DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier verhaftet die Polizei den Verdächtigen. 
Hier verhaftet die Polizei den Verdächtigen. Bild: AP/NBC10 TV

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

19.10.2017, 06:3719.10.2017, 08:28

Nach einer Schiesserei im US-Bundesstaat Maryland mit drei Toten und zwei Schwerverletzten hat die Polizei den mutmasslichen Schützen gefasst. Wegen der Schiesserei wurde der Drehort der US-Serie «House of Cards» abgesperrt, der sich in der Nähe des Tatorts befindet.

Der 37-jährige mutmassliche Täter sei am Abend festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Der Mann war nach der ersten Schiesserei in einem Gewerbegebiet in einem Auto nach Delaware geflohen, wo es laut Polizei eine zweite Schiesserei gab, bei der ein weiterer Mensch verletzt wurde.

Drehort von «House of Cards» abgesperrt

Wegen der Schiesserei in Maryland musste der Drehort der US-Serie «House of Cards» abgesperrt werden, der sich in der Nähe des Tatorts befindet, wie das Magazin «Variety» berichtete. «Schiesserei in der Nähe des Sets von House of Cards», erklärte der Produzent der Serie, Dana Brunetti, auf Facebook. Auch mehrere Schulen in Edgewood wurden geschlossen, solange die Fahndung lief.

Der Verdächtige sei vorbestraft und habe mit einer Pistole geschossen, erklärte der Sheriff. Das Tatmotiv sei noch unklar. Nach dem Vorfall sei der Mann nach Delaware geflohen, wo sich in der Stadt Wilmington eine zweite Schiesserei ereignete. «Die Opfer und der Verdächtige kannten sich», teilte die Polizei von Wilmington mit. In Wilmington habe der Mann Angehörige gehabt.

Polizisten untersuchen den Tatort. 
Polizisten untersuchen den Tatort. Bild: AP/The Wilmington News-Journal

Bei der ersten Schiesserei in Edgewood im Nordosten Marylands habe es sich offenbar um einen gezielten Angriff auf eine Küchenplanungsfirma gehandelt, sagte der Sheriff.  Der Mann habe seit vier Monaten in dem Unternehmen gearbeitet, auf dessen Gelände sich die Schiesserei ereignete. Die Opfer waren demzufolge Angestellte der Firma.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schlimmste Juni-Brände in Brasiliens Amazonasgebiet seit 15 Jahren

Im brasilianischen Amazonasgebiet sind nach Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) im Juni mehr als 2500 Brände verzeichnet worden. Dies ist der höchste Wert an Bränden für den Monat Juni in den vergangenen 15 Jahren. Im Juni 2007 hatte das Inpe 3519 Feuer gezählt. Seitdem blieben die Zahlen im Juni jeweils unter 2000 Bränden – bis 2019.

Zur Story