DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump und Kim beim letzten Treffen in Singapur. 
Trump und Kim beim letzten Treffen in Singapur. Bild: AP Pool

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

02.12.2018, 18:13

Trotz mangelnden Fortschritten bei der atomaren Abrüstung in Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump einen neuen Gipfel mit Machthaber Kim Jong Un Anfang nächsten Jahres in Aussicht gestellt.

Ein solches Treffen könne voraussichtlich im Januar oder Februar stattfinden, sagte Trump in der Nacht zu Sonntag auf dem Rückflug vom G20-Gipfel in Buenos Aires vor Journalisten. Ein Ort dafür sei noch nicht festgelegt worden. Drei Orte stünden zur Diskussion. Trump sagte mit Blick auf Kim: «Wir kommen sehr gut miteinander aus. Wir haben eine gute Beziehung.»

Kim trifft Trump in Singapur

1 / 27
Kim trifft Trump in Singapur
quelle: ap/afp pool / anthony wallace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die «New York Times» hatte im vergangenen Monat berichtet, Nordkorea treibe sein Atomwaffenprogramm ungeachtet der Abrüstungsgespräche mit den USA voran.

Das Blatt berief sich dabei auf eine Untersuchung des US-Think-Tanks CSIS (Zentrum für strategische und internationale Studien). Demnach sollen Satellitenbilder belegen, dass die nordkoreanische Führung an mehr als einem Dutzend verborgenen Standorten an dem Ausbau seines Atomwaffen- und Raketenarsenals arbeite. Nordkorea habe dies nicht offengelegt und täusche die amerikanischen Verhandlungspartner, hiess es.

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

US-Präsident Trump spricht regelmässig von grossen Fortschritten bei den Gesprächen mit Nordkorea. Im Juni hatte er sich in Singapur zu einem historischen Gipfel mit Kim getroffen. Dieser hatte dort seinen Willen zur atomaren Abrüstung bekundet. Kim hat bisher aber keine konkreten Zusagen gemacht, wann und wie sein bestehendes Atomwaffen- und Raketenarsenal abgebaut werden so (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Weshalb die Ukraine gerade im Aufwind ist – aber das dennoch nicht die Wende bedeuten muss
Die ukrainische Armee steht vor dem besetzten Cherson und setzt russische Kräfte unter Druck. Im Donbass scheinen die prorussischen Separatisten kriegsmüde zu sein. Die Halbinsel Krim wird erneut von Explosionen erschüttert. Was hinter den Entwicklungen steckt.

Gehen Russland in der Ostukraine bald die Kämpfer aus? Teile der mit Russland verbündeten Miliz der sogenannten Volksrepublik Luhansk (LNR) weigern sich, die Kämpfe in der benachbarten Oblast Donezk fortzusetzen. Das berichtet das amerikanische Institute for the Study of War (ISW).

Zur Story