DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pentagon: Trotz mehr Soldaten kaum Fortschritte in Afghanistan



epaselect epa06415098 Afghan soldiers conduct a security check during operations in Achin district of Nangarhar province, Afghaistan, 03 January 2018. According to US Pentagon, a US soldier was killed and four US troops were wounded during operation against IS militants in Achin district on New Year's eve. At least 86 members of the Islamic State, including several commanders, were killed and 38 others were injured in two operations by Afghan security forces, reports said on 03 January 2018. IS established itself in Afghanistan in 2015, setting up its stronghold in Nangarhar on the Pakistani border, a key region in communications between the two countries.  EPA/GHULAMULLAH HABIBI

Bild: EPA/EPA

Die neue aggressive Afghanistan-Strategie der USA ist nach Einschätzung des Generalinspektors für den US-Einsatz bisher kaum erfolgreich.

In seinem veröffentlichten vierteljährlichen Bericht an den Senat heisst es, die Taliban kontrollierten mittlerweile 14.5 Prozent der Bezirke und 12 Prozent der Bevölkerung. «Verfügbare Daten zeigen nur wenige Zeichen von Fortschritt», warnte Generalinspekteur Glenn Fine.

Gleichzeitig sei die Zahl der afghanischen Soldaten und Polizisten zwischen Januar und Ende März wegen Desertierungen, Todesfällen und Verletzungen weiter geschrumpft - auf mittlerweile 11 Prozent unter der offiziellen Stärke von 352'000 Mann. «Dieses Defizit, in einer Zeit, in der die Tödlichkeit der afghanischen Streitkräfte ausgebaut werden soll, erneuert Bedenken über Rekrutierung (...), Opferzahlen und die Effektivität der Streitkräfte», heisst es im Bericht weiter.

US-Präsident Donald Trump hatte die neue Afghanistanstrategie im vergangenen August vorgestellt. Sie hatte nach Jahren der Truppenabzüge die Aufstockung von etwa 8400 auf derzeit 14'000 US-Soldaten zur Folge.

Viele sollen zur Ausbildung der afghanischen Armee und Polizei eingesetzt werden. Aber es gibt auch sehr viel mehr Luftangriffe sowie mehr Kampfeinsätze der Spezialkräfte. Auch einige Nato-Staaten schicken mehr Soldaten.

US-Medien berichteten in der Nacht auf Mittwoch, dass als nächster Oberkommandierender der US- und damit auch der Nato-Streitkräfte in Afghanistan der Oberbefehlshaber des Spezialkräfte-Oberkommandos JSOC, General Scott Miller, vorgesehen sei. (sda/dpa)

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel