DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United Airlines steht seit dem Skandal-Video im Kreuzfeuer.
United Airlines steht seit dem Skandal-Video im Kreuzfeuer.
Bild: AP/ap

Aktie von United Airlines im Sturzflug – das Internet stichelt weiter

Der Skandal um ein Video aus einem United-Airlines-Flug zieht immer weitere Kreise. Mittlerweile sind die Folgen des Vorfalles sogar wirtschaftlich zu spüren: Am Montagnachmittag verlor die Aktie der Holdinggesellschaft United Continental Holdings eine Milliarde Dollar an Wert.
12.04.2017, 13:39

Ein Passagier wird brutal von Flughafenpolizisten aus seinem Sitz gerissen und in den Gang gezerrt. Am Schluss läuft dem Arzt Blut über das Gesicht und er wirkt sichtlich verstört. Es sind Bilder aus einem überbuchten Flug der United Airline vom Sonntag aus Chicago. Das Video wurde von einem anderen Passagier aufgenommen und ins Internet gestellt. 

Seitdem wird die Fluggesellschaft mit Häme überschüttet. Am Montagnachmittag, als die Welle so richtig ins Rollen kam, verlor die Dachgesellschaft United Continental Holdings fast eine Milliarde US-Dollar an Aktienwert.

Anstatt die Krise zu entschärfen hat United-CEO Oscar Munoz das Feuer sogar noch weiter angefacht. In einem internen Email bezeichnete er den betroffenen Passagier als «zerstörerisch und aggressiv». Seine Angestellten hätten nach professionellen Regeln gehandelt.

#NewUnitedAirlinesMotos

Im Internet geht der Spiessrutenlauf derweil weiter. Auf Twitter wird unter #NewUnitedAirlinesMotos nach einem neuen Motto für United gesucht, was an Häme kaum noch zu überbieten ist. Hier ein paar Beispiele:

Nun hat auch die Konkurrenz Lunte gerochen. Auf ihrem offiziellen Twitter-Kanal hat Emirates Airlines einen Werbespot mit dem Slogan «Fly the friendly skies, this time for real!» veröffentlicht.

US-Comedian Jimmy Kimmel hat in seiner Late-Night-Show sogar einen neuen Werbespot für United gedreht. Der Slogan hier? «United Airlines: F*ck You!»

CEO will Umgang mit Passagieren überprüfen

United wird ebenfalls des Rassismus verdächtigt. In China löste das Video Proteststürme im Internet aus. Viele forderten den Boykott der Airline, weil der Arzt asiatischer Herkunft ist. Manche vermuten, er sei deshalb ausgewählt worden. United hat sich bisher nicht zu diesen Vorwürfen geäussert.

United-CEO Munoz hat sich am Dienstag zum zweiten Mal öffentlich zum Vorfall geäussert. Dieses Mal stellte er sich nicht mehr so klar hinter seine Angestellte. Er wolle nun die Statuten zur Umgangspolitik mit Passagieren bei United überprüfen und gegebenenfalls anpassen. (leo)

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

1 / 34
32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)
quelle: eleftheriaonline.gr / eleftheriaonline.gr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel