International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/EPA

US-Senat bestätigt Trumps Kandidatin: Gina Haspel wird erste CIA-Chefin

17.05.18, 22:37 18.05.18, 07:57


Der US-Senat hat der Ernennung der umstrittenen Kandidatin Gina Haspel zur neuen Chefin des Geheimdiensts CIA mehrheitlich zugestimmt. Die von Präsident Donald Trump nominierte 61-Jährige ist damit die erste Frau an der Spitze der CIA.

Gegen Haspels Nominierung hatte es im Senat erhebliche Vorbehalte gegeben, weil sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 an einem US-Programm beteiligt war, bei dem Terrorverdächtige in Geheimgefängnisse im Ausland gesteckt und dort mit Foltermethoden vernommen wurden.

Keine Verurteilung von Folter

Sie hatte im Vorfeld der Senatswahl in einem Brief versichert, dass die CIA die brutalen Verhörmethoden rückblickend «nicht hätte anwenden sollen». Allerdings lehnte es die bisher stellvertretende CIA-Chefin ab, die früheren Praktiken zu verurteilen.

Sie und ihre Kollegen seien Anweisungen gefolgt und hätten «an unsere Arbeit geglaubt», sagte Haspel. Das Programm habe «wertvolle Informationen» geliefert und zur Verhinderung weiterer Anschläge beigetragen. Haspel sagte aber auch, der Geheimdienst habe aus den damaligen Erfahrungen einige «harte Lektionen» gelernt.

Haspel arbeitete mehr als drei Jahrzehnte lang als verdeckte Agentin und war auf mehreren Auslandsposten im Einsatz. Seit Februar 2017 war sie die stellvertretende Leiterin der CIA. Trump hatte sie dann zur Nachfolgerin von Mike Pompeo nominiert. Pompeo ist inzwischen Aussenminister. (sda/afp)

Rettungskräfte holen Helikopter der Air Zermatt aus dem See

Video: srf

Die kuriosesten Wedding-Souvenirs für die royale Hochzeit

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 18.05.2018 10:02
    Highlight Der Senat hat in der Vergangenheit selber bestätigt, dass die Foltermethoden rein gar nichts gebracht haben und sogar kontraproduktiv waren (zu Falschaussagen führten)! Und nun bestätigen dieselben Herrschaften eine Person als CIA-Chefin, die immer noch behauptet, dass mit diesen "Verhörmethoden" viele Anschläge verhindert werden konnten.

    7 0 Melden
  • mbr72 18.05.2018 06:14
    Highlight Und einmal mehr erweisen sich die Demokraten als einknickende Weichbecher... ein Trauerspiel sondergleichen. Sich selbst der beste Feind! So muss man sich dann auch nicht wundern, wenn die anstehenden Wahlen doch nicht so ausgehen, wie erhofft.
    10 2 Melden
    • Radiochopf 18.05.2018 08:07
      Highlight Die Demokraten sind leider nicht mehr ernst zu nehmen.. sprechen von Werten, die sie selber nicht einhalten können.. kritisieren Trump die ganze Zeit ohne sich darum zu kümmern, einen/eine guten Kandidaten/in aufzubauen.. ich befürchte, dass sie bis 2020 niemand gefunden hat, der Trump gefährlich werden könnte..
      11 4 Melden
  • Datsyuk 17.05.2018 23:36
    Highlight Sehr sympathisch, doch...
    7 2 Melden
  • roger.schmid 17.05.2018 23:36
    Highlight Übrigens wäre noch zu erwähnen, dass Haspel tonnenweise Beweismaterial zu den Folterungen vernichtet hat. Nur schon dafür würde ein Normalbürger im Knast landen.
    Die Demokraten die für Haspel gestimmt haben sollten sich schämen. Von den Republikanern kann man leider sowieso nichts anderes mehr erwarten..
    15 3 Melden
    • Radiochopf 18.05.2018 08:11
      Highlight Clinton hat über 30'000 Mails, einige Ipads mit Hammer usw. illegal zerstört wegen ihren privaten Mails.. sie hat auch nichts zu fürchten, bis jetzt.. Whistleblower werden in den USA gejagt, werden für Jahre ins Gefängnis gesteckt oder müssen ins Ausland flüchten und dort leben..

      Gina Haspel "passt" leider zu gut zur CIA, darum ist sie nun Chefin.. sie ist keine Überraschung sondern für Republikaner und Demokraten scheinbar die perfekte Wahl für diesen Posten.. traurig aber wahr...
      7 9 Melden
    • roger.schmid 18.05.2018 09:05
      Highlight ..wogegen Whistleblower in Russland einen Orden erhalten und ganz sicher nicht vergiftet oder sonstwie ermordet werden. Oder kümmern dich nur die Whistleblower in den USA? Sorry, aber dieser whataboutism musste beim Radiochopf einfach sein..
      9 3 Melden
  • roger.schmid 17.05.2018 22:56
    Highlight Ein weiterer Tiefpunkt und schwarzer Tag für die USA. Diese Frau gehört wie Bush, Cheney und co. wegen Kriegsverbrechen ins Gefängnis und nicht in ein öffentliches Amt.
    17 1 Melden
    • Billy the Kid 18.05.2018 11:28
      Highlight @roger.schmid
      So viel zu "drain the swamp"! In der Zwischenzeit stehen sich die Alligatoren gegenseitig auf den Füssen um ein Beutestück zu ergattern.
      2 0 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen