International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir hoffen, dass die Welt das sieht»– San Francisco verbietet Verkauf von Pelzen



abspielen

Video: srf

San Francisco ist künftig die grösste Stadt in den USA, in der der Handel mit Pelzen verboten ist. Der Rat der mehrheitlich liberal gesinnten Westküstenmetropole votierte am Dienstag mit zehn zu null Stimmen für den Bann. Die Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) sprach von einer «historischen Entscheidung sowohl für die Tiere als auch für ein mitfühlendes Konsumverhalten».

«Wir hoffen, dass die Welt das sieht», erklärte die Gruppe. Das Verbot, das den Handel mit neuen Pelzen umfasst, tritt am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft.

Im Rat unterstützt hatte den Vorstoss auch die Politikerin Katy Tang. Die Demokratin kritisierte, jedes Jahr würden geschätzt 50 Millionen Tiere «grausam abgeschlachtet, damit wir ihren Pelz tragen können und modisch aussehen». Ihre Hoffnung sei nun, dass von der Entscheidung eine «starke Botschaft» an den Rest der Welt ausgehe, sagte Tang dem «San Francisco Chronicle».

Unternehmensverbände äusserten sich hingegen besorgt. Der Handel mit Pelzen sei in San Franciscos zentralem Einkaufsviertel Union Square «ein grosses Geschäft», sagte Karen Flood von der dortigen Handelsvereinigung. «Das wird ernsthafte Folgen für uns haben.»

Neben der Metropole San Francisco, die als eine der progressivsten Städte des Landes gilt, haben im Bundesstaat Kalifornien bereits zwei kleinere Orte den Verkauf von Pelzen aus ihrem Stadtgebiet verbannt: West Hollywood in der Metropolregion Los Angeles und die Universitätsstadt Berkeley.

Verkaufsverbote oder Importbeschränkungen gibt es HSI zufolge zudem in Indien und der brasilianischen Metropole São Paulo.

Die Tierschutzorganisation hatte zuletzt unter anderem die beiden italienischen Modehäuser Versace und Furla scharf kritisiert. Die Unternehmen erklärten daraufhin kürzlich, auf die Verwendung von Pelz verzichten zu wollen. Ein solches Bekenntnis gibt es zudem von Armani, Calvin Klein, Hugo Boss, Ralph Lauren, Michael Kors und Gucci. (sda/afp)

Krasse Mode

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DasEndeDerEwigkeit 23.03.2018 00:02
    Highlight Highlight Ich war vor vier Jahren in San Francisco und fands grossartig, doch jetzt liebe ich die Stadt. Ein grossartig Entscheid. Und nebenbei pelzträger sind wiederliche Kreaturen
  • CASSIO 22.03.2018 19:32
    Highlight Highlight der protest in frisco dürfte sich auf grund der klimatischen verhältnisse in grenzen halten... das hört sich in etwa so an, wie wenn man im land der abstinenzler ein alkoholverbot einführt.
  • AustinOsmanSpare 22.03.2018 11:32
    Highlight Highlight Aber bitte auch Lederschuhe verbieten. Und 4 Mio Kojotenpelze schmeissen wir in den Müll, die Geschossen werden um die Population stabil zu halten auch.
    Und auch den Schweizer Rotfuchspelz, den schmeissen wir auch in den Müll.

    Weil hey, so undifferenziert, das ist mega sexy.
    • Ylene 22.03.2018 13:32
      Highlight Highlight Ja, leider werden bereits jährlich mehrere tausend Rotfuchsfelle (Jagd) in der CH verbrannt, weil keiner die will. Pelzfarmen sind Tierquälerei, aber was wäre, wenn es auch für Pelze ein geprüftes Label für 'tierfreundliche' Haltung so à la Naturaplan (oder Naturleder IVN zertifiziert, aber das kennt ja fast keiner) gäbe und der Rest wird verboten? Ging bei Hühnereier aus Käfighaltung in der EU resp. CH ja auch. Aber ja, Leute gucken beim Essen auf Bio und Pelz ist eh immer böse, aber dann Primark- und H&M-Billigfummel und Wasser von weit her in Plastikflaschen kaufen. Leute halt. Seufz.
    • amourthebunny.com 22.03.2018 14:22
      Highlight Highlight Ich habe solch einen Fuchspelz an der Jacke. Sonst wäre er einfach im Müll gelandet.
    • River 22.03.2018 16:23
      Highlight Highlight Nur weil wir hier Füchse schiessen zur Dezimierung und Schuhe aus Leder von Tieren die wir auch essen machen, sollen Pelzfarm-Tiere weiter leiden? Oder wie meinst du das?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Emanzipator 22.03.2018 10:55
    Highlight Highlight Und Daunenjacken? Und Speziallleder?
  • Ökonometriker 22.03.2018 10:47
    Highlight Highlight Der Winter in Kalifornien ist so hart, da kaufen sicher viele Leute Pelz...
    Das Verbot von Pelz in SF ist etwa so sinnvoll wie wenn die Schweiz den Walfang verbietet. Aber hey, es hört sich gut an.
    • chrisdea 22.03.2018 13:47
      Highlight Highlight SF ist nicht LA...
    • rburri38 22.03.2018 14:07
      Highlight Highlight Ehm in San Francisco wird es im Winter ziemlich kalt...
    • Ökonometriker 22.03.2018 15:59
      Highlight Highlight @rburri38: hab' noch nie Schnee gesehen in SF. Und generell kaum Leute die Pelz tragen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • ShadowVolpe 22.03.2018 10:41
    Highlight Highlight Endlich! Weiter so!

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel