DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/EPA

US-Senat bestätigt Trumps Kandidatin: Gina Haspel wird erste CIA-Chefin

17.05.2018, 22:3718.05.2018, 07:57

Der US-Senat hat der Ernennung der umstrittenen Kandidatin Gina Haspel zur neuen Chefin des Geheimdiensts CIA mehrheitlich zugestimmt. Die von Präsident Donald Trump nominierte 61-Jährige ist damit die erste Frau an der Spitze der CIA.

Gegen Haspels Nominierung hatte es im Senat erhebliche Vorbehalte gegeben, weil sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 an einem US-Programm beteiligt war, bei dem Terrorverdächtige in Geheimgefängnisse im Ausland gesteckt und dort mit Foltermethoden vernommen wurden.

Keine Verurteilung von Folter

Sie hatte im Vorfeld der Senatswahl in einem Brief versichert, dass die CIA die brutalen Verhörmethoden rückblickend «nicht hätte anwenden sollen». Allerdings lehnte es die bisher stellvertretende CIA-Chefin ab, die früheren Praktiken zu verurteilen.

Sie und ihre Kollegen seien Anweisungen gefolgt und hätten «an unsere Arbeit geglaubt», sagte Haspel. Das Programm habe «wertvolle Informationen» geliefert und zur Verhinderung weiterer Anschläge beigetragen. Haspel sagte aber auch, der Geheimdienst habe aus den damaligen Erfahrungen einige «harte Lektionen» gelernt.

Haspel arbeitete mehr als drei Jahrzehnte lang als verdeckte Agentin und war auf mehreren Auslandsposten im Einsatz. Seit Februar 2017 war sie die stellvertretende Leiterin der CIA. Trump hatte sie dann zur Nachfolgerin von Mike Pompeo nominiert. Pompeo ist inzwischen Aussenminister. (sda/afp)

Rettungskräfte holen Helikopter der Air Zermatt aus dem See

Video: srf

Die kuriosesten Wedding-Souvenirs für die royale Hochzeit

1 / 20
Die kuriosesten Wedding-Souvenirs für die royale Hochzeit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Joe Biden und das Hoffen auf das Momentum in der Waffen-Debatte
Joe Biden gibt sich nach dem Amoklauf von Texas entschlossen, die Waffengesetze zu ändern. Doch die Tat ist auch Ausdruck davon, dass er damit bislang gescheitert ist.

Es waren klare Worte des US-Präsidenten, Worte der Entschlossenheit. «Ich habe es satt», sagte Joe Biden in seiner kurzen Ansprache an die Nation am Abend nach dem Amoklauf in Uvalde im Bundesstaat Texas. «Wir müssen handeln. Und es sage niemand, wir könnten keinen Einfluss nehmen auf dieses Abschlachten.»

Zur Story