DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boris Nikolajewitsch Jelzin an einer Wahlveranstaltung 1996. Er konnte auf amerikanische Hilfe und vor allem auf amerikanische Wahlkampfexperten zählen.
Boris Nikolajewitsch Jelzin an einer Wahlveranstaltung 1996. Er konnte auf amerikanische Hilfe und vor allem auf amerikanische Wahlkampfexperten zählen.
Bild: EPA

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

18.07.2017, 18:2319.07.2017, 07:56

Die amerikanischen Geheimdienste sind sich einig: Die russische Regierung hat 2016 in den amerikanischen Präsidentschafts-Wahlkampf zwischen Hillary Clinton und Donald Trump eingegriffen. Wie sehr die Einflussnahme Donald Trump zu Gunsten kam, ist umstritten, nicht aber, dass sie stattgefunden hat. 

Russlands Aktion wirkt nur auf den ersten Blick als ein Husarenstück, denn die Einflussnahme durch fremde Mächte bei demokratischen Wahlen hat Tradition: 117 Mal versuchten Russland/die UdSSR oder die USA zwischen 1946 und 2000 demokratische Wahlen eines anderen Landes zu beeinflussen. Oder in anderen Worten: bei jeder 9. Wahl. 

Politikwissenschafter Dr. Dov H. Levin von der Carnegie-Mellon University in Pittsburgh. 
Politikwissenschafter Dr. Dov H. Levin von der Carnegie-Mellon University in Pittsburgh. 

Die stolze Zahl veröffentlicht hat Dov H. Levin. Ein Jahr lang trug der amerikanische Politikwissenschaftler Daten aus freigegebenen amerikanischen Geheimdienstdokumenten zusammen. Die Informationen zu Russland und der UdSSR stammen unter anderem aus den Archiven des KGB-Obersts Wassili Nikititsch Mitrochin.

Mitrochin war nach 30 Jahren Dienst beim russischen Geheimdienst mit unzähligen handschriftlichen Notizen zu den Briten übergelaufen. Das FBI bezeichnete dieses sogenannte Mitrochin-Archiv als «die komplettesten und umfangreichsten Informationen, die je eine Quelle lieferte.»

Der so zusammengestellte Datensatz belegt nun, wie oft sich Russland/die UdSSR in demokratische Wahlen einmischte – aber auch, dass der grosse Gegenspieler USA weit umtriebiger war.

Mit 69 Prozent aller Aktionen waren die USA für 81 der 117 Interventionen verantwortlich. Also weit mehr als Russland/die UdSSR (36). Unter anderem intrigierte die USA bei den Wahlen in Russland 1996, in Jugoslawien (1992 & 2000) oder 1948 in Italien.

Die Schweiz blieb nach heutigem Wissenstand bisher verschont – dafür traf es unter anderem Island, England, Japan, Iran, Indonesien und die grössten südamerikanischen Länder wie Brasilien und Argentinien.

Wo sich die USA zwischen 1946 und 2000 in demokratische Wahlen einmischte 

Dunkelblau: heute bestehende Staaten. Hellblau: die historischen Staaten Westdeutschland, Tschechoslowakei, Jugoslawien und Südvietnam.
Dunkelblau: heute bestehende Staaten. Hellblau: die historischen Staaten Westdeutschland, Tschechoslowakei, Jugoslawien und Südvietnam.
bild: watson via vocativ und dov h. levin

Als Beeinflussung wertete Levin sämtliche bewussten russischen oder amerikanischen Aktionen, welche gezielt Wahlen in einem anderen souveränen Staat so manipulierten, dass mindestens eine der teilnehmenden Parteien Schaden oder Nutzen davon trug.

Dazu gehören sowohl die öffentliche Drohung (zum Beispiel mit der Kürzung von Unterstützungsgeldern) wie auch Versprechen (von möglichen Abkommen und Deals), aber auch «schmutzige Tricks» wie das Bereitstellen von kompromittierendem Material.

Serbiens Präsident Kostunica nach den Wahlen im Jahre 2000. Auch er durfte auf amerikanische Hilfe zählen. 
Bild: AP

Nicht immer fand die Beeinflussung bei Wahlen also im Verborgenen statt. In 36 Prozent aller Fälle geschah sie öffentlich – und diese Aktionen waren erfolgreicher als die geheimen. Das fand Levin im Rahmen seiner Forschung heraus. Der durchschnittliche Effekt beträgt rund 3 Prozent. Das ist auf den ersten Blick nicht viel – aber genug, um eine knappe Wahl in die gewünschten Bahnen zu lenken.

Putin weist Berichte über Ausspionieren von Trump in Moskau 2013 zurück

Video: reuters

Garcia-Report: Die neuen Enthüllungen um die WM-Vergabe an Katar und Russland

1 / 7
Garcia-Report: Die neuen Enthüllungen um die WM-Vergabe an Katar und Russland
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die US-Rechten die Militärs als neues Feindbild entdeckt haben

Ausgerechnet die Republikaner und Fox-News-Moderatoren pinkeln den Generälen ans Bein.

Stellt euch vor, der Chef der Schweizer Armee müsste sich vor einem Parlamentsausschuss rechtfertigen und würde dabei von Vertretern der SVP und der FDP aufs Übelste beschimpft, während gleichzeitig die «Weltwoche» ihn als «Verräter» bezeichnet und Andreas Glarner seinen Kopf fordert. Eher unwahrscheinlich, oder nicht? Schliesslich sind Konservative bekannt als die treuesten Verbündeten der Militärs.

In den USA stimmt diese scheinbar ewig gültige Regel offenbar nicht mehr. Nach den …

Artikel lesen
Link zum Artikel