DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Schiesserei in Washington: Ranghoher Republikaner verletzt, Schütze tot

Auf einem Sportplatz nahe Washington hat ein Schütze auf ein Baseball-Team aus republikanischen Kongressmitgliedern gefeuert. Dabei wurde der Abgeordnete Steve Scalise, der zur Fraktionsführung im Repräsentantenhaus gehört, an der Hüfte verletzt.
14.06.2017, 14:0514.06.2017, 21:44
Wurde angeschossen: Steve Scalise.
Wurde angeschossen: Steve Scalise.Bild: Alex Brandon/AP/KEYSTONE

Nach Augenzeugenberichten lieferten sich anwesende Polizisten am Mittwoch in Alexandria eine wilde Schiesserei mit dem Täter. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben einen Verdächtigen fest.

US-Präsident Donald Trump teilte später mit, der Schütze sei tot. Er sei seinen Verletzungen erlegen. Trump sagte, das ganze Land bete für Scalise. «Wir sind am stärksten, wenn wir vereint sind, wenn wir gemeinsam für das öffentliche Wohl arbeiten.»

Zur Identität und den Motiven des Schützen machte die Polizei keine Angaben. Laut Medienberichten soll es sich beim Täter um einen 66-jährigen linksgerichteten Aktivisten gehandelt haben. Der Selbstständige hatte den Berichten zufolge seine Lizenz für seine Firma verloren.

Der Mann aus Illinois soll als Freiwilliger für die Präsidentschaftskampagne des Demokraten Bernie Sanders gearbeitet. Sanders sah sich veranlasst, sich von dem Gewaltakt zu distanzieren. «Diese abscheuliche Tat widert mich an», erklärte er. Gewalt sei in jeglicher Form «in unserer Gesellschaft inakzeptabel».

«Gezielter Angriff»

Der Fernsehsender CNN berichtete unter Berufung auf Sicherheits- und Parlamentskreise, es habe sich offensichtlich um einen «gezielten Angriff» gehandelt. Der Abgeordnete Scalise befand sich nach Angaben seines Büros in «stabilem» Zustand. Der 51-Jährige habe aus dem Spital mit seiner Frau telefoniert, bevor er in den Operationssaal gebracht worden sei.

Der Abgeordnete aus Lousiana ist «Majority whip» im Repräsentantenhaus, das ist eine Art Geschäftsführer, und damit die Nummer drei der republikanischen Partei. Seine Aufgabe ist es, in der grossen Parlamentskammer für die Einhaltung der Fraktionsdisziplin zu sorgen. Wegen seiner hohen Position in der Parteiführung wurde er neben Leibwächtern auch von der Capitol Police zu dem Sportplatz begleitet.

Neben Scalise wurden drei weitere Personen verletzt, nach Angaben von anwesenden Parlamentsmitgliedern ein Mitarbeiter eines Abgeordneten sowie zwei Polizisten.

Ein Mann erhält medizinische Versorgung.
Ein Mann erhält medizinische Versorgung.Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Schlimmeres verhindert

Gemäss dem Polizeichef von Alexandria, Michael Brown, gingen um 07.09 Uhr Ortszeit erste Berichte über Schüsse an dem Sportplatz in Alexandria ein. Drei Minuten später sei die Polizei vor Ort gewesen und habe die Capitol Police unterstützt.

Augenzeugen beschrieben dramatische Szenen auf dem Sportplatz. Der republikanische Senator Jeff Flake von Arizona berichtete auf CNN, während des rund zehnminütigen Schusswechsels hätten der Angreifer und die zum Schutz der Kongressmitglieder anwesenden Polizisten mindestens 50 Schüsse abgefeuert. Gemäss US-Medienberichten war der Täter mit einem Gewehr und einer Pistole bewaffnet gewesen.

Ohne die Anwesenheit der Polizisten «hätte niemand überlebt», sagte der republikanische Senator aus Kentucky, Rand Paul. «Ohne sie wäre es ein Massaker gewesen», sagte Paul.

Der verletzte Scalise sei vom Spielfeld weggekrochen, während die Schiesserei weitergegangen sei, berichtete der Fraktionskollege Mo Brooks. Nach Ende des Schusswechsels hätten er und andere Anwesende dann Scalise notdürftig versorgt.

Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Freund und Patriot

Insgesamt hätten sich rund 25 Mitglieder von Repräsentantenhaus und Senat auf dem Eugene-Simpson-Sportplatz aufgehalten, berichtete Senator Flake. Sie hatten am Morgen (Ortszeit) für ein traditionelles Wohltätigkeitsspiel gegen die Demokraten trainiert, das an diesem Donnerstag stattfinden sollte. Dieses Spiel hat eine mehr als 100-jährige Tradition.

Der Zwischenfall geschieht in den USA vor dem Hintergrund eines politischen Klimas, das seit dem Wahlkampf 2016 und dem Amtsantritt Präsident Trumps bereits äusserst angespannt ist. Die Gräben zwischen politischen Gegnern und Parteien sind tief wie selten.

Präsident Donald Trump bezeichnete Scalise als «wahren Freund und Patrioten». Er sei tief betroffen von dem Geschehen. Trump, der am Mittwoch seinen 71. Geburtstag feierte, sagte eine für den Nachmittag geplante Rede ab. Das US-Abgeordnetenhaus setzte alle für Mittwoch geplanten Abstimmungen aus. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kinder von Dschihad-Reisender kehren aus Syrien in Schweiz zurück

Zwei Minderjährige werden aus dem Lager Roj im Nordosten Syriens zurückgeführt, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag auf Twitter mitteilte. Über den Irak befinden sie sich demnach auf dem Weg in die Schweiz.

Zur Story