DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump bleibt bei seiner These vom Wahlbetrug – und leitet nun sogar eine Untersuchung ein

25.01.2017, 13:3225.01.2017, 13:49

US-Präsident Donald Trump will eine Untersuchung des angeblichen massiven Betrugs bei der US-Wahl im November anordnen. Dies kündigte er am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter an.

Trump hatte in den vergangenen Tagen seinen Vorwurf erneuert, bei der Wahl habe es millionenfachen Wahlbetrug zu seinen Ungunsten gegeben. Er präsentierte dafür aber bisher keinerlei Belege. Nach Angaben der US-Wahlbehörden gibt es keine Hinweise auf Wahlbetrug in grösserem Ausmass.

Der Präsident schrieb nun, er wolle unter anderem die Stimmabgabe durch «illegale» Einwanderer und die Registrierung von bereits verstorbenen Menschen als Wähler untersuchen lassen. Einige Verstorbene stünden bereits seit «langer Zeit» in den Wahlregistern.

Trump kündigte ferner an, abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung wolle er die Wahlverfahren reformieren lassen. Der Republikaner hatte die Wahl dank seiner Mehrheit im entscheidenden Wahlleute-Kollegium errungen, im landesweiten Resultat lag er nach den amtlichen Auszählungsergebnissen aber fast drei Millionen Stimmen hinter der Demokratin Hillary Clinton.

In den vergangenen Tagen behauptete er, bei der Wahl seien drei bis fünf Millionen Stimmen illegal abgegeben worden. Dies sollen angeblich Einwanderer ohne Stimmrecht gewesen sein. Ohne diese Betrügereien hätte er auch beim landesweiten Resultat gewonnen, wurde Trump in Medienberichten zitiert.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fcsg
25.01.2017 14:21registriert Juni 2015
Ein absoluter Skandal, wenn sogar Tote für Hillary stimmen! Da gibt es nur eines: sofortige Neuwahlen;-)
484
Melden
Zum Kommentar
avatar
SomeoneElse
25.01.2017 14:01registriert Februar 2014
"Trump kündigte ferner an, abhängig von den Ergebnissen der Untersuchung wolle er die Wahlverfahren reformieren lassen."

In Zukunft muss dann gar nicht mehr abgestimmt werden, die Mehrheit der Leute wollen das nämlich gar nicht. Die wollen Jobs, und er gibt ihnen Jobs. Man kann davon zwar nicht leben, aber man arbeitet wenigstens und kann so den Reichtum von ein paar wenigen mithelfen zu vergrössern. Make America Great Again mit Sklaverei und allem was sonst noch so dazu gehört, iiiiihaaaaa!
467
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruffy
25.01.2017 15:18registriert Januar 2015
Und dannach wird sich herausstellen, dass er mit 90% gewählt wurde, der gute Kim Jong Trump.
468
Melden
Zum Kommentar
24
So wenige Pubs gab es in England noch nie – und nur ein Drittel ist rentabel

Die Zahl der Pubs in England und Wales ist einer aktuellen Auswertung zufolge auf einen historischen Tiefstand gesunken. In der ersten Hälfte dieses Jahres gab es weniger als 40'000 Kneipen, wie eine am Montag veröffentlichte Analyse eines Immobilienberaters ergab.

Zur Story