International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Saturday, Oct. 6, 2018 photo, emergency personnel respond to the scene of a deadly crash involving a limousine in Schoharie, N.Y. (WTEN via AP)

Ein Grossaufgebot der Rettungstruppen kümmerte sich um Verletzte in Schoharie.  Bild: AP/WTEN

Horror-Unfall in New York: Drei Schwestern unter den Toten



Im verheerendsten Strassenunfall der USA seit 2005 kamen 20 Menschen ums Leben. Am Samstagabend kollidierte eine Stretch-Limousine bei Schoharie im US-Bundesstaat New York mit einem leerstehenden SUV. Die Passagiere der Stretch-Limousine waren nicht, wie zuerst fälschlicherweise berichtet, Teil einer Hochzeits-, sondern einer Geburtstagsgesellschaft, wie die Associated Press berichtete.

Während die Polizei lediglich die Opferzahlen und die involvierten Fahrzeuge bestätigte, meldeten sich Angehörige der Opfer am Sonntag. Alle 18 Passagiere der Limousine wurden bei dem Zusammenstoss getötet, weitere zwei Passanten wurden erfasst und getötet.

Hier wird fälschlicherweise berichtet, dass es sich um eine Hochzeitsfeier handelte.

Angehörige berichteten, dass drei Schwestern gemeinsam den 30. Geburtstag der Jüngsten feierten. Sie seien mit Freunden unterwegs gewesen.

Friends of victims who died in Saturday's fatal limousine crash comfort each other after placing flowers at the intersection in Schoharie, N.Y., Sunday, Oct. 7, 2018. A limousine loaded with revelers headed to a 30th birthday party blew a stop sign at the end of a highway and slammed into an SUV parked outside a store, killing all people in the limo and a few pedestrians, officials and relatives of the victims said Sunday. (AP Photo/Hans Pennink)

Angehörige und Freunde trauern um die Opfer. Bild: AP/FR58980 AP

Laut Zeugen kam es zum Unfall, als das Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit über eine Kreuzung fuhr und dabei einen stillstehenden SUV rammte. Eine Ladenbesitzerin an der Kreuzung sagte zur «New York Times», dass es in der Vergangenheit bereits zu ähnlichen Unfällen kam, bei denen es aber glücklicherweise keine Verletzten gab.  

Der Fall wird derzeit von der Nationalen Behörde für Transportsicherhei untersucht. Eine Sprecherin der Behörde betonte, dass derzeit keine Aussagen über laufende Ermittlungen gemacht werden.

Zuletzt standen in den USA die Stretch-Limousinen immer wieder in der Kritik. Bemängelt wurde vor allem die Sicherheit. So fehle es an Notausgängen und Airbags. (jaw)

Aktuelle Polizeibilder

Eine optische Täuschung soll Raser stoppen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel