DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Briefbomben: Wer der mutmassliche Absender ist – und was du sonst noch wissen musst



Was ist passiert?

Mehrere prominente demokratische Politiker und andere Trump-Kritiker sollten in den USA Rohrbomben per Post erhalten. Die Sendungen konnten jedoch abgefangen werden, bevor sie die Adressaten erreichten. Verletzt wurde bislang niemand. Ein Verdächtiger wurde inzwischen in Südflorida gefasst und angeklagt. 

Wie viele Bomben wurden verschickt und an wen? 

Am Freitag wurden zwei weitere verdächtige Pakete abgefangen. Eines war für Ex-CIA-Chef James Clapper bestimmt, das andere für den demokratischen Senator Cory Booker. 

Das macht bisher insgesamt zwölf Briefbomben. Die restlichen zehn waren adressiert an: 

«F***ing Trottel!» – Robert De Niro geht auf Trump los

Video: watson

Wer ist der Verdächtige?

Der als Hauptverdächtiger in der Briefbombenserie festgenommene heisst Cesar S. und ist 56 Jahre alt. Er ist eingeschriebenes Mitglied der Republikaner und bereits häufiger polizeilich aufgefallen, unter anderem wegen einer Bombendrohung im Jahr 2002. 

epa07121896 A handout photo made available by Broward Sheriff's Office shows a booking photo of Cesar Altieri Sayoc taken in August 2015 (issued 26 October 2018). Cesar Sayoc was arrested in Plantation, Florida, USA, on 26 October 2018 for his alleged role in connection to the packages containing pipe bombs which were sent in recent days to several prominent figures across the country, sparking a sprawling nationwide investigation.  EPA/Broward Sheriff's Office / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Cesar S. ist der Hauptverdächtige im Fall um die Briefbomben. Bild: EPA/Broward Sheriff's Office

Auf dem Kleinbus des Tatverdächtigen sind auf einem von CNN verbreiteten Foto mehrere Aufkleber mit den Porträts von Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence zu sehen. Auch ein Aufkleber mit der Aufschrift «CNN ist zum Kotzen» ist zu erkennen. Die Festnahme ist auf einem Parkplatz im Bundesstaat Florida erfolgt.

Zuvor wurden Fingerabdrücke von S. auf einem der versandten Päckchen an eine Kongressabgeordnete gefunden, teilte das FBI mit.

Was passiert jetzt mit dem Verdächtigen? 

S. werden verschiedene Anklagepunkte zur Last gelegt, unter anderem der Transport von Sprengstoff, illegaler Versand von Sprengstoff und Bedrohung von ehemaligen Präsidenten und anderen Personen. Sollte er verurteilt werden, drohen ihm bis zu 58 Jahre Gefängnis. 

Was sagt Donald Trump?

US-Präsident Donald Trump verurteilte die versuchten Briefbomben-Anschläge beim «Young Black Leadership Summit» am Freitag scharf. Sie seien abscheulich und hätten keinen Platz in «unserem Land». Er rief die Amerikaner dazu auf, sich zu verbünden und der Welt zu zeigen, dass sie in «Frieden und Liebe und Harmonie» zusammen stünden.

Trump hatte ausserdem getwittert, der «Bomben-Kram» schade dem Wahlkampf seiner Republikaner. Am 6. November findet die Kongresswahl statt. Trump sagte am Abend, er sei über die Festnahme informiert worden. Der Täter werde mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft, kündigte er an.

Zuvor hatte Trump die US-Medien beschuldigt, sie heizten die Debatte unnötig auf. Mehr dazu hier: 

Wie geht es weiter? 

Die Ermittlungen dauern an. «Es ist nach wie vor möglich, dass weitere Pakete geschickt wurden oder werden», sagte FBI-Vizechef William Sweeney. Landesweit seien Hunderte Ermittler mit dem Fall befasst. 

(tam/sda/reu/afp/dpa) 

8 Rohrbomben an Obama & Co: Trump rügt Medien

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Kuba

Die US-Regierung hat nach den Massenprotesten für Freiheit neue Sanktionen gegen Kuba verhängt. Betroffen seien der amtierende Minister der Streitkräfte und die Abteilung des kubanischen Innenministeriums, welche die Niederschlagung der Proteste vorantreibe, teilte das Weisse Haus am Donnerstag mit.

Zuletzt waren Tausende Kubaner in zahlreichen Städten spontan für Freiheit, gegen Unterdrückung und Mangelwirtschaft auf die Strassen gegangen. Solche Proteste hatte es in dem Karibikstaat seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel