International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump bleibt bei seiner These vom Wahlbetrug – und leitet nun sogar eine Untersuchung ein



US-Präsident Donald Trump will eine Untersuchung des angeblichen massiven Betrugs bei der US-Wahl im November anordnen. Dies kündigte er am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Trump hatte in den vergangenen Tagen seinen Vorwurf erneuert, bei der Wahl habe es millionenfachen Wahlbetrug zu seinen Ungunsten gegeben. Er präsentierte dafür aber bisher keinerlei Belege. Nach Angaben der US-Wahlbehörden gibt es keine Hinweise auf Wahlbetrug in grösserem Ausmass.

Der Präsident schrieb nun, er wolle unter anderem die Stimmabgabe durch «illegale» Einwanderer und die Registrierung von bereits verstorbenen Menschen als Wähler untersuchen lassen. Einige Verstorbene stünden bereits seit «langer Zeit» in den Wahlregistern.

Trump kündigte ferner an, abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung wolle er die Wahlverfahren reformieren lassen. Der Republikaner hatte die Wahl dank seiner Mehrheit im entscheidenden Wahlleute-Kollegium errungen, im landesweiten Resultat lag er nach den amtlichen Auszählungsergebnissen aber fast drei Millionen Stimmen hinter der Demokratin Hillary Clinton.

In den vergangenen Tagen behauptete er, bei der Wahl seien drei bis fünf Millionen Stimmen illegal abgegeben worden. Dies sollen angeblich Einwanderer ohne Stimmrecht gewesen sein. Ohne diese Betrügereien hätte er auch beim landesweiten Resultat gewonnen, wurde Trump in Medienberichten zitiert.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Energize 25.01.2017 17:12
    Highlight Highlight Das Problem bei Trump ist, dass er die Medien (watson inklusive) mit solchen unwichtigen Aussagen bindet.

    Was interessiert ist, was macht Trump in der Zwischenzeit? Wir werden von seinem Team richtig verarscht. Der Zeitpunkt wird kommen wo die Leute Ihr wahres Gesicht zeigen - wir werden einfach abgelenkt. Wie bei einem Magier - wir sehen den richtigen Trick von Trump (noch) nicht. Und genau das lässt mir keine Ruhe...
  • Peter Rohr 25.01.2017 16:54
    Highlight Highlight Schnallt euch alle an…der Mann ist nicht zu bremsen…das ist man von Polit-Darstellern sonst überhaupt nicht gewohnt…auch , dass Er Wahlversprechen umsetzt…wie kann er nur….(empörempör) kalt erwischt sozusagen. LOL
  • beaker 25.01.2017 15:28
    Highlight Highlight Der Medien-Herr ist mein Hirte,
    mir wird nichts mangeln.

    Er weidet mich auf eine grünen Aue,
    und führet mich zum frischen Wasser.

    Auf das der Donald weiter maule

    Amen
    (Sorry Watson.. Mir gehen die Gebete aus)
  • Ruffy 25.01.2017 15:18
    Highlight Highlight Und dannach wird sich herausstellen, dass er mit 90% gewählt wurde, der gute Kim Jong Trump.
  • Posersalami 25.01.2017 15:05
    Highlight Highlight Natürlich gab es Wahlbetrug, seit 2000 ist dafür eine Software namens "Crosscheck" verantwortlich.
    http://www.deutschlandradiokultur.de/wahlmanipulation-in-den-usa-klassenkampf-mit-anderen-mitteln.1270.de.html?dram:article_id=361594
  • fcsg 25.01.2017 14:21
    Highlight Highlight Ein absoluter Skandal, wenn sogar Tote für Hillary stimmen! Da gibt es nur eines: sofortige Neuwahlen;-)
  • FrancoL 25.01.2017 14:17
    Highlight Highlight Bin mal gespannt was von dieser möglichen Untersuchung dann wirklich an die Oeffentlichkeit kommt. Spannend wäre auch zu wissen wer denn genau in dieser Kommission sitzt.
  • zombie woof 25.01.2017 14:16
    Highlight Highlight Komplett durchgeknallter Narzisst.
  • Schneiderlein 25.01.2017 14:10
    Highlight Highlight Ist das ein armes kleines Würstchen. Beinahe schon bemitleidenswert. Harte Zeiten brechen an mit diesem postpostpostpubertären Tropf.
    • Negan 25.01.2017 14:58
      Highlight Highlight ...1/2 mich nimmt es schon wunder, wie Du/Sie darauf kommen jemanden so zu betiteln. Allgemein frage ich mich ehrlich langsam ab den Medien und solchen "Buchstabenvergewaltiger" wie Sie. Warum? Woher nehmt "Ihr" Euch das Recht immer auf jemandem herum zu hacken nur weil er Dir/Euch nicht passt? Ich meine Sie nennen einen der erfolgreichsten und reichsten Menschen auf dem Planeten und notabene den Präsidenten der USA "armes Würstchen" und machen einen auf "hach ich bin ja so gut" in dem Sie DT bemitleiden?
    • Negan 25.01.2017 14:59
      Highlight Highlight 2/2 Erreichen Sie doch erstmal etwas in Ihrem Leben, bevor Sie sich das Recht herausnehmen andere zu beleidigen! Herrgott nochmal, wartet mal 100 Tage ab und meldet Euch dann wieder! Bin auch kein Fan von DT, aber sorry, jemand wie Sie nennt DT armes Würstchen? DAS ist lächerlich... ;-) und nun an alle haters von DT (oder allgemein haters) versucht doch mal auch anders denkende Personen zu respektieren! habe fertig cu
    • Aged 25.01.2017 15:47
      Highlight Highlight DT steht für "Double Trouble"?
    Weitere Antworten anzeigen
  • eineve 25.01.2017 14:04
    Highlight Highlight ... ich frag mich wie hoch der Anteil seiner Stimmen ist, "those registered to vote who are dead (and many for a long time)"
  • SomeoneElse 25.01.2017 14:01
    Highlight Highlight "Trump kündigte ferner an, abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung wolle er die Wahlverfahren reformieren lassen."

    In Zukunft muss dann gar nicht mehr abgestimmt werden, die Mehrheit der Leute wollen das nämlich gar nicht. Die wollen Jobs, und er gibt ihnen Jobs. Man kann davon zwar nicht leben, aber man arbeitet wenigstens und kann so den Reichtum von ein paar wenigen mithelfen zu vergrössern. Make America Great Again mit Sklaverei und allem was sonst noch so dazu gehört, iiiiihaaaaa!
  • RescueHammer 25.01.2017 13:58
    Highlight Highlight Will er wo möglich die Latinos und schwarze Bevölkerung von zukünftigen Wahlen ausschliessen lassen? Putrump? Trutin?

    Ein Schelm wer böses dabei denkt!

    • The Destiny // Team Telegram 25.01.2017 16:21
      Highlight Highlight "Putrump? Trutin?"

      Der kam so flach, mein Humor erleidete Bruchlandung.
    • Saraina 25.01.2017 17:05
      Highlight Highlight Trumpogan. Erdump.
  • Majoras Maske 25.01.2017 13:54
    Highlight Highlight Und schon verschwendet Trump mutmasslich das erste Mal Steuergeld.

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel