International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump reacts to the cheering crowd as he leaves a rally at the Four Seasons Arena at Montana ExpoPark, Thursday, July 5, 2018, in Great Falls, Mont., in support of Rep. Greg Gianforte, R-Mont., and GOP Senate candidate Matt Rosendale. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Bild: AP/AP

US-Regierung: Weniger illegale Grenzübertritte wegen Trump-Politik



Die Zahl der von den US-Behörden registrierten illegalen Grenzübertritte von Mexiko in die USA ist nach offiziellen Angaben deutlich zurückgegangen. Im Vergleich zum Vormonat seien im Juni 18 Prozent weniger Menschen festgenommen oder zurückgewiesen worden.

Das US-Heimatschutzministerium führte das am Donnerstag auf die «Null-Toleranz-Politik» der Regierung von Präsident Donald Trump zurück, die gleichwohl hoch umstritten ist.

Am Samstag hatten in den USA Zehntausende Menschen gegen Trumps Einwanderungspolitik demonstriert. Sie wandten sich besonders gegen die Trennung von Flüchtlingsfamilien. Trump hatte die Praxis zwar vorübergehend beendet - jedoch nur, um Eltern und Kinder gemeinsam einzusperren. Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen mehr als 2500 Minderjährige von ihren Familien getrennt. Ein neues Migrationsgesetz scheiterte bislang an Widerständen im Kongress.

Aufruf ans Parlament

Trump rief den Kongress am Donnerstag erneut dazu auf, die «wahnsinnigen Migrationsgesetze» zu reformieren. Auf Twitter schrieb er: «Wenn Menschen, mit oder ohne Kinder, in unser Land kommen, muss ihnen gesagt werden, dass sie gehen müssen, ohne dass unser Land zu einem langen und kostspiegeligen Verfahren gezwungen wird.»

Das US-Heimatschutzministerium teilte mit, die Behörden hätten im abgelaufenen Monat 42'565 Menschen festgenommen oder zurückgewiesen. Im Mai hatte diese Zahl mit 51'905 Fällen den bislang höchsten Stand in diesem Jahr erreicht. Ein klarer Trend in den vergangenen Jahren ist nicht feststellbar: In den Juni-Monaten ab 2013 hatte diese Zahl teils deutlich höher, teils aber auch deutlich niedriger gelegen. (sda/dpa)

«Ihr müsst mein Kind nicht toll finden, aber...»

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel