International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06745692 (FILE) - CIA Director nominee Gina Haspel testifies during her Senate Select Intelligence Committee confirmation hearing in Washington, DC, USA, 09 May 2018 (issued 17 May 2018). Gina Hapel has been confirmed by the US Senate to be the first woman to lead the Central Intelligence Agency (CIA).  EPA/SHAWN THEW

Bild: EPA/EPA

US-Senat bestätigt Trumps Kandidatin: Gina Haspel wird erste CIA-Chefin



Der US-Senat hat der Ernennung der umstrittenen Kandidatin Gina Haspel zur neuen Chefin des Geheimdiensts CIA mehrheitlich zugestimmt. Die von Präsident Donald Trump nominierte 61-Jährige ist damit die erste Frau an der Spitze der CIA.

Gegen Haspels Nominierung hatte es im Senat erhebliche Vorbehalte gegeben, weil sie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 an einem US-Programm beteiligt war, bei dem Terrorverdächtige in Geheimgefängnisse im Ausland gesteckt und dort mit Foltermethoden vernommen wurden.

Keine Verurteilung von Folter

Sie hatte im Vorfeld der Senatswahl in einem Brief versichert, dass die CIA die brutalen Verhörmethoden rückblickend «nicht hätte anwenden sollen». Allerdings lehnte es die bisher stellvertretende CIA-Chefin ab, die früheren Praktiken zu verurteilen.

Sie und ihre Kollegen seien Anweisungen gefolgt und hätten «an unsere Arbeit geglaubt», sagte Haspel. Das Programm habe «wertvolle Informationen» geliefert und zur Verhinderung weiterer Anschläge beigetragen. Haspel sagte aber auch, der Geheimdienst habe aus den damaligen Erfahrungen einige «harte Lektionen» gelernt.

Haspel arbeitete mehr als drei Jahrzehnte lang als verdeckte Agentin und war auf mehreren Auslandsposten im Einsatz. Seit Februar 2017 war sie die stellvertretende Leiterin der CIA. Trump hatte sie dann zur Nachfolgerin von Mike Pompeo nominiert. Pompeo ist inzwischen Aussenminister. (sda/afp)

Rettungskräfte holen Helikopter der Air Zermatt aus dem See

Play Icon

Video: srf

Die kuriosesten Wedding-Souvenirs für die royale Hochzeit

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Billy the Kid 18.05.2018 10:02
    Highlight Highlight Der Senat hat in der Vergangenheit selber bestätigt, dass die Foltermethoden rein gar nichts gebracht haben und sogar kontraproduktiv waren (zu Falschaussagen führten)! Und nun bestätigen dieselben Herrschaften eine Person als CIA-Chefin, die immer noch behauptet, dass mit diesen "Verhörmethoden" viele Anschläge verhindert werden konnten.

    7 0 Melden
  • mbr72 18.05.2018 06:14
    Highlight Highlight Und einmal mehr erweisen sich die Demokraten als einknickende Weichbecher... ein Trauerspiel sondergleichen. Sich selbst der beste Feind! So muss man sich dann auch nicht wundern, wenn die anstehenden Wahlen doch nicht so ausgehen, wie erhofft.
    10 2 Melden
  • Valon Behrami 17.05.2018 23:36
    Highlight Highlight Sehr sympathisch, doch...
    7 2 Melden
  • roger.schmid 17.05.2018 23:36
    Highlight Highlight Übrigens wäre noch zu erwähnen, dass Haspel tonnenweise Beweismaterial zu den Folterungen vernichtet hat. Nur schon dafür würde ein Normalbürger im Knast landen.
    Die Demokraten die für Haspel gestimmt haben sollten sich schämen. Von den Republikanern kann man leider sowieso nichts anderes mehr erwarten..
    15 3 Melden
    • roger.schmid 18.05.2018 09:05
      Highlight Highlight ..wogegen Whistleblower in Russland einen Orden erhalten und ganz sicher nicht vergiftet oder sonstwie ermordet werden. Oder kümmern dich nur die Whistleblower in den USA? Sorry, aber dieser whataboutism musste beim Radiochopf einfach sein..
      9 3 Melden
  • roger.schmid 17.05.2018 22:56
    Highlight Highlight Ein weiterer Tiefpunkt und schwarzer Tag für die USA. Diese Frau gehört wie Bush, Cheney und co. wegen Kriegsverbrechen ins Gefängnis und nicht in ein öffentliches Amt.
    17 1 Melden
    • Billy the Kid 18.05.2018 11:28
      Highlight Highlight @roger.schmid
      So viel zu "drain the swamp"! In der Zwischenzeit stehen sich die Alligatoren gegenseitig auf den Füssen um ein Beutestück zu ergattern.
      2 0 Melden

«Trump wird die Macht teilen müssen – und dann sterben»

Eine politische Analyse der etwas anderen Art: Martin Zoller kann anhand der Analyse der Aura eines Menschen seine Zukunft sehen. So hat er die Wahl von Donald Trump richtig vorausgesagt. Jetzt allerdings scheint sich das Blatt zu wenden: Die Demokraten werden gemäss Zoller die Midterms gewinnen – und Trump wird noch vor Ablauf seiner ersten Amtszeit sterben.

Sie haben die Wahl von Donald Trump vorausgesagt. Wie ist Ihnen das gelungen? Schon 2014 wusste ich, dass Hillary Clinton keine Chance haben wird. Ich sah im Sommer dieses Jahres einen Mann als kommenden Präsidenten. Als Trump von den Republikanern zum Präsidentschaftskandidat erkoren wurde, war mir klar, dass er auch gewählt werden wird. Ich habe das damals schon in verschiedenen TV-Interviews ausgeführt.

Wie kommen Sie zu solchen Aussagen? Machen Sie politische Analysen und verbinden diese …

Artikel lesen
Link to Article