontrollen weiter verlängert. «Es ist möglich, aber muss nicht unbedingt sein», so der US-Sprecher weiter. 

(amü/sda)

Das sind die besten Airlines der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

«Keinen triftigen Grund» für Truppenabzug

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • capture 29.06.2017 09:10
    Highlight Highlight Ich bin dafür, dass Amis in allen Länder separate Ankünfte haben. Wo sie Ihre Fingerabdrücke scannen müssen, mind. 1h warten müssen und dann von schlecht gelaunten Beamten mit unangenehmen Fragen gelöchert werden. Wie Du mir, so ich Dir.
  • Triumvir 29.06.2017 08:49
    Highlight Highlight So etwas muss ich nicht haben.Tja, die USA habe ich zum Glück bereits grösstenteils bereist. Solange Trump an der Macht ist, werde ich dieses schöne Land jedenfalls von meiner Ferienliste streichen, genauso wie übrigens alle muslimischen Länder, jedenfalls solange Terroristen ihr schändliches Unwesen treiben und nach wie vor Unschuldige ermorden. Schade, aber es gibt noch genug schöne Orte auf diesem Planeten, die ich noch besuchen kann und werde.
  • Yippie 29.06.2017 08:26
    Highlight Highlight Die Auswirkungen davon werden für den Passagier wohl minimal sein. Das Notebook/Tablet wird ja sowieso bereits im 3D-Scanner seperat untersucht. Viel mehr kann man da eh nicht mehr machen.
    • Triumvir 30.06.2017 06:43
      Highlight Highlight Doch zum Beispiel das Master Passwort verlangen und dann das Teil mal genauer anschauen...
  • The Hat Guy 29.06.2017 07:46
    Highlight Highlight «Offiziell geht es darum, mögliche Terroranschläge auf Flugzeuge zu verhindern.» Wenn man gleich im ersten Satz suggeriert, dass die Terrorgefahr nicht der wahre Grund für das Verbot ist, müsste da auf jeden Fall aber noch eine Erklärung dazu kommen…
  • Töfflifahrer 29.06.2017 07:42
    Highlight Highlight Wieso muss ich diese 4 Dinge wissen?
    Ich gedenke nocht in die USA zuvreisen, also MUSS ich das hier nich wissen.
    • Shnoesi 29.06.2017 15:18
      Highlight Highlight Wieso müssen wir wissen, dass du nicht in die USA reisen möchtest? ;)
  • Deathinteresse 29.06.2017 05:55
    Highlight Highlight Mal aufhören in die USA zu fliegen. Aber bei den Ferien hört das politische Bewusstsein ja meistens auf...
  • Pana 29.06.2017 04:41
    Highlight Highlight Wenn von 105 Ländern gesprochen wird, meinen sie wohl ALLE Länder weltweit, die Direktflüge in die USA haben?

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel