International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pastor Andrew Brunson, center left, and his wife Norine Brunson arrive at Adnan Menderes airport for a flight to Germany after his release following his trial in Izmir, Turkey, Friday, Oct. 12, 2018, A Turkish court on Friday convicted an American pastor of terror charges but released him from house arrest and allowed him to leave Turkey, in a move that is likely to ease tensions between Turkey and the United. (AP Photo/Emre Tazegul)

Andrew Brunson mit seiner Frau Norine Brunson nach seiner Freilassung am Freitagabend. Bild: AP/AP

Nach zwei Jahren in türkischer Haft darf US-Pastor nach Hause zurückkehren

13.10.18, 07:13 13.10.18, 09:46


Zwei Jahre lang hielt die Türkei ihn wegen diverser Vorwürfe fest. Nach Sanktionen, Strafzöllen und Drohungen aus Amerika ist US-Pastor Andrew Brunson nun frei – und auf dem Weg zurück in die Heimat. US-Präsident Trump bejubelte die Freilassung als Erfolg.

«Er hat viel durchgemacht, aber nun ist er auf dem Weg zurück», sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt im US-Bundesstaat Ohio. Brunson werde bereits am Samstag in Washington erwartet – nach einem kurzen Zwischenstopp für einen medizinischen Check in Deutschland.

Seine Regierung habe bereits mehrfach Freilassungen von US-Bürgern erreicht – so auch bei Brunson, sagte Trump. «Wir holen viele Leute zurück.» Der US-Präsident sagte, er wolle den Pastor möglichst noch am Samstag im Oval Office empfangen.

Zunächst legte das Flugzeug mit Brunson an Bord aber am frühen Morgen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt im deutschen Ramstein bei Kaiserslautern eine Zwischenlandung ein. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, nahm ihn auf dem Rollfeld in Empfang.

Flagge geküsst

«Dank (US-Präsident) Donald Trump ist er fast zuhause», schrieb Grenell über Brunson, der nach seiner Landung eine ihm überreichte US-Flagge geküsst habe. Nach einer ärztlichen Untersuchung sollte Brunson dann weiterfliegen und noch am gleichen Tag auf einem Militärflughafen ausserhalb Washingtons landen.

Die Türkei hatte Brunson zwei Jahre lang festgehalten und ihm unter anderem Spionage sowie die Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgeworfen. Damit setzte sich Ankara dem Vorwurf aus, Brunson einen politisch motivierten Prozess zu machen. Der Fall löste ein schweres Zerwürfnis zwischen den USA und der Türkei aus.

President Donald Trump delivers a statement on Pastor Andrew Brunson after landing at Cincinnati Municipal Lunken Airport, Friday, Oct. 12, 2018, in Cincinnati, Ohio. The president is en route to campaign rally in Lebanon, Ohio. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP/AP

Am Freitag hob dann ein Gericht im westtürkischen Izmir den Hausarrest und die Ausreisesperre für Brunson auf. Noch am Abend verliess er die Türkei und flog zusammen mit seiner Frau Norine ab.

Trump betonte, die USA hätten sich lange um eine Freilassung Brunsons bemüht. Der Erfolg habe aber nichts mit irgendeinem Deal zu tun. «Es gibt da keinen Deal», sagte er. «Aber wir sind sehr froh, dass wir ihn zurück haben.»

Sanktionen und Strafzölle

Aus dem Weissen Haus hiess es, die US-Regierung sei weiter tief besorgt über die Inhaftierung anderer US-Bürger in der Türkei. Zugleich hiess es, die USA und die Türkei hätten eine Reihe von gemeinsamen Anliegen mit Blick auf regionale Sicherheit und Stabilität, und die US-Regierung freue sich, bei diesen Themen mit der Türkei zusammenzuarbeiten.

Der Fall Brunson hatte das Verhältnis der beiden Staaten schwer belastet. Um die Freilassung des Pastors zu erreichen, verhängte Trump im August Sanktionen und Strafzölle gegen die Türkei. Die türkische Lira brach daraufhin stark ein. Die Währungskrise dauert auch Wochen später noch an und wirkt sich zusammen mit der massiven Inflation auf die gesamte Wirtschaft aus. Auf die Entscheidung des Gerichts reagierte die Lira sofort mit einem Ausschlag nach oben.

Der 50-jährige Brunson hat mehr als 20 Jahre lang in der Türkei gelebt. Er war Pastor an einer evangelikalen Kirche in der Küstenmetropole Izmir, als er wenige Monate nach dem Putschversuch vom Juli 2016 in der Türkei festgenommen und dann im Dezember desselben Jahres in Untersuchungshaft genommen wurde. Ende Juli wurde er wegen Gesundheitsproblemen in den Hausarrest entlassen. Mit seiner Freilassung endete nun ein politisches und persönliches Drama. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA setzen 5 Millionen Dollar Kopfgeld auf Dschihadisten aus

Die USA haben ein millionenschweres Kopfgeld auf ein führendes Mitglied des Terrornetzwerks Al-Kaida ausgesetzt. Das State Department in Washington erklärte am Donnerstag, es biete jedem fünf Millionen Dollar, der die Behörden zu Chalid Batarfi führen oder zu seiner Festnahme beitragen könne.

Zudem verdoppelten die USA das Kopfgeld auf den mutmasslichen Emir Al-Kaidas auf der arabischen Halbinsel, Kasim al-Rimi, auf zehn Millionen Dollar.

Batarfi hatte im Januar Muslime dazu aufgerufen, als …

Artikel lesen