DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA verschärfen Kontrollen für Amerika-Flüge: Diese 4 Dinge musst du wissen ✈😡

Trotz Terrorgefahr haben die US-Sicherheitsbehörden Laptops und Tablets in den Flugzeugen erlaubt. Die Passagiere müssen sich aber auf strengere Sicherheitskontrollen gefasst machen. 
29.06.2017, 03:5029.06.2017, 07:04

Warum überhaupt die Aufregung? 

Der Laptop darf bald wieder überall ins Handgepäck.
Der Laptop darf bald wieder überall ins Handgepäck.Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Offiziell geht es darum, mögliche Terroranschläge auf Flugzeuge zu verhindern. Laut Geheimdiensten versuchen Terrororganisationen Sprengsätze in Laptops und anderen elektronischen Geräten zu verstecken. Der «Guardian» hatte von einem Anschlagplan berichtet, nach dem eine Bombe in der Hülle eines funktionstüchtigen iPad-Tablets in die Kabine gebracht werden könne. Deswegen verhängten die USA im März gegen zehn Länder aus dem Nahen Osten einen «Laptop Ban».  

Am Mittwoch haben die USA bekanntgegeben, den Laptop-Ban aufzuheben und dafür auf allen Flügen schärfere Sicherheitsmassnahmen einzuführen. 

Wie sehen die verschärften Sicherheitskontrollen aus?

Die zusätzlichen Kontrollen zielen vor allem auf Laptops und Tablets  ab. «Die Passagiere müssen sich auf erweiterte Screenings der elektronischen Geräte gefasst machen», sagte ein US-Sprecher. Was das genau bedeutet, ist noch unklar. Die neuen Massnahmen würden «sichtbar und unsichtbar» sein. Ausserdem gehe es um eine genauere Überprüfung der Passagiere und um mehr Sprengstoff-Spürhunde.

Ein 3D-Screener ist auf US-Flughäfen bereits im Einsatz.  
Ein 3D-Screener ist auf US-Flughäfen bereits im Einsatz.  Bild: AP/American Airlines

Ist die Schweiz auch betroffen? 

Ja, die neuen Regeln gelten für 280 Flughäfen in 105 Ländern, 180 Airlines oder etwa 2000 Flüge pro Tag. Und zwar auch für US-Airlines. Eine offizielle Stellungnahme des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) steht noch aus. Laut Insidern haben die Fluggesellschaften nun drei Wochen Zeit, das verstärkte Sprengstoff-Screening einzuführen. Sonst dürfen sie nicht mehr in die USA fliegen. 

Was bedeutet dies für die Passagiere?

Die Wartezeiten dürften mit den neuen Regeln sicher nicht kürzer werden. 
Die Wartezeiten dürften mit den neuen Regeln sicher nicht kürzer werden. Bild: KEYSTONE

Bereits heute müssen USA-Reisende auch in der Schweiz erweiterte Sicherheitskontrollen über sich ergehen lassen. Das Check-In startet eine Stunde früher als bei normalen Flügen. Es ist denkbar, dass das ganze Prozedere sich mit den zusätzlichen Kontrollen weiter verlängert. «Es ist möglich, aber muss nicht unbedingt sein», so der US-Sprecher weiter. 

(amü/sda)

Das sind die besten Airlines der Welt

1 / 22
Das sind die besten Airlines der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
capture
29.06.2017 09:10registriert Juni 2014
Ich bin dafür, dass Amis in allen Länder separate Ankünfte haben. Wo sie Ihre Fingerabdrücke scannen müssen, mind. 1h warten müssen und dann von schlecht gelaunten Beamten mit unangenehmen Fragen gelöchert werden. Wie Du mir, so ich Dir.
221
Melden
Zum Kommentar
9
Nach Putsch in Burkina Faso: Gestürzter Präsident Damiba gibt auf

Nach dem erneuten Militärputsch im westafrikanischen Burkina Faso hat der gestürzte Präsident Paul-Henri Sandaogo Damiba am Sonntag offiziell auf sein Amt verzichtet. Er wolle damit Zusammenstösse im Land vermeiden, sagten Vertreter einer Vermittlungsmission am Sonntag vor Journalisten. Der neue Machthaber Ibrahima Traoré haben ihm dafür volle Sicherheit und Schutz vor Strafverfolgung zugesagt, erklärten die Vertreter verschiedener Volksgruppen und Religionsgemeinschaften. Weder Traoré noch der gestürzte Damiba waren bei der Pressekonferenz anwesend.

Zur Story