International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

 So präsentiert sich Stormy Daniels auf Twitter.  Screenshot tiwtter

Oops Donald! Jetzt will der Porno-Star doch über die Trump-Affäre auspacken



Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias «Stormy Daniels» will offenbar über ihre mutmassliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump auspacken.

Nachdem Trumps Anwalt Michael Cohen eine Zahlung in Höhe von 130'000 Dollar an Clifford eingeräumt habe, sei eine Stillschweigevereinbarung damit de facto gebrochen, sagte Cliffords Managerin Gina Rodriguez am Mittwoch in US-Medien. «Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen», sagte sie.

Bild

Was lief da zwischen Trump und Daniels? 

Anwalt Cohen hatte die Zahlung am Dienstag eingeräumt. Laut US-Medienberichten soll es sich um ein Schweigegeld gehandelt haben, um die mutmassliche Affäre zwischen Trump und Clifford vor der Präsidentschaftswahl im November 2016 geheim zu halten. Den Medienberichten zufolge soll Clifford das Geld im Oktober 2016 erhalten haben, also einen Monat vor der Wahl.

Das Geld sei ihm «weder direkt noch indirekt» von der Trump-Kampagne oder den Trump-Firmen zurückerstattet worden, sagte Cohen. Die Zahlung sei legal gewesen. Ob Trump von der Zahlung gewusst habe, sagte er nicht.Cohen reagierte mit seiner Erklärung auf eine Beschwerde der Organisation Common Cause bei der US-Wahlkommission. Die Aktivisten wittern einen Verstoss gegen das Gesetz zur Wahlkampffinanzierung.

Die Zahlung an Clifford sei erfolgt, um den Ausgang der Präsidentschaftswahl zu beeinflussen, erklärte Common Cause. Dadurch sei die «Integrität der Demokratie in den Vereinigten Staaten» untergraben worden. Ein Common-Cause-Vertreter forderte zu den Umständen der Zahlung eine Aussage «unter Eid».

Trump schweigt

Trump äusserte sich dazu nicht. Das Weisse Haus verwies darauf, dass die Angelegenheit bereits im Wahlkampf erledigt worden sei. Vizepräsident Mike Pence bezeichnete die Spekulationen über eine Affäre als «die jüngsten gegenstandslosen Vorwürfe gegen den Präsidenten».

Clifford dementierte eine Affäre mit Trump nach der mutmasslichen Unterzeichnung einer Stillschweigevereinbarung, schien sich aber später wieder von ihrem Dementi zu distanzieren.Clifford hatte in einem 2011 geführten Interview mit dem Magazin «In Touch», das erst im vergangenen Monat veröffentlicht wurde, von der angeblichen Affäre mit Trump berichtet. Demnach traf sie den Immobilienmogul 2006 am Rande eines Golfturniers und hatte dann Sex mit ihm.

Trump war damals ein Jahr mit seiner jetzigen Ehefrau Melania verheiratet, sie hatte vier Monate zuvor den gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht. Clifford sagte, sie habe Trump nach der ersten Begegnung über ein Jahr hinweg weiterhin getroffen oder mit ihm telefoniert.

«Make America Horny Again»

«Stormy Daniels» schlägt derweil Kapital daraus, dass sie durch die Berichte über ihre angebliche Affäre mit Trump zur nationalen Berühmtheit geworden ist.

Sie befindet sich derzeit auf einer Strip-Tour durchs Land. Die Tour trägt den mässig originellen Namen «Macht Amerika wieder geil» («Make America Horny Again») - eine Anspielung auf Trumps Wahlkampfslogan «Macht Amerika wieder grossartig» («Make America Great Again»). (sda/afp)

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Biden warnt vor weiteren 250'000 Toten in den USA

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel