DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Vegas nun Thousand Oaks: Dieser Mann hat zwei Massaker überlebt



Am Donnerstag stürmte ein 28-jähriger Ex-Soldat die Country-Bar Borderline Bar & Grill in Thousand Oaks und tötete mit einer Faustfeuerwaffe mindestens zwölf Menschen.

Für mehrere Anwesende waren die Szenen auf grausame Weise vertraut: Sie hatten bereits das Massaker in Las Vegas überlebt, als im letzten Jahr 58 Menschen gestorben waren.

«Borderline war unser zweites Zuhause. Mit etwa 30 bis 45 Leuten aus dem Ventura County waren wir in Vegas.»

Brendan Kelly

Die Borderline-Bar hatte für die Gruppe von Freunden eine Art Safe Space dargestellt, wie Brendan Kelly gegenüber ABC sagte. Sie versammelten sich nach dem Vegas-Massaker regelmässig, um das Erlebte zu verarbeiten.

Brendan Kelly speaks with reporters outside his home, as he shows his Route 91 tattoo, Thursday, Nov. 8, 2018, in Thousand Oaks, Calif. Kelly, a Marine who was at Borderline Bar and Grill on Wednesday night, helped people get out after a gunman opened fire at the establishment. Kelly also survived the Las Vegas Route 91 Harvest Festival shooting in 2017. (AP Photo/Ryan Pearson)

Brendan Kelly überlebte zwei Massaker: zuerst Las Vegas, dann in Thousand Oaks. Das Tattoo hat er gemeinsam mit Freunden gestochen, die ebenfalls bei Las Vegas dabei waren. Bild: AP/AP

Sie nannten sich die Route-91-Community, Kelly liess sich das Logo sogar tätowieren. Der 22-Jährige wohnt in der Nähe der Bar und schaut zwei, drei Mal die Woche vorbei. 

Zusammen mit seinen Freunden habe er sich durch den Hinterausgang gerettet, sagte der Marineangehörige Kelly über das Geschehen in der Bar im US-Bundesstaat Kalifornien.

«Als ich erkannte, von wo aus die Bedrohung kam, packte ich mindestens zwei Leute um mich herum und zog sie zum nächsten Ausgang.»

Brendan Kelly

Gott lege ihm nicht mehr auf die Schultern, als er tragen könne, erklärte er weiter. Es gebe einen guten Grund, warum er noch hier sei. Dass nun auch im Borderline eine Schiesserei stattfand, traf Kelly schwer. Es sei zu nahe am Zuhause, sagte er zu ABC. (jaw/sda/ap)

Nach dem Massaker in Las Vegas war die Wut gegen Politiker gross:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel